Tarifstreit beigelegt

Das Säbelrasseln zwischen Geschäftsführung und Arbeitnehmervertretung im Vorfeld des Tarifstreits war ungewöhnlich heftig, doch nun haben sich IG Metall und der Füssener Automobilzulieferer PMG auf einen Tarifvertrag geeinigt. Der gleicht beinahe dem Alten – und gilt bis Ende 2018.

„Die Eckpunkte sind schnell erklärt“, so IG Metall-Bevollmächtigte Dietmar Jansen am Donnerstag auf Nachfrage des KREISBOTE. Der neue Tarifvertrag gleicht grundsätzlich dem Flächentarifvertrag für die Metall- und Elektroindustrie. Eine Änderung gab es jedoch beim bisherigen Leistungsentgelt. Das wird nun zu einem Teil – und Stufenweise – in eine gewinnabhängige Prämie umgewandelt. Besonderes „Zuckerl“: die 750 Euro, die die PMG-Führung – sehr zum Unmut der Gewerkschafter – für diejenigen ausgelobt hatte, die sich nicht an Streiks beteiligen, bekommen nun alle PMG-Mitarbeiter, erklärte Jansen. Den für den gestrigen Freitag anberaumten Warn-Streik konnten die Metaller absagen, nur einmal, am letzten Dienstag, hatten die Angestellten des Werks die Arbeit niedergelegt. Zuvor hatten sich Gewerkschaft und Geschäftsführung einen heftigen Schlagabtausch geliefert. PMG hatte unter anderem die Wahl der IG Metall-Vertrauenspersonen auf dem Firmengelände untersagt, die Gewerkschafter eine Klage der Firma gegen den Betriebsratsvorsitzenden Robert Breibeck scharf kritisiert. Die Nachricht vom Durchbruch im Tarifstreit erreichte uns kurz vor Redaktionsschluss dieser Ausgabe, PMG-Geschäftsführer Christian Rasch war in der Kürze der Zeit zu einer Stellungnahme nicht zu erreichen.

Meistgelesene Artikel

Neue Ideen

Pfronten – Für frischen Wind beim diesjährigen Neujahrsempfang der Gemeinde Pfronten im Pfarrheim St. Nikolaus sorgten jetzt die Geistlichen Andreas …
Neue Ideen

Eine vorsichtige Kalkulation

Nesselwang – Weniger Einnaben, geringere Schlüsselzuweisungen und gestiegene Kosten: 2017 wird wohl ein nicht so gutes Wirtschaftsjahr für die …
Eine vorsichtige Kalkulation

"Irgendjemand steuert das"

Füssen – Die erste Sitzung des Stadtrates hat noch nicht einmal stattgefunden, da erlebt die Stadtpolitik bereits ihren ersten Eklat im neuen Jahr.
"Irgendjemand steuert das"

Kommentare