Pfrontener Schaltanlagenbauer will letztes großes Areal im "Allgäuer Land" kaufen

Lückenschluss im Gewerbepark

+
Ein großes Grundstück im Gewerbepark Allgäuer Land ist noch frei. Doch auf dem Gelände zwischen Hugo Wirthensohn GmbH und Perfect Carwash GmbH & Co. KG will sich nun Besel & Schwäller Schaltanlagenbau GmbH aus Pfronten ansiedeln.

Pfronten/Füssen – Der Schaltanlagenbauer Besel & Schwäller aus Pfronten will bis Ende 2018 in den Gewerbepark „Allgäuer Land“ umziehen. Das bestätigte Geschäftsführer Rainer Besel auf Anfrage. Demnach seien sich beide Seiten einig. Nur der Gang zum Notar stehe noch aus.

Füssens Bürgermeister und Zweckverbandsvorsitzender Paul Iacob (SPD) bestätigte die Verhandlungen der Pfrontener Firma mit dem Zweckverband auf Anfrage des Kreisbote ebenfalls. Allerdings wollte er noch keine Namen nennen. Erst in der nächsten Verbandssitzung solle darüber informiert werden.

Grund für den geplanten Umzug ins Füssener Gewerbegebiet sei die angestrebte Optimierung und Modernisierung der Fertigungsprozesse, erklärte Rainer Besel im Gespräch. „Wir wollen uns so aufstellen, dass wir den Herausforderungen der Zukunft begegnen können“, sagte er. Das sei in den Firmenräumen in Pfronten-Ried nicht mehr so wie gewünscht möglich.

Am Stammsitz der Besel & Schwäller Schaltanlagenbau GmbH in Pfronten-Ried arbeiten derzeit etwa 110 Mitarbeiter. Außerdem hat die Ostallgäuer Firma Niederlassungen in Ulm und in Ungarn.

Matthias Matz

Meistgelesene Artikel

Aller guten Dinge sind drei

Füssen – Im dritten Anlauf hat sich der Stadtrat auf den Bau eines neuen Kindergartens in der Dr.-Enzinger-Straße geeinigt. Bei drei Gegenstimmen …
Aller guten Dinge sind drei

Besinnliches im Klosterhof

Füssen – Mit einer Einladung zur inneren Einkehr hat Füssens Tourismusdirektor Stefan Fredlmeier den Adventsmarkt im Klosterhof am vergangenen …
Besinnliches im Klosterhof

KU braucht neuen Klinik-Chef

Kaufbeuren/Ostallgäu – Dr. Philipp Ostwald, Chef der Ostallgäuer Krankenhäuser, wird seinen Vertrag mit dem Kommunalunternehmen (KU) nicht …
KU braucht neuen Klinik-Chef

Kommentare