Werner Knaebel tritt bei Bürgermeisterwahl an

Werner Kaebel. Foto: Archiv

Jetzt ist es amtlich: Michaela Waldmann wird am Sonntag, 18. November, nicht allein auf dem Wahlzettel der Pfrontener Bürgermeisterwahl stehen. 171 Pfrontener und damit 51 mehr als nötig haben für Werner Knaebel im Rathaus unterschrieben.

Bis 8. Oktober haben 120 Bürger ihre Unterschrift für Knaebel abgeben müssen, damit er für die Bürgermeisterwahl zugelassen wird. Diese letzte Hürde hat er nun geschafft. Sehr zufrieden sei er mit der Resonanz, erklärte Knaebel auf Nachfrage des KREISBOTEN. In den nächsten Wochen werde er weiter von Haus zu Haus gehen und sich vorstellen. Aus den Gesprächen ergeben sich dann auch kleinere Themen, die er angreifen will. Beispielsweise wollen einige Bürger in Pfronten-Kappel einen Radweg an der Bundesstraße entlang, der von Kappel nach Weißenbach führt. Auch der Wahlausschuss hat jetzt grünes Licht für Knaebel und Waldmann gegeben, wie Hauptamtsleiter Richard Nöß erklärte. Am heutigen Mittwoch, 17. Oktober, und am Donnerstag, 18. Oktober, werde die Gemeinde offiziell beide Kandidaten für die Bürgermeisterwahl im November bekannt geben.

Meistgelesene Artikel

Neue Ideen

Pfronten – Für frischen Wind beim diesjährigen Neujahrsempfang der Gemeinde Pfronten im Pfarrheim St. Nikolaus sorgten jetzt die Geistlichen Andreas …
Neue Ideen

Eine vorsichtige Kalkulation

Nesselwang – Weniger Einnaben, geringere Schlüsselzuweisungen und gestiegene Kosten: 2017 wird wohl ein nicht so gutes Wirtschaftsjahr für die …
Eine vorsichtige Kalkulation

Die "Talschlampe" und der "Cousin"

Füssen – Ob Schweizer Militärfahrrad, XL-Mountainbike oder Bergabrad: Bei ihrer eintägigen Schau haben Hannes Zacherl und Albert Müller, Betreiber …
Die "Talschlampe" und der "Cousin"

Kommentare