Zwei Schwangauer sammeln 600 Flurnamen

Historisches Projekt

+
Martin Kainz (links) und Andreas Keck stellen im Gemeinderat ihr Projekt vor.

Schwangau – In jahrelanger ehrenamtlicher Arbeit haben Andreas Keck und Martin Kainz über 600 historische Flurnamen im Gemeindegebiet zusammen getragen. Jetzt stellten sie das Projekt „Historische Flurnamen Schwangau“ im Gemeinderat vor.

Andreas Keck ist ehemaliger Hauptamtsleiter der Gemeinde Schwangau. Martin Kainz kommt aus Hohenschwangau. Die beiden haben zusammen mit Unterstützung weiterer Helfer, vor allem von Schorsch Grieser, dem ehemaligen Kurdirektor der Gemeinde Schwangau, in jahrelanger ehrenamtlicher Arbeit über 600 historische Flurnamen im Gemeindegebiet zusammengetragen.

In Kooperation mit Jan Wischnat von der Gemeindeverwaltung wurden die Liste digitalisiert und in eine interaktive Landkarte übertragen. „Wir wollen die Ortsbezeichnungen der Allgemeinheit zugänglich machen“, erklärte Keck das gemeinsame Ziel.

 Kainz betonte, dass das die Ersteller dabei keinen Anspruch auf Richtigkeit oder Vollständigkeit erheben. „Jeder Hinweis zur Schreibweise oder Lage ist uns willkommen. Wir wollen das die Karte durch Mithilfe der Bürger weiterentwickelt wird.“ Bürgermeister Stefan Rinke bedankt sich für die große Leistung. „Durch Euren ehrenamtlichen Einsatz und unzählige Stunden Arbeit, ist es gelungen einen Schatz unserer Heimatgeschichte vor dem Vergessen zu bewahren“, sagte er. „Die historischen Ortsnamen geben Auskunft und über das Leben in vergangener Zeit. Die Flurbezeichnungen sind ein Stück der Identität unseres Dorfes.“

Die Interaktive Karte mit den historischen Flurnamen und einer kurzen Erklärung ist für Interessierte auf der Webseite der Gemeinde Schwangau unter der Adresse https://www.schwangau.de/koeniglich/schwangaus-landschaft-und-natur/zeitreise-durch-das-dorf-der-koenigsschloesser/ zu finden.

kb

Meistgelesene Artikel

"Tage wie diese" im Kaisersaal

Füssen – Sie haben es tatsächlich getan: Unterstützt von zahlreichen Kindern des AWO-Kinderhorts und Füssenern hat der Stadtrat am Dienstagabend im …
"Tage wie diese" im Kaisersaal

Ursula Scheer wird vermisst

Füssen - Die Füssener Polizei sucht derzeit nach der 76 Jahre alten Ursula Scheer aus dem Landkreis Landsberg. Scheer ist seit Dienstag Patientin der …
Ursula Scheer wird vermisst

Lief der Verkauf des Festspielhauses rechtmäßig ab?

Füssen – Das Drama um das Festspielhaus Füssen schien beendet zu sein. Nun tut sich ein neuer Akt auf: Einer der Kaufinteressenten, die Lens AG, …
Lief der Verkauf des Festspielhauses rechtmäßig ab?

Kommentare