Trachtler errichten ein Gipfelkreuz

Die Männer vom Trachtenverein Alpspitzler Nesselwang lassen sich vom schlechten Wetter nicht stören. Zusammen errichten sie das neue Gipfelkreuz auf dem Edelsberg. Foto: privat

Die Brauchtumspflege und der Traditionserhalt umfassen viele Aufgaben, die der Trachtenverein Alpspitzler Nesselwang zu bewältigen hat. Eine davon ist der Unterhalt und die Pflege der Gipfelkreuze an der Alpspitze und dem Edelsberg, den beiden Nesselwanger Hausbergen. Kürzlich stellten einige Aktive das sechste Gipfelkreuz in ihrer 100-jährigen Vereinsgeschichte auf dem Edelsberg auf.

Das vorherige Gipfelkreuz war im Herbst 2011 einem Sturm zum Opfer gefallen. Der neuen Vereinschronik der Trachtler, die im April zum 100. Vereinsgeburtstag erschien ist, ist zu entnehmen, dass es nach 1958, 1972, 1974, 1988 und 2001 bereits das sechste Kreuz ist, das die Trachtler auf dem Edelsberg errichtet haben, sechs weitere stellten sie bereits auf der Alpspitze auf. Die stattlichen Stämme stellten wieder die Nesselwanger Rechtler zur Verfügung. Das erste Gipfelkreuz errichteten sie übrigens schon 1929 auf der Alpspitze, ihrem Namensgeber. Im Rahmen einer Gemeindemesse am Sonntag, 1. Juli, soll das neue Kreuz gesegnet werden, worauf sich Vorstand Reinhard Gschwend schon freut. Kurze Zeit später, am Donnerstag, 12. Juli, steht dann das nächst Ereignis vor der Tür. Dann findet nämlich das 79. Allgäuer Gautrachtenfest in Nesselwang statt, zu dem erwartet der Trachtenverein Alpspitzler Nesselwang mehr als 2000 Trachtenträger.

Meistgelesene Artikel

Neue Ideen

Pfronten – Für frischen Wind beim diesjährigen Neujahrsempfang der Gemeinde Pfronten im Pfarrheim St. Nikolaus sorgten jetzt die Geistlichen Andreas …
Neue Ideen

Eine vorsichtige Kalkulation

Nesselwang – Weniger Einnaben, geringere Schlüsselzuweisungen und gestiegene Kosten: 2017 wird wohl ein nicht so gutes Wirtschaftsjahr für die …
Eine vorsichtige Kalkulation

1649 Stunden im Einsatz

Reutte – Viel zu tun hatte die Freiwillige Feuerwehr Reutte im vergangenen Jahr. Das wurde bei der Generalversammlung der Wehr im Hotel „Goldener …
1649 Stunden im Einsatz

Kommentare