Mit dem Spatenstich beginnen Hochbauarbeiten am V-Baumarkt im Gewerbepark Allgäuer Land

Markt soll im April fertig sein

+
Bürgermeister Paul Iacob (6.v.l.) und Horst Hermann (7.v.l.), Geschäftsführer des Georg Jos. Kaes GmbH, läuten zusammen mit Vertretern der Stadtverwaltung, der Georg Jos. Kaes GmbH und der beteiligten Baufirmen die Hochbauarbeiten am V-Baumarkt ein.

Füssen – Die Bauarbeiten am neuen V-Baumarkt im Gewerbepark Allgäuer Land gehen voran: Die Tiefbauarbeiten sind zum Großteil abgeschlossen, nun geht es an den Hochbau.

Diesen Schritt hat die Geschäftsführung der Georg Jos. Kaes GmbH mit Bürgermeister Paul Iacob (SPD), Mitgliedern der Stadtverwaltung und der beteiligten Baufirmen am Montag mit dem Spatenstich eingeläutet.

Ziel sei, den Fachmarkt im März/ April zu eröffnen, erklärte Architekt Hubert Eisele. Ende September sollen die Stützen und Fertigteile aufgestellt werden, Wände und Dach sollen folgen, damit im Winter mit dem Innenausbau und der technischen Ausstattung begonnen werden kann, erklärte Eisele den Zeitplan.

 Ziel sei, pünktlich zur Gartensaison im April den 10.000 Quadratmeter großen Markt zu eröffnen. Dann werden Kunden auf rund 8300 Quadratmetern Bau- und Gartenfachartikel vorfinden. Innenstadtrelevante Produkte sollen dagegen nur auf 750 Quadratmetern angeboten werden, erklärte Prokurist Herfried Christl. „Das entspricht genau den Vorgaben des Gutachtens.“

Daneben entstehen 60 Arbeitsplätze. 35 Mitarbeiter werden neu eingestellt. Der Rest wird mit Mitarbeitern besetzt, die sich intern für diese Posten beworben haben, so Christl. Insgesamt will die Georg Jos. Kaes GmbH zwischen sieben und acht Millionen Euro in das Projekt investieren.

Mehr Platz

Wenn der neuen Bau- und Gartenfachmarkt fertig ist, wird die entsprechende Abteilung im bestehenden V-Markt in der Kemptener Straße wegfallen, erklärte Christl. Der frei werdende Platz werde vor allem der Bewegungsfläche zugeschlagen, sprich den Gängen. Denn „der Markt ist richtig beengt“, so der Prokurist.

Daneben stehe eine „zeitgemäße Präsentation der Regale und Waren“ an. Da habe der Markt „sicherlich Nachholbedarf“, sagte der Prokurist. Auf der restlichen Fläche sollen Artikel des Verbrauchermarkts angeboten werden. Und „der V-Markt wird nicht erweitert“, so wie die Georg Jos. Kaes GmbH das vor Jahren einmal bei der Stadt Füssen beantragt hatte, erklärte Christl.

Darüber hinaus stehe eine Sanierung der Fassade an. Geschäftsführer Horst Hermann bedankte sich bei der Stadt und dem Zweckverband, dass sie das Projekt auf den Weg gebracht haben. „Wir sind froh, dass es so schnell gegangen ist“, so Hermann.

Bereits 2007 unter dem damaligen Bürgermeister Christian Gangl (CSU) wollte man einen Bau- und Gartenmarkt bauen. Doch damals ginge das laut Hermann nicht. Für die kommenden Monate wünschte er sich einen unfallfreien Verlauf, dass der Zeitplan eingehalten werde und dass der Markt wie geplant im Frühjahr seine Türen öffnen könne.

Anschließend blickte Bürgermeister Iacob, der auch Vorsitzender des Zweckverbands Allgäuer Land ist, auf die Genehmigungsphase zurück. Die Umsetzung sei „nicht ganz einfach gewesen“, so der Füssener Rathauschef. Schließlich sei im Bebauungsplan von Gewerbe und nicht vom Einzelhandel und Handel die Rede gewesen. Widerstand kam zudem von außen. Denn „keiner will einen Mitbewerber“, sagte Iacob.

Erweitertes Angebot

 Allerdings müsse Füssen als Mittelzentrum die Bevölkerung bis ins Obere Lechtal und Steingaden versorgen. So stand laut Iacob auch der Zweckverband deutlich hinter dem Projekt. Dabei werde nicht nur das Angebot in Füssen erweitert, sondern der bestehende V-Markt erhalte eine „deutliche Qualitätsverbesserung“, sagte der Bürgermeister. Ganz abgeschlossen ist das Genehmigungsverfahren allerdings noch nicht.

In der Sitzung des Zweckverbands am kommenden Montag, 26. September, werden noch einmal Stellungnahmen der Träger öffentlicher Belange vorgelegt. Inhaltlich sei jedoch nichts mehr dazugekommen, informierte Bauamtsleiter Armin Angeringer beim Spatenstich.

Katharina Knoll

Meistgelesene Artikel

Aller guten Dinge sind drei

Füssen – Im dritten Anlauf hat sich der Stadtrat auf den Bau eines neuen Kindergartens in der Dr.-Enzinger-Straße geeinigt. Bei drei Gegenstimmen …
Aller guten Dinge sind drei

Freibad statt Soundeffekte

Reutte – Ein Außenbecken für die Alpentherme Ehrenberg wünscht sich jetzt die Gemeinderatsfraktion „Gemeinsam für Reutte“.
Freibad statt Soundeffekte

KU braucht neuen Klinik-Chef

Kaufbeuren/Ostallgäu – Dr. Philipp Ostwald, Chef der Ostallgäuer Krankenhäuser, wird seinen Vertrag mit dem Kommunalunternehmen (KU) nicht …
KU braucht neuen Klinik-Chef

Kommentare