Feuerwehr Rieden a.F. feiert gleichzeitig Fahrzeugweihe und ihr 140-jähriges Bestehen

"Ein Wahnsinnserlebnis"

+
Für seine langjährige Tätigkeit im Vorstand ernennt der Verein den langjährigen Vorstand Helmut Geier (2. v.l.) zum Ehrenvorstand. Dazu gratulierten (v.l.) Vorstand Simon Schweiger, Stellvertreter Stefan Boos und Kommandant Klaus Hofer.

Rieden a.F. – Die Riedener Feuerwehr hatte am Samstagabend allen Grund zu feiern: Zum einen war es die Segnung des neuen Feuerwehrfahrzeuges und zum anderen erinnerte man sich an die Gründung der Riedener Wehr vor 140 Jahren.

Nach dem festlichen Gottesdienst, den Pfarrer Hans Ulrich Schneider hielt, und an dem viele Nachbarfeuerwehren mit Fahnenabordnungen und Mannschaften teilnahmen, segnete der Geistliche das neue LF 10. In seiner viel beachteten Predigt hatte Pfarrer Schneider auf die segensreiche Arbeit der Feuerwehrfrauen und -männer hingewiesen, ohne deren ehrenamtlichen Einsatz die Gesellschaft großen Gefahren ausgesetzt wäre. „Gott lohne es euch vielfach – eure unschätzbare Unterstützung bei Feuer, Wasser und Unfällen“ sagte er.

Beim anschließenden Festakt im „Haus am Kalkofen“ übernahm Kommandant Klaus Hofer, nach der offiziellen Begrüßung durch Vorstand Simon Schweiger, die Aufgabe einen Streifzug durch die Geschichte der Feuerwehr von ihren Anfängen bis in die Neuzeit nachzuzeichnen. Er schilderte den langen und mühsamen Weg durch die Instanzen bei der Beschaffung des neuen Fahrzeugs, der von den Verantwortlichen einen langen Atem erfordert habe.

 Hoher Standard

 Er dankte der Gemeinde für ihr Vertrauen, mit der selbst bei kniffligen Fragen immer wieder eine Lösung gefunden worden sei. „Es darf einem eben nichts zu viel sein, wenn man ein Ziel erreichen möchte – und das Ergebnis, das neue Löschfahrzeug steht nun im Feuerwehrhaus.“ Er schloss mit den Worten: „Es war alles zusammen ein Wahnsinnserlebnis“! Kreisbrandinspektor Peter Einsiedler betonte, dass mit dem neuen Fahrzeug die Einsatzstärke der Riedener Wehr insgesamt einen Leistungsstandard nach oben erfahren hat.

Er freute sich auch über die Tatsache, dass die Gemeinde ihre Feuerwehr mit modernstem Gerät ausgestattet und somit auch die Sicherheit der Einsatzkräfte gestärkt hat. Für Bürgermeister Max Streif hat sich nicht nur die Ausdauer bei der Beschaffung ausgezahlt, sie spiegle auch die positive Stimmung für die Feuerwehr im Gemeinderat wieder. „Das neue Fahrzeug ist der schlagende Beweis dafür, dass man im Ort zusammenhält“, sagte das Gemeindeoberhaupt und stellte beiläufig schmunzelnd fest, dass die Riedener Wehr nicht viel weniger Aktive in ihren Reihen hat als die Stadt Füssen.

ed

Meistgelesene Artikel

Holz aus der Region – Pellets für die Region

Ruderatshofen – Holzpellets haben in der letzten Zeit mehr und mehr an Bedeutung gewonnen. Nicht zuletzt durch die ständig steigenden Heizöl und …
Holz aus der Region – Pellets für die Region

Unter den Ersten in Bayern

Nesselwang – „Wir haben uns alle lieb“, beschrieb Bürgermeister Franz Erhart jüngst in der Bürgerversammlung in der Alpspitzhalle die Arbeit im …
Unter den Ersten in Bayern

"Da sind wir ganz vorne mit dabei"

Füssen – Den sogenannten Bayerischen Bibliotheksplan hat Sabine Frey, Leiterin der Stadtbibliothek Füssen, im Kulturausschuss vorgestellt.
"Da sind wir ganz vorne mit dabei"

Kommentare