Ein immerwährendes Kunstwerk – Schüler aus vier Ländern gestalten Kalender im Posterwettbewerb zum Jahr der Wälder

Unser Bild zeigt fast alle Gewinner mit (hi.v.li.) Dirk Schmechel (Bayer. Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten), Michael Friedl (AELF), Bürgermeister Thomas Schmid und Peter Ries (Präsident Partnerstädteverein). Foto: Goebel

2011 wurde zum „Internationalen Jahr der Wälder“ erklärt. Dazu haben sich das Bayerische Landwirtschaftsministerium, der Markt Garmisch-Partenkirchen und der Partnerstädteverein etwas Besonderes einfallen lassen. In einem Posterwettbewerb sollten sich Schüler Gedanken machen zu diesem Thema. Am Montag wurden die Gewinner bekannt gegeben.

Michael Friedl war die Begeisterung anzusehen. Als der Forstingenieur im Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Weilheim (AELF) im Herbst 2010 die Idee hatte, eine internationale Jugendbegegnung zu dem Thema zu initiieren, hätte er nie gedacht, dass so viele Schüler mitmachen würden. Zusammen mit Peter Ries, Präsident des Partnerstädtevereins, wurde dieser Wettbewerb in die drei Partnerstädte von Garmisch-Partenkirchen getragen, nach Aspen (Colorado), Chamonix und nach Lahti in Finnland. Und aus den Schülern sprudelte es nur so vor Ideen. Insgesamt 56 Bilder in unterschiedlichsten Techniken gingen bei der Jury ein, die angesichts der tollen Bilder Kunstverständige zu Rate zog. Damit das Projekt nicht einfach so endet, entstand die Idee, einen immerwährenden Kalender „Wälder für Menschen“ daraus zu machen. 900 Exemplare wurden gedruckt, die bayernweit in Schulen und in der Forstverwaltung verbreitet werden. Auch Bürgermeister Thomas Schmid freute sich, dass sich so viele Schüler Gedanken über dieses wichtige Thema gemacht haben. „Es ist eine tolle Werbung für den Ort, denn wir leben hier von der Natur und die gilt es zu schützen.“ Stolz war er auch auf die Tatsache, dass allein in Garmisch-Partenkirchen ein internationales Projekt zustande kam, obwohl es ein internationales Themenjahr war. Darüber freut sich auch Ries, der das Thema sehr glücklich fand. „In allen Partnerstädten spielt der Wald eine große Rolle, das Thema ist eine gemeinsame Spange“. Aus allen vier Ländern wurde jeweils ein Sieger gekürt: Talitha McDougall-Jones (Aspen) – von ihr ist das Titelbild –, Lassi Hoffren (Lahti), Zoé Devouassoux (Chamonix) und Denise Bildstein (GAP).

Meistgelesene Artikel

Unfall auf B2: 40000 Euro Schaden

Oberau - Die Autofahrer dachten heute Morgen, dass bestimmt die vielen Skifahrer den über zwei Kilometer langen Stau ausgelöst hätten. Dem war aber …
Unfall auf B2: 40000 Euro Schaden

"Ganz besondere Klasse einer besonderen Rennfahrerin"

GAP – Bereits im zweiten Rennen nach ihrem Comeback ist Lindsey Vonn wieder ganz die Alte: Die Ski-Queen siegt auf der Kandahar. Viktoria Rebensburg …
"Ganz besondere Klasse einer besonderen Rennfahrerin"

Impfschutz statt Masern-Erkrankung

GAP - Masern sind keine harmlose Kinderkrankheit. In Bayern erkranken zunehmend auch Jugendliche und junge Erwachsene an der gefährlichen …
Impfschutz statt Masern-Erkrankung

Kommentare