Füssen wird "sinnlich berührt"

In buntem Licht und untermalt von klassischer Musik präsentieren sich die Brunnen in der Füssener Altstadt bei der Kultur- und Einkaufsnacht. Foto: Friedrich

Füssen – Als erfolgreiche Veranstaltung geht in die Chronik der Werbegemeinschaft die Füssener Kultur- und Einkaufsnacht ein. Für den 2. Vorsitzenden der Werbegemeinschaft, Holger Höhne, begann der Abend unter dem Motto „Sinnlich berührt“ mit Lampenfieber. 

„Weil die Reichenstraße zwischen 18 und 19 Uhr plötzlich ganz leer war, bin ich ziemlich nervös geworden“, erklärte er gegenüber dem Kreisboten. „Ab 20 Uhr hat sich unsere Nacht richtig gut entwickelt. Es sind mehr Leute als noch vor einem Jahr in die Stadt gekommen.“ Holger Höhnes Bilanz, als die Lichter wieder erloschen waren: „Wir sind super zufrieden.“

Die Werbegemeinschaft wurde unterstützt von Sponsoren aus der Region – insbesondere den Elektrizitätswerken Reutte (EWR). Dabei wurde an Einheimische und ihre Gäste gedacht: es sollte kein Event sein, das nur Touristen „sinnlich berührt“. Schatten gab es auch: nicht alle Fachgeschäfte hatten geöffnet und weil sich der Andrang in Grenzen hielt, schloss ein Geschäft vorzeitig bereits um 21 Uhr. 

Weltladen wird zum Publikumsmagneten 

Zum Publikumsmagneten wurde der Weltladen am Brotmarkt, wo eine Stehparty bei Wein und Sekt gefeiert wurde. Biertrinker mussten umdenken oder blieben unterwegs durstig, weil ein entsprechender Ausschank fehlte. Auch deshalb hat sich die Markthalle am Schrannenplatz wohl gefüllt. 

Ein Straßenmusiker mit Saxofon aus Ungarn, der nicht zum offiziellen Programm gehörte, hatte schon am frühen Abend bei dem schön beleuchteten Bäckerbrunnen auf das Erlebnis „Kulturnacht“ eingestimmt. Klaus Keller, der als Vorsitzender eine Ära der Werbegemeinschaft in Füssen geprägt hatte, hielt es nicht die ganze Zeit in seinem Fachgeschäft. Er wollte vom beleuchteten Stadtbrunnen aus, wo später die Feuerschlucker-Show Applaus ern-tete, die Passanten in der Reichenstraße beobachten. Auf Nachfrage des Kreisboten kommentierte er das Geschehen in der Fußgängerzone. „Die Werbegemeinschaft hatte einen tollen Einfall. Diese professionelle Beleuchtung, zu der hier dezent klassische Musik aus Boxen erklingt, kommt bei den Passanten gut an. Mir haben Kunden gesagt, dass sie ganz begeistert sind wie sich Füssen heute darstellt“, so Keller. „Die Nacht lädt zum Schaufenster anschauen ein. Das allein ist schon viel wert“, ergänzte er. 

Auch Bürgermeister Paul Iacob war gegen 21 Uhr in der Reichenstraße. Der Rathauschef erklärte gegenüber unserer Zeitung: „Sabina Riegger und Holger Höhne bringen frischen Wind.“ Mit der Werbegemeinschaft Füssen sei das Führungsduo „auf einem guten Weg.“ Er begegne hier „sehr vielen Füssenern, die ihre Stadt neu erleben“.

Dabei drehe es sich nicht in erster Linie um Kauf und Verkauf. „Etwas mehr Leute, die hier in den Gassen unterwegs sind“, hätte nicht nur Elisabeth Mörz allerdings schon erwartet. Doch der Gesamteindruck der Füssenerin war: „nett gemacht“!  Dem stimmte eine gut gelaunte Clique von 20-Jährigen zu, die sich vor dem Ruby Soho Shop getroffen hatte und weiter „ins Schiff ziehen“ wollte. „Wir hätten uns auch sehr über den Auftritt einer guten Band gefreut“, so Simone Klatt aus dem Kreis. Live-Music gab es, aber dazu musste man in der Brunnengasse, die sich im Bühnennebel präsentierte, das Fachgeschäft „Die Tasche“ besuchen, wo ein Saxofon – diesmal sensibel gespielt von einer Musikerin – zur besonderen Atmosphäre der Nacht beitrug. cf

Meistgelesene Artikel

Neue Ideen

Pfronten – Für frischen Wind beim diesjährigen Neujahrsempfang der Gemeinde Pfronten im Pfarrheim St. Nikolaus sorgten jetzt die Geistlichen Andreas …
Neue Ideen

Eine vorsichtige Kalkulation

Nesselwang – Weniger Einnaben, geringere Schlüsselzuweisungen und gestiegene Kosten: 2017 wird wohl ein nicht so gutes Wirtschaftsjahr für die …
Eine vorsichtige Kalkulation

1649 Stunden im Einsatz

Reutte – Viel zu tun hatte die Freiwillige Feuerwehr Reutte im vergangenen Jahr. Das wurde bei der Generalversammlung der Wehr im Hotel „Goldener …
1649 Stunden im Einsatz

Kommentare