Umfangreiches Arbeitsfeld

Zahlen, Fakten und Statistiken gab es im Rahmen einer Pressekonferenz im Marktgemeindeamt Reutte.

Dabei wurde die Vielfältigkeit der Arbeit des Standesamts- und Staatsbürgerschaftsverbandes Reutte, dem 10 Gemeinden (Reutte, Breitenwang, Lechaschau, Pflach, Ehenbichl, Höfen, Wängle, Heiterwang, Musau und Pinswang) angehören, deutlich. "Wir begleiten und beurkunden die Menschen im Verbandes ein Leben lang" stellte Geschäftsstellenleiter Mair fest. Verbandsvorsitzender Bürgermeister Helmut Wiesenegg machte deutlich, wie wichtig diese Daten sind und betonte, dass mit diesen Informationen sehr sorgsam und verantwortungsvoll umgegangen wird. 163 Knaben und 129 Mädchen wurden im vergangenen Jahr geboren. Von ihnen besitzen rund 15,5% eine ausländische Staatsangehörigkeit, dabei waren an der Spitze Deutschland (18) gefolgt von der Türkei und Bosnien-Herzegowina (je 5). Geburtenreichster Monat war der Juni (35) gefolgt vom Februar (30) und Juli (26). Beliebteste Namen bei den Buben waren Julian, Elias und Jonas, bei den Mädchen lagen Hannah und Leonie an der Spitze, gefolgt von Emma und Jasmin. Bei den Eheschließungen konnte die höchste Zahl seit 1998 verzeichnet werden. 82 Eheleute gaben sich gegenseitig ihr Jawort. Von Brautleuten besaßen 36 eine ausländische Staatsangehörigkeit. Die „heiratsstärksten“ Monate waren der Mai und August (je 14) gefolgt von Juli und September (9). Einen erheblichen Boom löste die Möglichkeit der Trauung in der Ehrenberger Klause aus. Hier fanden unter anderem in der Bretterkapelle (12) und Ehrenberg (10) rund 30% der Trauungen statt. Den 292 Geburten standen 164 Sterbefälle gegenüber. Das durchschnittliche sterbe alter Betrug bei Männern 77,58 Jahre und bei Frauen 80,64 Jahre. Derzeit wohnen in der Marktgemeinde Reutte 6306 Bürgerinnen und Bürger, wovon 3091 Personen männlichen und 3215 Personen weiblichen Geschlechts sind. 5003 sind Inländer und 1303 Angehörige anderer Staaten. Weitere Informationen zu dem Thema gibt es im Internet unter www.reutte. at.

Meistgelesene Artikel

Neue Ideen

Pfronten – Für frischen Wind beim diesjährigen Neujahrsempfang der Gemeinde Pfronten im Pfarrheim St. Nikolaus sorgten jetzt die Geistlichen Andreas …
Neue Ideen

Die "Talschlampe" und der "Cousin"

Füssen – Ob Schweizer Militärfahrrad, XL-Mountainbike oder Bergabrad: Bei ihrer eintägigen Schau haben Hannes Zacherl und Albert Müller, Betreiber …
Die "Talschlampe" und der "Cousin"

Zu wenig Konkretes

Füssen – Die öffentlichen Bekanntmachungen der Tagesordnung des Füssener Bauausschusses sind in der Vergangenheit nicht konkret genug gewesen.
Zu wenig Konkretes

Kommentare