Weil Zuschüsse nicht rechtzeitig fließen muss die Liquidität sichergestellt werden

Landkreis bürgt für das WEZ

+
Weil Fördermittel nicht pünktlich fließen, übernimmt der Landkreis eine Bürgschaft für das WEZ.

Landkreis/Füssen – Der Landkreis Ostallgäu übernimmt eine weitere Bürgschaft für das Walderlebniszentrum (WEZ) in Füssen. Grund für den Antrag der Einrichtung sind die verzögert fließenden Fördermittel. Damit bürgt der Landkreis für insgesamt 300.000 Euro.

Träger des WEZ in Ziegelwies ist ein gemeinnütziger und grenzüberschreitender Förderverein, der es gemeinsam mit dem Freistaat Bayern, konkret dem Amt für Landwirtschaft und Forsten, betreibt. Das Forstamt stellt den überwiegenden Teil des Personals und übernimmt den Großteil der Finanzierung. Eine Vielzahl von Projekten wird über Fördermittel beispielsweise aus Interreg-Projekten co-finanziert. 

Schon einmal musste sich der Kreisausschuss mit einem Antrag des WEZ befassen. Seinerzeit ging es um Mittel für eine Querungshilfe für die Tirolerstraße/B17, diesen Antrag hatte man seinerzeit vertagt, er wurde mittlerweile zurückgezogen. Im Rückblick wurden die Mitglieder des Kreisausschusses über das WEZ informiert, das mittlerweile rund 180.000 Besucher pro Jahr anlockt. 

Im Herbst des gleichen Jahres wurde auch ein Konzept zur Weiterentwicklung vorgestellt, das insbesondere Maßnahmen für die Besucher vorsieht. Ein Teil davon, wie Toiletten und Ausstellungsflächen, wurden mit einem Anbau realisiert, die Querungshilfe zurückgezogen und weitere Parkflächen sollen demnächst entstehen (der Kreisbote berichtete). 

Liquidiät sichern 

Schon einmal, im Jahr 2012, erhielt der Trägerverein eine Bürgschaft über 200.000 Euro, von der bislang 50.000 Euro abgetragen wurden. Nun wurde eine weitere Bürgschaft über 150.000 Euro nachgefragt. Zur Begründung nannten die Verantwortlichen des WEZ, dass insbesondere die Mittel aus den Interreg-Projekten bislang noch nicht geflossen seien und man die laufende Liquidität des Zentrums sicherstellen müsse. Insbesondere aufgrund zugesagter Fördermittel des Freistaates Bayern sowie der Beteiligung der Gemeinden und der Stadt Füssen sowie der allgemein positiven Entwicklung könne diese gewährt werden. 

Das Walderlebniszentrum sei mittlerweile ein Vorzeigeprojekt im Landkreis Ostallgäu, so der eindeutige Tenor der Ausschussmitglieder. Auf Nachfrage aus dem Gremium kam von Seiten des Kreiskämmerers die Aussage, dass man aufgrund der vorgelegten Zahlen und insbesondere durch die geleisteten Tilgungen keine Einwände gegen eine weitere Bürgschaft habe. 

Allerdings forderte Kreisrat Hubert Endhart (Grüne) eine zeitliche Begrenzung der Bürgschaft für die Einrichtung, damit auch tatsächlich nur die konkreten Maßnahmen verwirklicht werden. Dies sei eine auflösende Bedingung, so der Jurist des Landratsamtes. Dem stimmten alle Ausschussmitglieder zu.

Oliver Sommer

Meistgelesene Artikel

Neue Ideen

Pfronten – Für frischen Wind beim diesjährigen Neujahrsempfang der Gemeinde Pfronten im Pfarrheim St. Nikolaus sorgten jetzt die Geistlichen Andreas …
Neue Ideen

"Irgendjemand steuert das"

Füssen – Die erste Sitzung des Stadtrates hat noch nicht einmal stattgefunden, da erlebt die Stadtpolitik bereits ihren ersten Eklat im neuen Jahr.
"Irgendjemand steuert das"

Zu wenig Konkretes

Füssen – Die öffentlichen Bekanntmachungen der Tagesordnung des Füssener Bauausschusses sind in der Vergangenheit nicht konkret genug gewesen.
Zu wenig Konkretes

Kommentare