Außerferner Lehrlinge sind beim Lehrlingswettbewerb ganz vorne dabei

Fleißige Lehrlinge

+
53 Lehrlinge aus dem Bezirk Reutte erhalten in der Wirtschaftskammer für ihre freiwilligen Leistungen beim Tiroler Landeslehrlingswettbewerb ihre Auszeichnungen.

Reutte – Einmal mehr so richtig abgesahnt haben die Lehrlinge aus dem Außerfern beim tirolweiten Lehrlingswettbewerb 2014: Zwei zweifache Landessieger, neun Landessieger, je zwei zweite und dritte Plätze sowie 38 Goldene Leistungsabzeichen gingen in den Bezirk Reutte.

Bei der Feier in der Wirtschaftskammer Reutte gratulierte Obmann Michael Baldauf den Ausgezeichneten zu ihren Leistungen. „Wissen, Fleiß und Engagement sind wesentliche Grundlagen für eine berufliche Karriere“, sagte Baldauf. „Schon allein deshalb mache sich die Mitarbeit beim Lehrlingswettbewerb der Wirtschaftskammer Tirol bezahlt. 

Nur, wer dem Leistungsdruck und den immer größer werdenden Anforderungen an Wissen und Können standhält, kann auf Dauer bestehen“, so der Obmann weiter. Durch die Teilnahme an diesem Wettbewerb, die freiwillig ist, konnten die Auszubildenden ihre besonderen Fähigkeiten und Stärken unter Beweis stellen. 

Im Beruf sei es wie im Leistungssport: Der Wettbewerb bestimme den Alltag. Wie wichtig Ausbildung als Basis für die berufliche Zukunft ist, schilderte mit eindrucksvollen Worten Dr. Manfred Dreer, Allgemeinarzt aus Vils als Gastredner. Es war eine ungewöhnliche Karriere, die mit einer Lehre als Ofensetzer begann und dem Studium zum Arzt endete. „Die Lehre ab 1983 war für mich eine gute Basis auf meinen weiteren Lebensweg“, schilderte Dr. Dreer. 

Es folgte, „weil das nicht das Richtige für mich war“, die Krankenpflegeschule in Innsbruck und nach einer weiteren Neuorientierung das Medizinstudium. Spätere Stationen als Arzt waren die Krankenhäuser in Feldkirch und Pfronten sowie die Tätigkeit als Vertretungsarzt im Außerfern. 

Alles geben 

2008 ließ er sich schließlich als Allgemeinarzt in Vils nieder und arbeitet heute auch als Notarzt im Bezirk. „Oft musste ich den inneren Schweinehund überwinden. Aber man kann viel erreichen, wenn man bereit ist, alles zu geben“, so seine eigene Einschätzung und sein Rat an die anwesenden Lehrlinge. 

Als Vertreter der Bezirkshauptmannschaft stellte Konrad Geisler die Devise auf „kleiner Bezirk – aber oho“. „Sie alle lernen, wie es scheint, einen Beruf der ihnen Spaß macht und in Betrieben, die erkannt haben, dass junge Menschen für die Anforderungen der Zukunft bestens gerüstet sein sollten“, stellte er weiter fest und wünschte den Ausgezeichneten „weiterhin viel Freude am Beruf und am Lernen.“

ed

Meistgelesene Artikel

"Ein Segen für unser Land"

Füssen – Gegen persönlichen Egoismus und zunehmende Respektlosigkeit setzen die „Blaulichtorganisationen“ in Füssen und im Umland weiterhin ein …
"Ein Segen für unser Land"

1649 Stunden im Einsatz

Reutte – Viel zu tun hatte die Freiwillige Feuerwehr Reutte im vergangenen Jahr. Das wurde bei der Generalversammlung der Wehr im Hotel „Goldener …
1649 Stunden im Einsatz

Arbeiten am Comeback

Füssen – Die Freien Demokraten von der FDP wollen im September zurück in den Bundestag. Der Kemptener Stephan Thomae als erfahrener Kandidat und der …
Arbeiten am Comeback

Kommentare