Harmoniemusik Nesselwang begeistert mit ihrem Jahreskonzert

Klänge für die Ewigkeit

+
Dirigent Helmut Wittmann (links) und sein zweiter Vorsitzender Thomas Huber mit den Geehrten Elisa Briechle (v.l.), Uwe Söder, Karin Allgaier, Anton Wohlfahrt, Kathrin Haslach, Christian Huber, Verena Haslach, Max Briechle (hintere Reihe), Andreas Briechle (hintere Reihe), Conny Haff, Michaela Martin sowie Vorstand Florian Greis. Vorne sitzt Josef Haug.

Nesselwang – „Die Welt ohne Waffen“, wünschte sich der deutsche Komponist Carl Teike. Mit dem Marsch des Militärmusikers eröffnete die Harmoniemusik Nesselwang jetzt ihr Jahreskonzert in der voll besetzten Alpspitzhalle.

Helmut Wittmann, Dirigent der 52 Musikerinnen und Musiker, hatte das Motto „Stars in Memoriam“ für das Konzert gewählt. Die „Annen-Polka“ von Johann Strauß Sohn, auch als „Schwipslied“ aus der Operette „Eine Nacht in Venedig“ bekannt, wurde von dem österreichisch-deutschen Komponisten für die Kaiserin Maria-Anna von Österreich geschrieben.

Gottfried Groß, Bezirksvorsitzender des Bezirks III Füssen im Allgäu-Schwäbischen Musikbund (ASM), ehrte zahlreiche Mitglieder der Harmoniemusik für ihre bestandenen Bläser-Prüfungen und für die langjährigen Dienste für die Musik.

Die Geschwister Elisa, Max und Andreas Briechle wurden für ihre bestandenen D3-Bläserprüfungen ausgezeichnet. Elisa Briechle erzielte dabei auf der Klarinette mit der Gesamtnote 1,4 ein sehr gutes Ergebnis.

Die Ehrenurkunde für ihre zehnjährige Treue zur Harmoniemusik Nesselwang erhielten die beiden Klarinettistinnen Michaela Martin und Verena Haslach. Kathrin Haslach, Conny Haff und Karin Allgaier wurden für 15 Jahre ausgezeichnet. „Es ist mehr als um acht zu kommen und um zehn zu gehen“, so der Bezirksvorsitzende über den zweiten Dirigenten Christian Huber, der zehn Jahre die Harmoniemusik leitete und im letzten Jahr den Taktstock an Helmut Wittmann übergeben hatte.

„Es ist alles mit ganz viel Vorbereitungen verbunden, vor allem vor einem Konzert wie diesem. Allen Respekt davor. Danke für die vielen Jahre.“ Huber erhielt die Ehrenurkunde des Allgäu-Schwäbischen Musikbundes für 25 Jahre Treue zur Musik. „Von Spöttern wird sie gern als ‚Rentnerkarte‘ bezeichnet“, so Groß zur Ehrung der nächsten beiden langjährigen Mitglieder.

Anton Wohlfahrt und der ehemalige Vorstand der Harmoniemusik, Uwe Söder, wurden vom ASM für ihre 40-jährige Tätigkeit ausgezeichnet. Die beiden erhalten die Ehrenkarte des ASM, die zu freiem Eintritt bei allen Veranstaltungen und den angeschlossenen Musikkapellen berechtigt. „Jetzt muss ich die Statistik bemühen. Die Kapellen sind im Schnitt 90 bis 93 Mal im Jahr unterwegs. Und das auf die 40 Jahre hochgerechnet“, so Groß zu den beiden Geehrten. Er dankte Uwe Söder auch für seine Arbeit auf Bezirksebene. Seit 2003 ist dieser auch in der Bezirksvorstandschaft engagiert.

50 Jahre Mitgliedschaft 

Eine besondere Ehrung erfolgte zum Schluss. Josef Haug erhielt die Auszeichnung für ein halbes Jahrhundert im Dienste der Musik. „Er ist verantwortlich für die fotografische Dokumentation in der Harmoniemusik, war viele Jahre in der Vorstandschaft tätig und ohne seinen Gabelstapler ginge beim Viehscheidaufbau vieles schwerer“, so Groß über Haug. „Er hat die Blasmusik noch zu einer Zeit erlebt, wo sie nicht so populär war wie jetzt. Mit Jeans und weißem T-Shirt sind die Jungen da ins Festzelt. Heute erscheinen die Damen im Dirndl und die Herren in der Lederhose“

