Die Werbegemeinschaft Füssen ist mit der ersten Stadtjagd zufrieden

Eine gelungene Premiere

+
Erster Vorsitzender Alexander Mayerhofer (links), unterstützt von Moderator Lars Peter Schwarz (rechts), lobt die Teilnehmer, die 27 Fragen zur Stadt richtig beantwortet hatten.

Füssen – „Wir sind mehr als zufrieden“, bilanzierte Alexander Mayerhofer, Vorsitzender der Werbegemeinschaft, nach dem Ausklang der ersten Füssener „Stadtjagd“ am Freitag und Samstag.

Entweder gut informiert über die Stadt Füssen sein oder sich die Infos in den Geschäften und vor Ort besorgen, mussten die Teilnehmer, um die nicht ganz leichte Schnitzeljagd erfolgreich zu Ende zu bringen. Eltern und ihre Kinder hatten da bis zu drei Stunden Zeit investiert, wie sie dem Vorsitzenden berichteten. Insgesamt wurden hundert Fragebogen aus den Fachgeschäften mitgenommen.

„Der Rücklauf lag bei 50 Prozent.“ Das sei ein gutes Ergebnis für die „Stadtjagd-Premiere“, so Mayherhofer auf Nachfrage des Kreisbote. „Die Quote, dass mehr Teilnehmer die Jagd auch abschließen, werden wir im kommenden Jahr erhöhen“, so Mayerhofer.

Dass die Idee der Werbegemeinschaft auf ein positives Echo stoßen würde, hatte sich am ersten Aktionstag noch nicht abgezeichnet. Da waren, wie es im Fachgeschäft Optik Niebler hieß, erst ein paar Fragebögen im Umlauf. Die Vorstandschaft der Werbegemeinschaft setzte bewusst die sozialen Medien ein, um zum Beispiel auch via Facebook für die „Stadtjagd“ zu trommeln.

Nach der Stadtjadt wurden am Magnusbrunnen Sachpreise und Gutscheine an die Teilnehmer der „Stadtjagd“ ausgeschüttet. Den Vorsitzenden der Werbegemeinschaft unterstützten Moderator Lars Peter Schwarz und eine Glücksfee bei der Vergabe der 50 Preise. Mia und Sophie Balla bekamen den Hauptgewinn.

Es ist ein Wochenende in einem Freizeitpark im Allgäu. Auch vier andere Teilnehmer hatten alle 27 Fragen auf dem Schnitzeljagd-Bogen richtig beantwortet, aber das Los verwies sie auf die Gewinnerplätze zwei bis fünf. Selbst mit einer falschen Antwort konnten noch Sachpreise und Gutscheine nachhause mitgenommen werden.

Stadtjagd auch 2017 

„Sehr clever gemacht“, lobte Moderator, als ein kleines Mädchen aus der Gruppe der Gewinner mit Stolz erklärte, man habe sich in drei Gruppen aufgeteilt.

„Daher konnten wir schon nach einer Stunde unseren abgeholten Fragebogen ausgefüllt abgeben“, fasst die Schülerin die „Stadtjagd“ aus ihrer Sicht zusammen. Wie Mayerhofer erklärte, werden „gezogene Gewinner, die nicht in die Fußgängerzone zu unserer Aktionsbühne kommen konnten, mit einem Brief informiert“.

 In Füssen soll es nach der gelungenen Premiere auch 2017 eine solche Aktion geben, „die vor allem bei Familien mit Kindern viel Anklang gefunden hat“, sagte der Erste Vorsitzender im Gespräch mit dem Kreisbote. Als Nächstes wird aber erst einmal im Mai zu „unserem Foto- und Film-Wettbewerb eingeladen“, informierte der stellvertretende Vorsitzende Holger Höhne.

Chris Friedrich

Meistgelesene Artikel

KU braucht neuen Klinik-Chef

Kaufbeuren/Ostallgäu – Dr. Philipp Ostwald, Chef der Ostallgäuer Krankenhäuser, wird seinen Vertrag mit dem Kommunalunternehmen (KU) nicht …
KU braucht neuen Klinik-Chef

Vermisste tot aufgefunden

Füssen - Die seit dem 29. November vermisste 76-jährige Frau ist tot. Ein Spaziergänger fand die Leiche der Frau am Samstagvormittag in einem Wald …
Vermisste tot aufgefunden

Aller guten Dinge sind drei

Füssen – Im dritten Anlauf hat sich der Stadtrat auf den Bau eines neuen Kindergartens in der Dr.-Enzinger-Straße geeinigt. Bei drei Gegenstimmen …
Aller guten Dinge sind drei

Kommentare