Durchwachsener Alpsommer in Pfronten

Obwohl der Sommer nicht ohne Verluste ablief, zieht das Pfrontener Vieh geschmückt ins Tal. Foto: Sommer

Pfronten – Von weitem schon konnte die Zuschauer die dampfenden Leiber der Kühe sehen, die auf der Vilstalstraße zum Scheidplatz getrieben wurden. Mal mit Nachdruck seitens der Hirten, mal etwas forscher zum Schrecken der Zuschauer, kamen am Samstag rund 400 Kühe von den Almen zurück ins Tal.

Es war ein durchwachsener Almsommer dieses Jahr. Zwar gab es regenbedingt genügend Futter für das Vieh, das auf den Almen im Vils- und im Achtal den Sommer verbracht hat. Dafür aber ging es heuer nicht ohne Verluste ab. Zwei Rinder sind tot, eine dritte Kuh wird noch vermisst. Für die übrigen rund 400 Tiere hieß es vergangenen Samstag aber Abschied nehmen von den Bergen und zurück ins Tal zu marschieren. Angeführt von den prächtig geschmückten Kranzrindern ging es in kleinen Gruppen zum Scheidplatz am Schulzentrum. Dort wurden die Tiere wieder nach Besitzern sortiert, wobei oft genug nach dem Motto verfahren wurde: halb zog er sie (die Kuh), halb sank er (der Viehhirt) ein im aufgeweichten Boden. 

Rechtzeitig für den Viehscheid selbst hatte der Regen aber aufgehört, anschließend ließ sich sogar die Sonne zeitweise blicken, während die Zuschauer, die in Scharen gekommen waren, über den Markt schlenderten. Dort gab es alles rund ums Thema Viehscheid, aber auch noch das eine oder andere, was sonst auf einem traditionellen Krämermarkt zu finden ist. Diese Woche noch sind die Viehscheid-Däg. Am Samstag, 20.September, werden dann die letzten Rinder beim „kleinen Viehscheid“ in Röfleuten von der Alm kommen. 

Rechtlerverband ehrt Viehhirten 

Höhepunkt am vergangenen Samstag war natürlich die Ehrung der Hauptakteure, nämlich der Viehhirten. In Anwesenheit politischer Prominenz, unter anderem war die CSU-Landtagsabgeordnete Angelika Schorer nach Pfronten gekommen, wurden Peter Scholz, Klaus Zweng, Manfred Trenkle, Christian und Helga Nöß sowie Max Babl und Flori Gschneidner mit Viehscheidkrug und Schelle ausgezeichnet. Die überreichten den Viehhirten der Vorsitzende des Rechtlerverbandes Pfronten, Bernd Mayer, sowie Pfrontens Bürgermeisterin Michaela Waldmann. gau

Meistgelesene Artikel

Neue Ideen

Pfronten – Für frischen Wind beim diesjährigen Neujahrsempfang der Gemeinde Pfronten im Pfarrheim St. Nikolaus sorgten jetzt die Geistlichen Andreas …
Neue Ideen

Eine vorsichtige Kalkulation

Nesselwang – Weniger Einnaben, geringere Schlüsselzuweisungen und gestiegene Kosten: 2017 wird wohl ein nicht so gutes Wirtschaftsjahr für die …
Eine vorsichtige Kalkulation

"Ein Segen für unser Land"

Füssen – Gegen persönlichen Egoismus und zunehmende Respektlosigkeit setzen die „Blaulichtorganisationen“ in Füssen und im Umland weiterhin ein …
"Ein Segen für unser Land"

Kommentare