Vorstand Florian Greis überraschte den Geehrten mit einer weiteren Ehrung. Er ernannte ihn zum Ehrenmitglied der Harmoniemusik Nesselwang. Sichtlich bewegt nahm dieser die eigens für ihn gefertigten Ehrenurkunde vom Vorstand entgegen. „Das hat mich doch etwas mitgenommen“ gestand dieser nach dem Konzert ein. Mit dem anspruchsvollen Walzer „An der schönen blauen Donau“ von Johann Strauß Sohn ging es weiter mit den Erinnerungen an verstorbene Komponisten und Musiker. Strauß, bekannt als Walzerkönig, war mit seinem Orchester 1872 mit großem Erfolg in den noch jungen USA unterwegs.

Marciana Endras und Gabriel Maget moderierten den Abend und erzählten auch Hintergründe zu den musikalischen Darbietungen und ihren Komponisten. So auch zu Slavko Avsenik und seinen als Oberkrainer-Musik bekannten Arrangements. Der Walzer „Erinnerungen“ stammt aus Feder des 2015 Verstorbenen, der eine Karriere als Skispringer aus Verletzungsgründen beenden musste. „Er gilt als erfolgreichster Bandleader der Welt. Mit 80 Millionen verkauften Alben und mehr als 200 Goldenen Schallplatten hat James Last einer der größten Erfolgsgeschichten geschrieben“, beschrieb Marciana Endras den in Bremen geborenen und 2015 verstorbenen Musiker. In dem Potpourri erklangen bekannte Melodien wie „Happy Music“ und „Happy days are here“.

Unvergessliche Hits

 Mit Hits von Udo Jürgens wie „17 Jahr‘, blondes Haar“, „Mit 66 Jahren“ und anderen bekannten Melodien des Entertainers ging es weiter im Programm. Aber auch der „King of Pop“, Michael Jackson, mit seinen Welterfolgen wie „Thriller“, „Heal the world“ und dem „Earth Song“ wurden von 23 weiblichen und 29 männlichen Musikern gekonnt umgesetzt.

Mit Joe Cocker, bekannt für seine rauchige Soul-Stimme und Hits wie „Unchainded my heart“, „With al little help from my friends“, einem bekannten Song der Beatles, fand das Konzert seinen Abschluss. Die Zuhörer forderten mit viel Beifall eine Zugabe ein. Mit dem Abel-Tasman-Marsch, einer Hommage an den niederländischen Seefahrer und dem Nesselwanger Marsch des 1953 verstorbenen Nesselwanger Dirigenten Josef Köberle kamen die Musikerinnen und Musiker der Aufforderung gerne nach.

Nesselwangs Bürgermeister Franz Erhart gratulierte den 12 Geehrten im Namen des Marktes und im besonderen Josef Haug für seine Ehrenmitgliedschaft. „Wir haben gleichzeitig angefangen, aber ich hab nur die Hälfte geschafft“, so Erhart über ihre gemeinsame Zeit in der Harmoniemusik. Er lobte die musikalische Darbietungen, „vom Walzer und Marsch bis in die Moderne“. Er wünschte viel Erfolg für das Jahr, egal ob bei touristischen, politischen oder kirchlichen Jahrestagen. „Steht‘s hinter mir, dann kann ich ganz leicht vor euch stehen“, so Vorstand Florian Greis. Er dankte allen Beteiligten für ihren Einsatz und Dirigent Helmut Wittmann für das anspruchsvolle Programm. Dieser lobte alle für ihren Einsatz bei den zahlreichen Proben. „Danke an jeden von euch“.

Herbert Hoellisch

Meistgelesene Artikel

KU braucht neuen Klinik-Chef

Kaufbeuren/Ostallgäu – Dr. Philipp Ostwald, Chef der Ostallgäuer Krankenhäuser, wird seinen Vertrag mit dem Kommunalunternehmen (KU) nicht …
KU braucht neuen Klinik-Chef

Aller guten Dinge sind drei

Füssen – Im dritten Anlauf hat sich der Stadtrat auf den Bau eines neuen Kindergartens in der Dr.-Enzinger-Straße geeinigt. Bei drei Gegenstimmen …
Aller guten Dinge sind drei

Freibad statt Soundeffekte

Reutte – Ein Außenbecken für die Alpentherme Ehrenberg wünscht sich jetzt die Gemeinderatsfraktion „Gemeinsam für Reutte“.
Freibad statt Soundeffekte

Kommentare