Absturz Segelflieger: Obduktion bringt keine weiteren Erkenntnisse

Ursache ist weiter unklar

+
Vollständig zerstört liegt das Segelflugzeug im Wald, nachdem es auf den Burkenbichlberg abgestürzt ist.

Füssen – Weiterhin unklar ist die Ursache für den Absturz des Segelflugzeugs am Burkenbichlberg vor rund einer Woche. Das erklärte Pressesprecher Christian Eckel am Mittwoch dem Kreisboten. Die Obduktion des Piloten, der dabei ums Leben kam, hat keine weiteren Erkenntnisse geliefert.

Bei der Obduktion sollte sich klären, ob vielleicht der Gesundheitszustand des 45-jährigen Piloten aus Coburg, der als flugerfahren galt, eine Rolle bei dem Unfall gespielt haben könnte. Doch Hinweise darauf hat die Rechtsmedizin keine gefunden, so Eckl. 

Auch Hinweise auf einen technischen Defekt gebe es derzeit nicht. Allerdings „stehen diverse technische Untersuchungen aus”, sagte der Pressesprecher des Polizeipräsidiums Schwaben Süd/West. Der Gutachter müsse einige Instrumente noch auslesen. Dabei könne man beispielsweise feststellen, ob der Pilot zu langsam unterwegs war und es deshalb zu einem Strömungsabfall gekommen ist.

Katharina Knoll

Meistgelesene Artikel

Neue Ideen

Pfronten – Für frischen Wind beim diesjährigen Neujahrsempfang der Gemeinde Pfronten im Pfarrheim St. Nikolaus sorgten jetzt die Geistlichen Andreas …
Neue Ideen

Eine vorsichtige Kalkulation

Nesselwang – Weniger Einnaben, geringere Schlüsselzuweisungen und gestiegene Kosten: 2017 wird wohl ein nicht so gutes Wirtschaftsjahr für die …
Eine vorsichtige Kalkulation

"Ein Segen für unser Land"

Füssen – Gegen persönlichen Egoismus und zunehmende Respektlosigkeit setzen die „Blaulichtorganisationen“ in Füssen und im Umland weiterhin ein …
"Ein Segen für unser Land"

Kommentare