Zu teuer: Gemeinderat lehnt Sanierung des Bahnhofnebengebäudes ab

Suche nach Alternativen

+
Zankapfel: Der Umbau des Bahnhofnebengebäudes ist der Mehrheit der Oyer Gemeindräte zu teuer. Daher lehnen sie die Pläne der Verwaltung ab.

Oy-Mittelberg – Schlappe für die Verwaltungsspitze: Mehrheitlich hat der Gemeinderat in der vergangenen Woche die Sanierung des Bahnhofnebengebäudes abgelehnt. „Dann brauchen wir über das Konzept der Moorallianz gar nicht mehr abstimmen“, so Bürgermeister Theo Haslach sichtlich enttäuscht.

Architektin Gudrun Dietz-Hoffmann vom Architekturbüro Hoffmann in Irsee stellte in der Gemeinderatssitzung vor zahlreichen interessierten Zuhörern das Konzept für den geplant Umbau des Bahnhofnebengebäudes vor.

In dem Gebäude soll, wie bereits berichtet, ein Informationsraum zur Moorallianz sowie eine öffentliche Toilettenanlage entstehen. Der Bahnhof soll Ausgangspunkt für Wanderungen im Rahmen des Projektes Moorallianz werden. Hierzu wurden bereits erste Maßnahmen an Erlebnisplätzen umgesetzt – unter anderem der Kesselsee-Schatz, der Erlebnisplatz Seemoos mit der Informationsplattform und dem Steg und weitere.

Die beiden Ausstiege in Haslach und Bodelsberg sollen in das Konzept mit eingebunden werden. „Das Gebäude eignet sich hervorragend für den Zweck als Empfangsraum. Aber auch als Warteraum bei widrigen Witterungsbedingungen“, sagte die Architektin.

Als Vorbild könne hierzu der Moor-Bahnhof der Ostallgäuer Gemeinde Seeg gelten. Sie stellte hierzu erste Pläne vor, wobei der Grundriss und die Außenfassade erhalten werden sollen. Derzeit sind noch Fördermittel von der Moorallianz in Höhe von 55.000 Euro möglich. „Da das Programm aber am Jahresende ausläuft, müssen die Fördermittel noch in diesem Jahr ausgegeben werden“, so Bürgermeister Theo Haslach zur Dringlichkeit der Umsetzung.

Der Bürgermeister informierte die Ratsmitglieder außerdem über die Kosten des Umbaus, die Ausstattung mit vandalismussicheren Toiletten und die jährlichen Betriebskosten. Für den Umbau kann die Gemeinde zusätzlich noch Zuschüsse aus der Städtebauförderung erhalten. So würden sich die Gesamtkosten des Umbaus zuzüglich der Ausgestaltung als Informationsraum zur Moorallianz auf insgesamt 165.000 Euro belaufen.

Zu hohe Kosten?

 Abzüglich der Fördermittel aus Moorallianz und Städtebauförderung wäre der gemeindliche Anteil bei etwa 75.000 Euro. Die Betriebskosten mit Strom, Heizung und Reinigung können nach Auskunft des Bürgermeisters bisher nur geschätzt werden und bewegen sich nach Erfahrungswerten zwischen 500 Euro und 1000 Euro pro Jahr.

Dies stieß nicht bei allen Ratsmitgliedern auf Zustimmung. So verwies Georg Griesbauer auf die Ablehnung im Verwaltungsausschuss für die Ausgestaltung als Informationsraum. Grund hierfür waren die Kosten in Höhe von 30.000 Euro für Geräte und Software für die Ausstellung im Innenbereich. „Es gibt doch auch sicherlich günstigere Alternativen“, so der Gemeinderat.

Chance für den Tourismus

Auch wurde die Toilette im derzeit noch im Umbau befindlichen Erd-Haus am Sankt-Anna-Platz als Alternative angesprochen. Dies war jedoch für Zweite Bürgermeisterin Gudrun Steiner keine Option. „Die ist schlichtweg zu weit weg vom Bahnhof“, so Steiner in der Sitzung. Sie sieht die Sanierung als Chance für Oy als Tourismusdestination. Auch seien während des kalten Winters vor zwei Jahren vermehrt Anfragen von Eltern eingegangen. Sie forderten die Gemeinde auf den Bahnhof wieder zugänglich zu machen. „Jetzt haben wir die Chance das Gebäude, das im gemeindlichen Eigentum ist, zu sanieren“, so Steiner weiter.

Bürgermeister Haslach, der sich während der Diskussion in der ungewohnten Rolle der Opposition befand, schlug vor, die Sanierung des Gebäudes von dem Konzept der Moorallianz für den Ausbau des Innenraums zu trennen. Bei der Abstimmung wurde das Gesamtkonzept von den Räten mit sechs zu zehn Stimmen abgelehnt.

Die von Bürgermeister Haslach vorgeschlagene Splittung in Sanierung und Ausgestaltung wurde von den Räten akzeptiert. In der Abstimmung wurde die Sanierung ebenfalls mit sechs zu zehn Stimmen abgelehnt.

Herbert Hoellisch

Meistgelesene Artikel

Neue Ideen

Pfronten – Für frischen Wind beim diesjährigen Neujahrsempfang der Gemeinde Pfronten im Pfarrheim St. Nikolaus sorgten jetzt die Geistlichen Andreas …
Neue Ideen

Auszeichnung für die Besten

Füssen – Zum 30. Mal zeichnete die Stadt Füssen und die Interessengemeinschaft Füssener Sportvereine (IFS) am Freitagabend beim alljährlichen …
Auszeichnung für die Besten

Eine vorsichtige Kalkulation

Nesselwang – Weniger Einnaben, geringere Schlüsselzuweisungen und gestiegene Kosten: 2017 wird wohl ein nicht so gutes Wirtschaftsjahr für die …
Eine vorsichtige Kalkulation

Kommentare