Reparatur der Fläche bei der Sparkasse wird noch teurer

Teurer Pfusch am Bau

+
Die marode Abdichtung des Sparkassengebäudes muss umfangreich erneuert werden. Billig ist das nicht.

Füssen – Die Sanierung der maroden Oberfläche zwischen Sparkassengebäude und Lichtpyramiden wird rund 50.000 Euro teurer als zunächst gedacht. Das gab Bürgermeister Paul Iacob (SPD) am Dienstagabend im Hauptverwaltungs- und Finanzausschuss bekannt.

Damit belaufen sich die prognostizierten Gesamtkosten für die Sanierung auf rund 145.000 Euro. Eine Hälfte der Kosten muss die Stadt zahlen, die andere die Sparkasse Allgäu. Wie mehrfach im Kreisbote berichtet, sind die Dichtungen und die Entwässerung am Sparkassengebäude völlig marode. Vor allem die sogenannte Dehnfalte war nicht intakt, sodass Wasser durchlaufen konnte. „Die Gesamtabdichtungen sind nicht so, wie sie sein sollten“, sagte Iacob dazu am Dienstagabend. 

„Die Architekten hätten das damals erkennen müssen.“ Deshalb wird das Sparkassengebäude derzeit auf der zum Theresienhof hingerichteten Seite mit neuem, besseren Material komplett neu abgedichtet. Dafür musste der Boden aufgerissen werden. „Wir mussten bei den Arbeiten auch in die Tiefe gehen“, berichtete der Bürgermeister den Ausschussmitgliedern. 

Das habe allerdings auch den Vorteil, dass nun der gleiche Belag (kleines Kopfsteinpflaster) wie am Theresienhof vor bis zur Ampel verlegt werden könne. Dieser könne auch von Rollatoren befahren werden, sei also barrierefrei, hieß es dazu am Dienstagabend. Mit dem Verlegen des Belags sollte bereits am Donnerstag begonnen werden, kündigte der Bürgermeister an. 

Dabei sollen die Pflastersteine von Nord nach Süd verlegt werden. Die Glaspyramiden hingegen sind von den Schäden offenbar nicht betroffen, so Paul Iacob weiter. 

Kosten werden geteilt 

Wegen der aufwendigen Arbeiten werden sich die Kosten für die Bauarbeiten aber voraussichtlich um etwa 50.000 Euro auf insgesamt rund 145.000 Euro erhöhen. Stadt Füssen und Sparkasse haben vereinbart, die Kosten paritätisch aufzuteilen.

Matthias Matz

Meistgelesene Artikel

"Ein Segen für unser Land"

Füssen – Gegen persönlichen Egoismus und zunehmende Respektlosigkeit setzen die „Blaulichtorganisationen“ in Füssen und im Umland weiterhin ein …
"Ein Segen für unser Land"

1649 Stunden im Einsatz

Reutte – Viel zu tun hatte die Freiwillige Feuerwehr Reutte im vergangenen Jahr. Das wurde bei der Generalversammlung der Wehr im Hotel „Goldener …
1649 Stunden im Einsatz

Arbeiten am Comeback

Füssen – Die Freien Demokraten von der FDP wollen im September zurück in den Bundestag. Der Kemptener Stephan Thomae als erfahrener Kandidat und der …
Arbeiten am Comeback

Kommentare