September beginnen erste Arbeiten

Am Bauloch wird gewerkelt

+
Seit vergangenen Freitag wird am Bauloch zwischen der Luitpoldstraße und der Hinteren Gasse gearbeitet. Arbeiter schütten das Gelände zum Teil auf und führen erste Tests durch.

Füssen – Am Bauloch zwischen der Luitpoldstraße und der Hinteren Gasse tut sich was: Das Gestrüpp und der Müll sind weg. Ein Bagger rollte jetzt an und schüttete das Gelände teilweise auf. Doch so schnell wird hier mit dem Wohnungsbau nicht zu rechnen sein, wiegelt Bauherr Alfred Möst ab.

Beim Ausbaggern am Freitag sollte erst einmal geprüft werden, was vom Nachbargrundstück auf das Gelände ragt, erklärt Möst. Denn die Bauarbeiten an der Stelle seien kompliziert: Die Luitpoldstraße und die Hintere Gasse schließen direkt an das Grundstück an. Auf der anderen Seite sei die Grenze zum Nachbarn zugleich auch die Baugrenze. Deshalb werden die sogenannten Verbauarbeiten, die im September beginnen sollen, die Arbeiter erst einmal eine Weile beschäftigen. 

Wann sie dann mit dem Hochbau beginnen werden, hängt von der Nachfrage ab, so Möst. Die sei zwar da, er wolle aber „noch mehr Wohnungen sicher verkauft wissen“, bevor er richtig loslegt. Laut seiner Homepage soll jedoch das Haus bis Ende 2015 fertig sein. Seit Jahren liegt das Gelände nun schon brach, obwohl die Stadt einen Bauantrag genehmigt hatte. 

Ein Grund dürfte wohl auch das nicht umgesetzte Verkehrskonzept sein, vermutet Bauamtsleiter Armin Angeringer. Denn dadurch sollte die Luitpoldstraße und die Kemptener Straße aufgewertet werden. Doch das Luitpoldpark Hotel legte mit seiner Normenkontrollklage gegen den zweispurigen Durchstich des Von-Freyberg-Gartens das ganze Konzept auf Eis (der Kreisbote berichtete). 

Im März kam jedoch Bewegung in die Sache: Möst legte dem Füssener Bauausschuss eine Änderung des Bauantrags vor. Statt der zwei Läden sollen nur noch Parkplätze ins Erdgeschoss kommen, die über die Luitpoldstraße angefahren werden können. Zudem will er 14 Wohnungen und eine Tiefgarage bauen, die die Bewohner über die Hintere Gasse erreicht können. 

Die Tiefgaragenzufahrt gefiel zwar nicht allen Stadträten, am Ende gab der Bauausschuss jedoch grünes Licht für das Projekt (der Kreisbote berichtete). Mitte Juli segnete nun auch das Landratsamt das Projekt ab, erklärt Möst. Deshalb schickte er jetzt den ersten Bagger auf das Gelände.

Katharina Knoll

Meistgelesene Artikel

Neue Ideen

Pfronten – Für frischen Wind beim diesjährigen Neujahrsempfang der Gemeinde Pfronten im Pfarrheim St. Nikolaus sorgten jetzt die Geistlichen Andreas …
Neue Ideen

"Irgendjemand steuert das"

Füssen – Die erste Sitzung des Stadtrates hat noch nicht einmal stattgefunden, da erlebt die Stadtpolitik bereits ihren ersten Eklat im neuen Jahr.
"Irgendjemand steuert das"

Die "Talschlampe" und der "Cousin"

Füssen – Ob Schweizer Militärfahrrad, XL-Mountainbike oder Bergabrad: Bei ihrer eintägigen Schau haben Hannes Zacherl und Albert Müller, Betreiber …
Die "Talschlampe" und der "Cousin"

Kommentare