Edmund Martin ist neuer Leiter der Polizeiinspektion Füssen

Füssens neuer Polizeichef Edmund Martin (2.v.l) zusammen mit Landrat Johann Fleschhut (v.l.), Bürgermeister Paul Iacob, Hans-Jürgen Memel, Polizeipräsident Schwaben Süd-West und Egon Lorenz, Bezirkspolizeikommandant in Reutte Schuster

Füssen – Die Lechstadt hat einen neuen Polizeichef: Erster Polizeihauptkommissar Edmund Martin wurde am Mittwoch in sein neues Amt als Leiter der Polizeiinspektion Füssen eingeführt. Der Nesselwanger, der zuvor die PI Bad Wörishofen leitete, freut sich über die „tolle Aufgabe“.

Vor allem drei Beamte waren es, die seit 1980 der PI Füssen ihren Stempel aufgedrückt haben, rief Polizeipräsident Hans- Jürgen Memel in Erinnerung. „Es waren markante Köpfe“, fügte Bürgermeister Paul Iacob anschließend an. Das waren Walter Ganseneder, der 18 Jahre den Posten des Leiters inne hatte, sowie nach ihm Manfred Richter und Günther Stadler, der vergangenes Jahr in Ruhestand ging. Anschließend leitete Markus Eisenlauer nur wenige Monate die PI und zuletzt kommissarisch Helmut Maucher. Mit dem Jahreswechsel übernahm nun der 51-jährige Eduard Martin den Posten. Mit 17 Jahren hatte er den Polizeidienst begonnen und in dieser Eigenschaft unter anderem bei der Grenzpolizei Pfronten und dort teils am Grenzübergang Pfronten-Steinach Dienst geschoben. Dort war auf österreichischer Seite, wie Martin erzählte, auch ein Polizist namens Egon Lorenz tätig – heute im Rang eines Oberstleutnant Polizeichef im Bezirk Reutte. Auch Lorenz und einige Kollegen aus Reutte und Vils erwiesen Martin im Colloquium die Ehre. Nach dem Studium an der Fachhochschule der Polizei in Fürstenfeldbruck war er später in Kempten tätig, unter anderem als Pressesprecher. Zuletzt führte ihn der Dienst nach Bad Wörishofen, auch als Leiter der Polizeiinspektion. Memel lobte Martin für sein Engagement, „er hat sich nie beklagt, sondern stets gefragt, ,was kann ich noch machen?'“, so der Polizeipräsident. Auf die funktionierende partnerschaftliche Beziehung zwischen Stadt und Polizei wies Bürgermeister Paul Iacob hin. Der vierteljährliche Jour Fixe, bei dem Polizei und Stadtverwaltung sich besprechen, werde freilich beibehalten. Die gute Sicherheitslage in Füssen und im Ostallgäu hob Landrat Johann Fleschhut hervor. Dass die Bürger nachts gut schlafen können, sei das Ergebnis Jahre langer harter Arbeit. „Ich glaube Sie haben einen würdigen Nachfolger“, gab der Landrat an die Adresse des früheren PI-Chefs Günther Stadler an. Große Veränderungen stehen bei der Füssener Polizei unter dem neuen Chef wohl nicht an. „In Füssen funktioniert's“ erklärte er gegenüber dem KREISBOTEN. Erst einmal sei Einarbeitung angesagt. Höchstens ein neues Dienstboot könnte die PI gebrauchen. „Das alte hat den Geist aufgegeben“, so Edmund Martin. ps

Meistgelesene Artikel

Neue Ideen

Pfronten – Für frischen Wind beim diesjährigen Neujahrsempfang der Gemeinde Pfronten im Pfarrheim St. Nikolaus sorgten jetzt die Geistlichen Andreas …
Neue Ideen

Eine vorsichtige Kalkulation

Nesselwang – Weniger Einnaben, geringere Schlüsselzuweisungen und gestiegene Kosten: 2017 wird wohl ein nicht so gutes Wirtschaftsjahr für die …
Eine vorsichtige Kalkulation

1649 Stunden im Einsatz

Reutte – Viel zu tun hatte die Freiwillige Feuerwehr Reutte im vergangenen Jahr. Das wurde bei der Generalversammlung der Wehr im Hotel „Goldener …
1649 Stunden im Einsatz

Kommentare