Das Motto "nah am Nächsten" ist keine Floskel, sondern ein Versprechen

50 Jahre Caritas im Landkreis

+
V.l.: Prälat Hans Lindenberger, Weihbischof Wolfgang Bischof, Bernhard Guggemoos, Landrat Anton Speer, Alexander Huhn, Dr. Sigrid Meierhofer und Diözesan-Caritas-Vorstand Klaus Weißbach.

Landkreis – „Von einer Außenstelle der Caritas München im Jahr 1965 hat sich die Caritas in Garmisch-Partenkirchen im Jahr 2015 zu einem modernen Dienstleister entwickelt,“ freut sich Kreisgeschäftsführer Alexander Huhn. 50 Jahre Caritas im Landkreis Garmisch-Partenkirchen wurde mit rund 300 Gästen im Saal der Werdenfelser Werkstätten gefeiert. Unter den Gästen Weihbischof Wolfgang Bischof, die Landtagsabgeordneten Florian Streibl (Freie Wähler) und Harald Kühn (CSU), Landrat Anton Speer, Garmisch-Partenkirchens Bürgermeisterin Dr. Sigrid Meierhofer , ihr Farchanter Kollege Martin Wohlketzetter und der 2. Bürgermeister von Mittenwald, Gerhard Schöner sowie viele Vertreter von Vereinen und Verbänden. Landrat Anton Speer würdigte die Caritas als einen „zuverlässigen und unkomplizierten Partner für den Landkreis.“ Mittels einer Video-Präsentation, die die vielfältige Arbeit der Institution zeigte, blickte man auf 50 Jahre Caritas.

Geehrt wurde Bernhard Guggemoos. Der Rechtsanwalt aus Söchering ist seit der Gründung des Caritas-Zentrums im Jahr 1984 Kuratoriumsvorsitzender. Guggemoos hat den Wandel im Diözesanverband mitgemacht und veröffentlichte Armutsberichte. „Die Armut ist leider auch in unserem Landkreis allgegenwärtig,“ verdeutlichte er. Auch bei der Gestaltung des Mehrgenerationenhauses in Murnau wirkte Bernhard Guggemoos ebenfalls maßgeblich mit. Neben der Verdienstplakette des Landkreises erhielt der Rechtsanwalt von Prälat Hans Lindenberger die Pater-Rupert-Mayer-Medaille, die höchste Auszeichnung, die der Caritas-Verband zu vergeben hat.

Bürgermeisterin Dr. Sigrid Meierhofer findet, „50 Jahre sind ein guter Anlass zurückzublicken, aber auch ein mindestens so guter Anlass nach vorn zu schauen.“ Sie ging in ihrer Rede auch auf den massiven Gegenwind von Bürgern ein, den es bei der Einrichtung der Flüchtlingsunterkunft im alten Partenkirchner Krankenhaus gegeben hatte. „Sie haben sich nicht abbringen lassen und so konnten wir mit der Unterstützung von Caritas und Kirche auch diese Probleme einvernehmlich lösen.“ In einer sehr bewegenden Rede schilderten die beiden Asylbewerber Oluwatoyin Adelolu aus Nigeria und Ziaullah Yousufzai aus Afghanistan die Umstände, die sie zur Flucht aus ihren Heimatländern getrieben hat. Die beiden dankten aufrichtig für die „Unterstützung und Freundlichkeit, die wir hier bereits erfahren durften.“ Ein Chor von Kindern der Asylbewerber trug in bemerkenswert gutem Deutsch lustige Lieder wie „Drei Chinesen mit dem Kontrabass“ vor. Musikalisch umrahmt wurde der Festakt durch das Mittenwalder Jugendorchester sowie witzige und „coole“ Tanzeinlagen der Kinder aus der Caritas Kindertagesstätte in Peiting.

Der Kreisgeschäftsfüher des Caritas-Zentrums Garmisch-Partenkirchen, Alexander Huhn betonte abschließend: „Nah am Nächsten– ist bei der Caritas nicht nur eine Floskel, sondern ein Versprechen, das wir Ihnen geben.“

Von Lilian Edenhofer

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Die Ski-Elite zu Gast

GAP – Der Schnee ist da, genau pünktlich, wenn die besten Skifahrerinnen und Skifahrer der Welt in den kommenden Tagen bis Ende Januar in …
Die Ski-Elite zu Gast

17-Jährige von Polizeibeamten verletzt?

GAP - Gegen einen Beamten der Polizeiinspektion Garmisch-Partenkirchen werden derzeit Vorwürfe wegen einer möglichen Körperverletzung im Amt erhoben. …
17-Jährige von Polizeibeamten verletzt?

Sparkassen-Skilanglauf in Krün

Oberes Isartal – Winterspaß für Jedermann – das kann man in der Alpenwelt Karwendel im wahrsten Sinne wörtlich nehmen. Egal ob Sonne, strahlend …
Sparkassen-Skilanglauf in Krün

Kommentare