Ärger über gefällte Rotbuche

Die Freunde des gefällten Baumes stellen Kerzen auf dem Baumstumpf auf. Foto: cf

Füssen – 60 Teilnehmer hatte der „Gedenkmarsch“ für die gefällte 200-jährige Rotbuche, zu dem die Füssener „(Baum-)Freunde“ von Angelina Flierl aufgerufen worden waren. Der Baum zierte den Hof hinter dem ehemaligen Sparkassengebäude. Vergangene Woche wurde er überraschend gefällt.

Als vor einigen Monaten Pläne bekannt wurden, H&M wolle sich in dem Haus in der Reichenstraße ansiedeln, hatten sich viele Bürger für den Erhalt des Baumes ausgesprochen, der neuen Tiefgaragenplätzen wahrscheinlich hätte weichen müssen. Schon lange steht fest: H&M kommt nicht. Trotzdem, beklagte Flierl, wurde die Buche „auf Betreiben des Grundstückeigentümers“ in der Hinteren Gasse umgesägt. „Das war eine Nacht- und Nebelaktion“, kritisierte der ehemalige Stadtapotheker Manfred Wagner die Fällung. 

Wie Wagner nahm auch Stadtrat Magnus Peresson (UBL) – er ist Anwohner – am Marsch mit Kerzen durch die Reichenstraße zum Baumstumpf teil. „Der Tag, an dem ich das erfahren habe, war kaputt“, sagte er. Er habe „für die Fällung des Baums kein Verständnis“. Durch die Säge sei ein Teil „der Stadtgeschichte zunichte gemacht“ worden, stand auf den Plakaten des Zugs, der in der Fußgängerzone Reichenstraße viel Aufmerksamkeit bei den Passanten erregte. Spontan schlossen sich Leute dem Protest an. 

Obwohl Mitglieder der Füssener „Grünen“ mit der Ortsgruppen-Vorsitzenden Ingrid Stubbe in den Reihen der schweigenden Protestierer zu sehen war, handelte es sich um keine Veranstaltung dieser Partei. Am Marsch nahmen darüber hinaus Vertreter des Naturschutz-Bundes teil. Der ehemalige Stadtrat Dr. Martin Metzger erinnerte im Gespräch mit dem Kreisboten an den Vorstoß, in Füssen eine Baumschutzverordnung ins Leben zu rufen, „der leider keine Mehrheit fand“. Von diesem Scheitern sollte sich kein „Baumfreund“ entmutigen lassen und weiter Engagement zeigen, hieß es im Kreis um den Stumpf der Rotbuche, wo nach einer Lesung und einem Lied die Diskussion über das weitere Vorgehen begonnen hatte. cf/ps

Meistgelesene Artikel

1649 Stunden im Einsatz

Reutte – Viel zu tun hatte die Freiwillige Feuerwehr Reutte im vergangenen Jahr. Das wurde bei der Generalversammlung der Wehr im Hotel „Goldener …
1649 Stunden im Einsatz

Arbeiten am Comeback

Füssen – Die Freien Demokraten von der FDP wollen im September zurück in den Bundestag. Der Kemptener Stephan Thomae als erfahrener Kandidat und der …
Arbeiten am Comeback

"Ein Segen für unser Land"

Füssen – Gegen persönlichen Egoismus und zunehmende Respektlosigkeit setzen die „Blaulichtorganisationen“ in Füssen und im Umland weiterhin ein …
"Ein Segen für unser Land"

Kommentare