Polizei sucht fieberhaft nach vermissten Chinesen

Wo sind die Chens?

+
Das chinesische Ehepaar Chen wird weiterhin vermisst

Füssen/Schwangau – Von dem seit Samstagnachmittag bei Schloss Neuschwanstein vermissten chinesische Ehepaar Chen fehlt nach wie vor jede Spur. Nachdem das Paar am gestrigen Dienstag auch nicht zum geplanten Rückflug von Amsterdam nach China erschienen ist, hat die Polizei am Mittwochnachmittag Fotos der spurlos Verschwundenen veröffentlicht.

Der Fall sorgt mittlerweile bundesweit für Aufsehen: Seit Samstagnachmittag gilt ein chinesisches Ehepaar als spurlos verschwunden. Bei denm beiden handelt es sich um den 37 Jahre alten Sihong Chen und seine 39-jährige Ehefrau Xiaoxia (der Kreisbote berichtete).

Die beiden gingen nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei am Samstagnachmittag selbstständig und außerhalb ihrer Reisegruppe gegen 16 Uhr vom Parkplatz P1 in Richtung Schloss. Zum vereinbarten Zeitpunkt um 18 Uhr erschienen sie nicht. Nachdem am Samstag gegen 20.30 Uhr die Polizei alarmiert worden war, leiteten die Rettungskräfte eine großangelegte Suchaktion rund um das Schloss Neuschwanstein ein.

Dabei kam auch ein Polizeihubschrauber mit Wärmebildkamera zum Einsatz. „Dabei wurden relevante Gebiete um die Schlösser und die angrenzenden Seen abgesucht“, teilte ein Sprecher des Polizeipräsidiums Schwaben Süd/West am Mittwochnachmittag mit.

Auch Teile des umgebenden alpinen Geländes der Ammergauer Alpen seien demnach überprüft worden. Zum Einsatz kamen Behördenangaben zufolge neben mehreren Polizeibeamten ein Polizeihubschrauber mit Wärmebildkamera, Polizeibergführer der Alpinen Einsatzgruppe Allgäu, sowie die Tauchergruppe der Bayerischen Bereitschaftspolizei.

Diese tauchte am Mittwoch im Gumpen unterhalb der Marienbrücke. Parallel dazu liefen diverse Umfeldermittlungen, wie beispielsweise die Überprüfung von Krankenhäusern, Beherbergungsbetrieben und Flugdaten. Den für das vermisste Ehepaar gebuchte Rückflug am Dienstagnachmittag von Amsterdam nach China traten sie nicht an.

Es gebebt derzeit keine Anhaltspunkte für einen Unglücksfall oder ein strafbares Verhalten durch Dritte. Die Polizei bittet weiterhin um Zeugenhinweise.

Die beiden Vermissten werden wie folgt beschrieben: Sihong Chen ist etwa 1,70 Meter groß, schwarze, kurze, glatte Haare. Er trägt eine blaue Jeans, blaue Jacke und Sandalen.

 Xiaoxia Chen ist etwa 1,55 Meter groß, hat schwarze, lange Haare und trug eine helle Hose und einen weißen Pullover. Hinweise bitte an die Polizei Füssen unter der Telefonnummer 08362/91 230. red/mm

Meistgelesene Artikel

KU braucht neuen Klinik-Chef

Kaufbeuren/Ostallgäu – Dr. Philipp Ostwald, Chef der Ostallgäuer Krankenhäuser, wird seinen Vertrag mit dem Kommunalunternehmen (KU) nicht …
KU braucht neuen Klinik-Chef

Aller guten Dinge sind drei

Füssen – Im dritten Anlauf hat sich der Stadtrat auf den Bau eines neuen Kindergartens in der Dr.-Enzinger-Straße geeinigt. Bei drei Gegenstimmen …
Aller guten Dinge sind drei

Freibad statt Soundeffekte

Reutte – Ein Außenbecken für die Alpentherme Ehrenberg wünscht sich jetzt die Gemeinderatsfraktion „Gemeinsam für Reutte“.
Freibad statt Soundeffekte

Kommentare