Die Wasserwacht will Jugendgruppe ausbauen

Der Hopfener Fördervereinsvorsitzender Franz Ebentheuer (links) freut sich mit dem Chef der Wasserwacht, Axel Erl (rechts) über ein neues Mitglied: Paul Iacob, der Füssener Bürgermeister, hat einen Aufnahmevertrag unterzeichnet. Foto: cf

Füssen – Auf insgesamt 682 Wach- und Arbeitsstunden seines Teams im vergangenen Jahr blickte vor kurzem Axel Erl auf der Jahreshauptversammlung zurück. Im kommenden Jahr will die Wasserwacht die Jugendgruppe ausbauen.

Die „vorbildliche Einsatzbereitschaft“ ihrer Leute hat den amtierenden Vorsitzenden der Wasserwacht Ortsgruppe Hopfen am See und seinen Stellvertreter Christian Keller mit großer Freude erfüllt. Beifall gab es im direkten Anschluss an die im „Hotel Geiger“ zügig verlaufene Jahreshauptversammlung auch für Franz Ebentheuer. Die Mannschaft des Fördervereins unter Ebentheuers Leitung ist einstimmig als Crew bestätigt worden. Gary Kögel nahm für das Bayerische Rote Kreuz an den beiden Versammlungen teil. Die Ortsgruppe hat aktuell 63 Mitglieder. 

Wie Vorsitzender Erl weiter berichtete, sind 17 Aktive dabei. 15 Jungmitglieder im Alter von sechs bis 16 Jahren könnten die Wasserwacht in der Sicherheit wiegen, es gebe kein Nachwuchsproblem. Dennoch wolle man – vor allem auch über die von Schriftführer Oliver Blaum neu gestaltete Homepage – die jungen Leute ansprechen, um die von Stefanie Stöger angeleitete junge Gruppe auszubauen. 

Der Technische Leiter Hermann Fischer berichtete mit Fotos über ein Jahr, dessen Winter „praktisch ausgefallen ist. Daher waren auch keine Eismessungen am See notwendig. „Größere Zwischenfälle gab es glücklicherweise keine“. Zur Ausstattung kommt ein Defibrilator, der neuwertig sei, aber die gut gefüllte und von Harald Schömer solide geführte Kasse lediglich mit Anschaffungskosten in Höhe von 100 Euro belaste. Als Gast der beiden Versammlungen versicherte der Füssener Bürgermeister Paul Iacob, diese Kosten zu übernehmen. Spontan trat der Rathauschef später dem Förderverein als neues Mitglied bei. 

Für und rund um die Wachstation beim Campingplatz Mayr wünschten sich die anwesenden 20 Mitglieder der Ortsgruppe Hopfen ein „schadens- und einsatzarmes Jahr“. Die Einheimischen und ihre Gäste aber sollten erfahren, so Erl, dass „unser Team durch unsere regelmäßig Fort- und Weiterbildung ganz schnell dort hilft, wo es notwendig ist“. Verzichten will die Ortsgruppe in diesem Jahr aufs Sommerfest. Grund: es wurden Terminabsprachen nicht eingehalten. Wie die Führungsmannschaft unterstrich, freue sich die Wasserwacht Ortsgruppe Hopfen schon heute auf die traditionelle Seemesse. cf

Meistgelesene Artikel

1649 Stunden im Einsatz

Reutte – Viel zu tun hatte die Freiwillige Feuerwehr Reutte im vergangenen Jahr. Das wurde bei der Generalversammlung der Wehr im Hotel „Goldener …
1649 Stunden im Einsatz

Arbeiten am Comeback

Füssen – Die Freien Demokraten von der FDP wollen im September zurück in den Bundestag. Der Kemptener Stephan Thomae als erfahrener Kandidat und der …
Arbeiten am Comeback

"Ein Segen für unser Land"

Füssen – Gegen persönlichen Egoismus und zunehmende Respektlosigkeit setzen die „Blaulichtorganisationen“ in Füssen und im Umland weiterhin ein …
"Ein Segen für unser Land"

Kommentare