Werbepool und Verkehrsverein halten gemeinsame Jahreshauptversammlung ab

Zwei Vereine, ein Ziel

+
Die beiden Vereins-Vorsitzenden Ralf Söhnen (links) und Michael Schade (rechts) mit dem neuen Leiter der Tourist-Information, Pirmin Joas.

Nesselwang –Mal was Neues ausprobieren wollten die alten und neuen Vorstände des Verkehrsvereins, Michael Schade, und des Werbepools, Ralf Söhnen, bei der gemeinsamen Jahreshauptversammlung der beiden Vereine im Pfarrheim Sankt Andreas. Sie hatten die touristischen Partner der Vereine zur Vorstellung mit eingeladen.

„Tourismus ist kein Selbstläufer mehr“, begrüßte Nesselwangs Bürgermeister Franz Erhart die Anwesenden. „Viele Akteure tragen zum Erfolg bei und müssen ständig an und mit sich arbeiten“, so Erhart weiter. Nesselwang bietet viel – unter anderem die drei B's – Berge, Bahn und Bad, stellte er weiter fest. In seinem Rückblick auf die Aktivitäten des Vereins im Jahr 2014 blickte Michael Schade, Vorstand des Verkehrsvereins, zufrieden auf das Geleistete zurück. 

So wirkte der Verein an der neuen Panoramatafel am Nesselwanger Hausberg, dem Edelsberg, mit. Beim zweiten Hausberg, der Alpspitze, wurde ein neues Gipfelbuch samt Behälter angebracht. „Diese Gipfelbücher leisten oft wertvolle Hilfe bei der Suche nach vermissten Personen durch die Bergwacht“, so Schade. Sein Dank galt in diesem Zusammenhang Ulrich Forschner und Angela Böhrensen, die 500 Euro für das neue Gipfelbuch und den notwendigen Behälter gespendet hatten. Er machte sich auch daran, die zahlreichen Eintragungen des Gipfelbuchs nach den verschiedenen Herkunftsländern der Schreiber zu durchforsten. So fand er Eintragungen von Gipfelstürmern aus Indonesien, Spanien, der Schweiz, Amerika, Australien „und auch aus Baden-Württemberg“. 

Neue Schilder 

In den Planungen für das laufende Jahr stehen unter anderem die Neugestaltung der Ortseingangsbereiche mit neuen Schildern, der siebte Adventsmarkt im Nesselwanger Schulhof und neue Tafeln für den Weg in die Wertachschlucht im Ortsteil Hammerschmiede. „Die alte ist stark verwittert und fast nicht mehr lesbar“, so Schade. Ralf Söhnen, Vorstand des Werbepools, bedankte sich bei Ivonne Dischler, der bisherigen Leiterin der Tourist-Information, für die langjährige und gute Zusammenarbeit. 

„Viele Aktivitäten des Vereins haben sich mit denen des Verkehrsvereins überschnitten und wir stimmen uns dahin auch gut ab. Deswegen ist mein Bericht sehr kurz“, so Söhnen. Pirmin Joas, neuer Leiter der Tourist-Information, übernahm anschließend die Leitung der Vorstandswahlen. Dabei ergab sich folgendes Ergebnis für den Verkehrsverein Nesselwang: Vorstand Michael Schade bleibt im Amt, Ralph Söhnen wurde nach dem Ausscheiden von Ivonne Dischler zu seinem Stellvertreter gewählt. 

Nachdem Adolf Kerpf sein Amt als Kassier niederlegte, wählte die Versammlung Kerstin Essling zu ihrem Nachfolger. Maria Schönthaler wurde dagegen als Schriftführerin des Vereins im Amt bestätigt. Bei den Wahlen der Vorstandschaft des Nesselwanger Werbepools bestätigten die Anwesenden Ralf Söhnen ebenfalls im Amt. Michael Schade wurde zum Stellvertreter gewählt. Schriftführerin Teresa Henkel und Kassier Hubert Stimpfle wurde in ihren Ämtern ebenfalls bestätigt. 

Über 50 Bewerbungen 

Bürgermeister Erhart ging anschließend noch einmal kurz auf den Ablauf der Bewerbung für das Amt des neuen Tourismus-Leiters ein. „Wir haben über 50 Bewerbungen für den Posten erhalten. Von der attraktiven, aber noch unerfahrenen 20-Jährigen bis hin zur erfahrenen, immer noch attraktiven 58-Jährigen war alles dabei. Und dazwischen drei Männer“, so Erhart schmunzelnd. 

„Und wir haben uns für den 25-jährigen Allgäuer entschieden. Und wer ist schuld, wenn's nicht klappen sollte? Der Bürgermeister“, so Erhart lachend. „Der Tourismus-Direktor ist so wichtig wie der Bürgermeister.“

hoe

Meistgelesene Artikel

Neue Ideen

Pfronten – Für frischen Wind beim diesjährigen Neujahrsempfang der Gemeinde Pfronten im Pfarrheim St. Nikolaus sorgten jetzt die Geistlichen Andreas …
Neue Ideen

Eine vorsichtige Kalkulation

Nesselwang – Weniger Einnaben, geringere Schlüsselzuweisungen und gestiegene Kosten: 2017 wird wohl ein nicht so gutes Wirtschaftsjahr für die …
Eine vorsichtige Kalkulation

1649 Stunden im Einsatz

Reutte – Viel zu tun hatte die Freiwillige Feuerwehr Reutte im vergangenen Jahr. Das wurde bei der Generalversammlung der Wehr im Hotel „Goldener …
1649 Stunden im Einsatz

Kommentare