Rechtsanwalt spricht beim Tourismusabend über rechtliche Möglichkeiten und Fallstricke im Gastgewerbe

"Die Oma stirbt bei schlechtem Wetter"

+
Der Stuttgarter Rechtsanwalt Rainer Noll berät Gastgeber in Füssen.

Füssen – Mit seinem Vortrag „Rechtsfragen im Gastgewerbe“ fesselte der Stuttgarter Rechtsanwalt Rainer Noll als Gastreferent beim Füssener Tourismusabend im „Haus Hopfensee“ die zahlreichen Zuhörer.

Mit anschaulichen und dabei typischen Beispielen verdeutlichte der in Stuttgart niedergelassene Experten was geltendes Recht ist und welche „Todsünden“ den Ferienwohnungsvermietern und Hoteliers unterlaufen können, wenn sie nicht oder nur unzureichend informiert sind. Das Vorurteil, dass Vorträge von Juristen nur staubtrocken sein können, widerlegte Rechtsanwalt Noll, der ausschließlich – wie er unterstrich – „die Gastgeberseite vertritt“.

Mit anschaulichen und typischen Beispielen verdeutlichte der in Stuttgart niedergelassene Experte, was geltendes Recht ist und welche „Todsünden“ den Ferienwohnungsvermietern und Hoteliers unterlaufen können, wenn sie nicht richtig informiert sind. „Wissen, wo es lang geht“, ist der Titel eines aktuellen von Noll verfassten Skripts, das die Geschäftsbeziehung zwischen Betrieb und Gast auf sichere Beine stellt. 

Der Anwalt ergänzte: „Kulant sein kann man immer!“ Eine im Tourismusgeschäftständig für heiße Auseinandersetzungen sorgende Frage, die in dieser Schrift ausführlich beantwortet wird, lautet: Was gilt in rechtlicher Hinsicht bei der Nichtbenutzung der Unterkunft oder dem Rücktritt durch den Gast? Der Referent kommentierte dieses Problem mit dem Satz: „Die Oma stirbt bei schlechtem Wetter.“ 

"Unbedingt notwendig" 

Besonders aktuell sei, so Noll, „was bei der Internetnutzung von Gastgebern für Gäste zu beachten ist“. Nicht zuletzt gab er Hinweise, wie teure Abmahnungen vermieden werden könnten, „die sich auf das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb berufen“ und riet zu „speziellen Versicherungen. Sie sind für die Existenz des Betriebs unbedingt notwendig.“ Der Stuttgarter Rechtsanwalt stand nach seinem Vortrag noch eine Stunde für Fragen aus dem Saal zur Verfügung. 

Im Rahmen der Veranstaltung unterstrich Füssens Bürgermeister Paul Iacob (SPD), dass die heimischen Tourismusbetriebe und FTM gemeinsam für die „gute Qualität sorgen, die wir hier wollen“. Zuvor hatte Füssens Tourismusdirektor Stefan Fredlmeier einen kompakten Rückblick auf die immer noch laufende Tourismussaison gegeben. Zu den Höhepunkten gehörten demzufolge die Eröffnung der Wandertrilogie. Peter Bayerl von Füssen Tourismus und Marketing (FTM) fasste alles Wissenswerte über die neue Broschüre zusammen, mit der ein Überblick übers vielfältige „Gästeprogramm“ möglich wird, jeweils detailliert für die Winter- und Sommersaison. 

FTM-Kollege Philipp Hoffmann machte die Zuhörer mit dem Angebot „W-Lan für unsere Gäste“ vertraut. Dieses „Service-Plus“ sei in Partnerschaft mit den Tourismusvermarktern „besonders günstig zu erhalten“. Fragen, zum Beispiel zu den damit verbundenen Kosten, beantwortet Hoffmann persönlich und „auch gern per E-Mail“.

Chris Friedrich

Meistgelesene Artikel

Neue Ideen

Pfronten – Für frischen Wind beim diesjährigen Neujahrsempfang der Gemeinde Pfronten im Pfarrheim St. Nikolaus sorgten jetzt die Geistlichen Andreas …
Neue Ideen

Die "Talschlampe" und der "Cousin"

Füssen – Ob Schweizer Militärfahrrad, XL-Mountainbike oder Bergabrad: Bei ihrer eintägigen Schau haben Hannes Zacherl und Albert Müller, Betreiber …
Die "Talschlampe" und der "Cousin"

Zu wenig Konkretes

Füssen – Die öffentlichen Bekanntmachungen der Tagesordnung des Füssener Bauausschusses sind in der Vergangenheit nicht konkret genug gewesen.
Zu wenig Konkretes

Kommentare