Wichtige Anlaufstelle(n)

Als die Verantwortlichen vor einigen Monaten an den Ortsverein der Arbeiterwohlfahrt (AWO) Füssen-Schwangau mit der Bitte herantraten, das FamilienForum unter deren Dach zu stellen, wurde dies im Rahmen von Vorstandssitzungen beider Institutionen einstimmig befürwortet. Unter dem Aspekt, diese wichtige Anlaufstelle für junge Familien zu erhalten und dass das Ganze gut in früh greifende Familienprojekte passte, die der AWO-Kreisverband unterstützt, fand vor kurzem im Rahmen des Sommerfestes die offizielle Übergabe statt.

Seit vielen Jahren ist das Familiencafé in der Spitalgasse in Füssen Treffpunkt für Eltern und Alleinerziehende mit kleinen Kindern. Als wichtige Anlaufstelle wurde diese in der Vergangenheit vom Verein FamilienForum e.V. geführt. Der damit verbundene Zeitaufwand machte es dem dort ehrenamtlich tätigen Vorstand unter dem Vorsitz von Susanne Schmidt-Lindner immer schwerer diese Einrichtung zu betreuen. Die jungen Mütter, die sich dort regelmäßig treffen, sind sehr dankbar für das Angebot zum Austausch untereinander und nehmen auch Vortragsangebote gut an. Der AWO Kreisverband hat in einer ersten Maßnahme 5.000 Euro für die Renovierung des Familiencafés, die in Kürze in Zusammenarbeit mit dem Bauhof der Stadt Füssen durchgeführt werden soll, zur Verfügung gestellt. Auch Bürgermeister Paul Iacob freute sich darüber, dass diese wichtige soziale Einrichtung weiterhin Bestand hat. "Wir werden auch weiterhin bemüht sein, Institutionen mit sozialem Hintergrund zu unterstützen“ so das Stadtoberhaupt.

Meistgelesene Artikel

Neue Ideen

Pfronten – Für frischen Wind beim diesjährigen Neujahrsempfang der Gemeinde Pfronten im Pfarrheim St. Nikolaus sorgten jetzt die Geistlichen Andreas …
Neue Ideen

Eine vorsichtige Kalkulation

Nesselwang – Weniger Einnaben, geringere Schlüsselzuweisungen und gestiegene Kosten: 2017 wird wohl ein nicht so gutes Wirtschaftsjahr für die …
Eine vorsichtige Kalkulation

"Irgendjemand steuert das"

Füssen – Die erste Sitzung des Stadtrates hat noch nicht einmal stattgefunden, da erlebt die Stadtpolitik bereits ihren ersten Eklat im neuen Jahr.
"Irgendjemand steuert das"

Kommentare