Viel Gegenwind für Falcons

Es war wieder nichts mit den ersten Punkten für die Falcons am vergangenem Wochenende. Das Auswärtsspiel am Freitag verloren die Falcons beim Höchstädter EC mit 4:6. Auch daheim gegen Dorfen kam am Ende nichts zählbares heraus.

Mit großen Erwartungen sind die Mannen um Coach Joe Hayse nach Mittelfranken gefahren, handelte es sich doch um den direkten Tabellennachbarn. Jedoch fand die Mannschaft nicht so recht ins Spiel, was wohl zum Teil an der Verspätung lag, mit der die Pfrontener in Höchstadt auf Grund eines Staus ankam. So lagen sie bereits nach 23 Spielminuten mit 0:4 zurück. Dieses Mal jedoch kämpften die Falcons und fanden ins Spiel. In der 31.Minute erzielte Roman Sigulla (Florian Häfele) das 1:4, in der 39. Minute verkürzte Adrian Hack (Purves/Müller) sogar auf 2:4 Der zwei-Tore-Abstand blieb bis zum Spielende bestehen, obwohl die Falcons im letzten Drittel mehr Chancen hatten. So hieß es am Ende 6:4 für den Höchstädter EC. Die restlichen beiden Treffer für den EVP erzielten Cody Purves (Fröhlich,M./Hack) und Häfele (Wagner/Böck). Nur "Klammi" stark Am Sonntag zeigten die Falcons ihre bis dato wohl katastrophalste Leistung dieser Saison. Beim Spiel gegen die Eispiraten des ESC Dorfen war nicht nur allein die Niederlage, sondern auch deren Zustandekommen mehr als ärgerlich, was ab Mitte des Spiels an den Pfrontener Fangesängen zu hören war. Gerade einmal 41 Sekunden waren gespielt, als es im Kasten von Peter Klammsteiner, der den verletzten Vorderbrüggen vertrat, klingelte. Pfronten war von da ab von der Rolle und machte Fehler, was in der siebten Minute mit dem 0:2 in Unterzahl bestraft wurde. Dorfen hatte leichte Vorteile, die sie jedoch nicht nutzen konnten. Pfronten kam in der 18. Minute durch Benjamin Gottwalz (Purves) zum 1:2 Anschlusstreffer. Im Mitteldrittel geschah bis zur 30. Minute nicht viel. Das Spiel wurde unansehnlich, was man beiden Mannschaften ankreiden muss. Dann erhöhte Dorfen durch einen Doppelschlag in der 30. und 31.Minute auf 4:1. Ab diesem Zeitpunkt lief bei Pfronten nichts mehr zusammen. Einzig und allein Peter Klammsteiner im Tor war es zu verdanken, das man nicht noch höher zurücklag. Auch die Fans ließen mittlerweile ihren Unmut freien Lauf und skandierten: „Außer Klammi könnt Ihr alle gehen!“, und betitelten sich selbst als „Punktelieferanten“. Die letzten 20 Minuten begannen mit Pfiffen gegen die Falcons, die in der 52. Minute durch einen Treffer von Adrian Hack (Purves/Gottwalz) auf 2:4 verkürzten. Durch eine unnötige Strafzeit gerieten die Pfrontener jedoch in Unterzahl, was die Eispiraten in der 54.Minute zum vorentscheidenen 5:2 ausnutzten. Zwar erzielte Benjamin Gottwalz mit seinem zweiten Treffer des Tages in der 57. Minute (Hack/Häfele) noch das 3:5, aber es ging kein Ruck mehr durch die Mannschaft, das Spiel noch drehen zu wollen. So wurden sie nach Spielschluss für die schlechteste Saisonleistung ausgepfiffen. Am kommenden Freitag, 13. November, ist mit dem TSV Peißenberg der Vizemeister zu Gast. Bleibt zu hoffen, das das Datum für den EV Pfronten nicht zum Unglückstag wird.

Meistgelesene Artikel

Eine vorsichtige Kalkulation

Nesselwang – Weniger Einnaben, geringere Schlüsselzuweisungen und gestiegene Kosten: 2017 wird wohl ein nicht so gutes Wirtschaftsjahr für die …
Eine vorsichtige Kalkulation

1649 Stunden im Einsatz

Reutte – Viel zu tun hatte die Freiwillige Feuerwehr Reutte im vergangenen Jahr. Das wurde bei der Generalversammlung der Wehr im Hotel „Goldener …
1649 Stunden im Einsatz

Arbeiten am Comeback

Füssen – Die Freien Demokraten von der FDP wollen im September zurück in den Bundestag. Der Kemptener Stephan Thomae als erfahrener Kandidat und der …
Arbeiten am Comeback

Kommentare