Es wird eng im Vogelnest

Der Kindergarten Vogelnest in Oy-Mittelberg: Der Gemeinderat will ihn jetzt erweitern, 500.000 Euro dürfte der Anbau kosten. Foto: Springkart

Der Oyer Gemeinderat hat in seiner jüngsten Sitzung über die Erweiterung des Kindergartens Vogelnest beraten. Damit will das Gremium unter anderem der Platzanforderung, den gesetzlich vorgeschriebene Krippenplätze brauchen werden, entgegentreten.

Wie Verwaltungsmitarbeiterin Simone Böck erläuterte, werden in und um Oy im Jahr durchschnittlich 30 Kinder geboren. Der vom Bundestag schon längst beschlossene Anspruch auf einen Kinderkrippenplatz ab dem zweiten Lebensjahr wird die Situation im jetzt schon zu klein gewordenen Kindergarten noch verschärfen. Auch die Mittagsbetreuung, wo für das kommende Jahr 36 – unter anderem Schulkinder – zum Essen angemeldet sind, wird immer stärker in Anspruch genommen. Daher sieht sich die Gemeinde gezwungen, das Gebäude zu vergrößern. In Zusammenarbeit mit Alexander Müller von „müllerschurr-architekten m2s“ aus Marktoberdorf, der mehrere mögliche Varianten vorstellte, muss die Bauplanung noch dieses Jahr eingereicht werden. Das Projekt wird circa 500.000 Euro kosten und die Gemeinde rechnet mit einer 250.000 Euro-Investition. Sie will ein zeitgemäßes Angebot mit Intensiv-Räumen und ausreichend Platz zur Verfügung stellen. Die Gremiumsmitglieder bemühten sich um verschiedene Einspar-Vorschläge. Diese sollen, soweit machbar, in der Planung berücksichtigt werden. Über die Idee von Architekt Müller, den Anbau nach Erdhausprinzip ins Gelände einfließen zu lassen und den Außenbereich damit nicht zu sehr zu reduzieren, darf nun erst mal „gegrübelt“ werden.

Meistgelesene Artikel

Neue Ideen

Pfronten – Für frischen Wind beim diesjährigen Neujahrsempfang der Gemeinde Pfronten im Pfarrheim St. Nikolaus sorgten jetzt die Geistlichen Andreas …
Neue Ideen

"Es geht uns ums Prinzip"

Füssen/Landkreis – Der Tierschutzverein Füssen und Umgebung kommt nicht zur Ruhe.
"Es geht uns ums Prinzip"

Eine vorsichtige Kalkulation

Nesselwang – Weniger Einnaben, geringere Schlüsselzuweisungen und gestiegene Kosten: 2017 wird wohl ein nicht so gutes Wirtschaftsjahr für die …
Eine vorsichtige Kalkulation

Kommentare