Ausschuss lehnt Antrag für Drogerie neben Aldi ab

Kein "dm" am Stadtrand

+
Wer derzeit bei Aldi einkauft, hat in der Regel keine Parkplatzprobleme. Doch mit der Neuansiedlung der Drogerie dm würde es 58 Stellplätze weniger geben. Zu wenig, wie Bauamtsleiter Armin Angeringer im Bauausschuss feststellte.

Füssen – Die Drogerie dm will nach Füssen. Über einen entsprechenden Bauantrag haben die Stadträte am vorvergangenen Dienstag im Bauausschuss diskutiert – und dem Projekt eine Absage erteilt.

Denn sie kritisierten die geplante Lage der Drogerie: Außerhalb der Innenstadt neben dem Discounter Aldi. „Die Drogerie wäre genehmigungsfähig“, erklärte Bauamtsleiter Armin Angeringer. Denn in dem Gebiet sei eine „zentrumsrelevante Nutzung zulässig.“ Die Drogerie soll 605 Quadratmeter groß werden. Auch das geplante Satteldach und die Dacheindeckung „entspricht den Anforderungen“, so der Bauamtsleiter.

Allerdings gibt es ein Problem mit den Stellplätzen. Aldi könne zwar mehr Parkplätze nachweisen, als rechtlich notwendig sei. Nach Abzug der Parkplätze für die Drogerie stünden ihm allerdings nur noch 107 Stellplätze zur Verfügung.

Laut Verordnung brauche er aber 111. „Der Stellplatznachweis muss erbracht werden“, so Angeringer. Höchstsatz verlangen Dr. Martin Metzger (BFF) befürwortete zwar eine dritte Drogerie in der Stadt, aber nicht an dieser Stelle. Sie locke nur die Kunden von der Innenstadt in den Außenbereich. Deshalb forderte er den Höchstsatz an Stellplätzen zu verlangen.

Das wäre für Aldi und dm zusammen 165 Parkplätze, erklärte Angeringer. „Wir müssen alles dafür tun, die Geschäfte in der Innenstadt zu schützen. Dem wirkt das entgegen“, meinte auch Magnus Peresson (UBL). Ähnlich sahen das seine Stadtratskollegen, die schließlich einstimmig den Antrag ablehnten.

Katharina Knoll

Meistgelesene Artikel

Soldatenglück und Gottes Segen

Schwangau – Für rund 200 Soldaten des Gebirgsaufklärungsbataillons 230 aus der Füssener Allgäu-Kaserne dürfte die Zeit des Frierens in wenigen Tagen …
Soldatenglück und Gottes Segen

KU braucht neuen Klinik-Chef

Kaufbeuren/Ostallgäu – Dr. Philipp Ostwald, Chef der Ostallgäuer Krankenhäuser, wird seinen Vertrag mit dem Kommunalunternehmen (KU) nicht …
KU braucht neuen Klinik-Chef

Vermisste tot aufgefunden

Füssen - Die seit dem 29. November vermisste 76-jährige Frau ist tot. Ein Spaziergänger fand die Leiche der Frau am Samstagvormittag in einem Wald …
Vermisste tot aufgefunden

Kommentare