Die Erinnerung wachhalten

Zu einem besonderen Gottesdienst lud die evangelische Gemeinde Partenkirchen kürzlich ein. Im Rahmen des Gottesdienstes und anschließend wurde der Pfarrersleute Ernst und Klementine Lipffert gedacht. Beide gehören, nachdem sie von 1913 bis 1935 in Garmisch-Partenkirchen gelebt und gewirkt haben, zur Ortsgeschichte.

1935 musste das Pfarrersehepaar auf Druck der Nationalsozialisten und der Kirchenleitung Garmisch-Partenkirchen verlassen wegen der jüdischen Herkunft der Pfarrfrau. Wichtig ist dem Kirchenvorstand, dass solche Ereignisse nicht vergessen werden. Der Gottesdienst widmete sich diesem Gedenken. Anschließend wurde am Lipfferthaus, wie das „Haus der Evangelischen Jugend“ hinter der Johanneskirche schon seit Jahren heißt, eine Gedenktafel enthüllt, die benennt, warum das Ehepaar Garmisch-Partenkirchen verlassen musste. Die Gedenktafel wurde enthüllt von Pfr. Manfred Reitlinger, Diakon Georg Weber und Margarete Baier, stellvertretende Vertrauensfrau des Kirchenvorstands, unter Anwesenheit zahlreicher Gottesdienstbesucher.

Meistgelesene Artikel

Beim Training dabei

Landkreis – Dennis Krinninger ist ein großer FC Bayern Fan seit seinem sechsten Lebensjahr. Er sitzt sogar im Vorstand des Fanclubs „Die Roten vom …
Beim Training dabei

17-Jährige von Polizeibeamten verletzt?

GAP - Gegen einen Beamten der Polizeiinspektion Garmisch-Partenkirchen werden derzeit Vorwürfe wegen einer möglichen Körperverletzung im Amt erhoben. …
17-Jährige von Polizeibeamten verletzt?

Sparkassen-Skilanglauf in Krün

Oberes Isartal – Winterspaß für Jedermann – das kann man in der Alpenwelt Karwendel im wahrsten Sinne wörtlich nehmen. Egal ob Sonne, strahlend …
Sparkassen-Skilanglauf in Krün

Kommentare