60 Jahre Kleines Theater in Garmisch-Partenkirchen

Der Kultursommer in Garmisch-Partenkirchen ist gestartet; eingebettet hierin ein denkwürdiges Jubiläum, dass das „Kleine Theater“ in Garmisch-Partenkirchen feiert. Ein neues Stück gibt es zu diesem Anlass: Den „Brandner Kaspar“, dessen Premiere vom Publikum begeistert aufgenommen wurde . . .

Am Premierenabend gab es zudem viel Anerkennung für das "Kleine Theater". Regina Rohrbeck-Pokorny wurde vom Bürgermeister mit der Kulturplakette der Marktgemeinde geehrt. Und man hielt noch einmal Rückschau auf 60 Jahre Theaterschaffen in Garmisch-Partenkrchen. Als Zimmertheater im Golfhotel Sonnenbichl nahm es seinen Anfang, vor 60 Jahren, als Fritz Rohrbeck gemeinsam mit seiner Frau Ludmilla ein ständiges Theater für Garmisch-Partenkirchen gründete. Kein Zierrat, kaum Dekorationen, aber mit Gastspielen z.B. im Schneeferner Haus oder mit Freilichtspielen im Olympia-Skistadion machte „das hartnäckigste Theater der Welt“ auf sich aufmerksam. Später nannte sich das Ensemble um Fritz Rohrbeck „Intimes Theater“, daraus entwickelte Tochter Regina Rohrbeck mit Ehemann Rainer Pokorny das „Kleine Theater“, das sich seit 1998 seinen Besuchern und Gästen endlich in einem eigenen, anspruchsvollen Domizil am Richard-Strauss-Platz im Glasanbau präsentieren kann. In dritter Generation ist Tatjana Pokorny nach einer erfolgreichen Schauspielkarriere nach Garmisch-Partenkirchen zurückgekommen; hier hatte sie bei den Eltern erste Bühnenerfahrungen sammeln können; hierher gehört ihr Herz und ihre Leidenschaft, die sie als Schauspielerin und Regisseurin dem „Kleinen Theater“ widmet. Als Regisseurin zeichnet sie auch verantwortlich für den „Brandner Kaspar“, der zum 60jährigen Bestehen des „Kleinen Theaters“ erfolgreiche Premiere feierte und noch am 29. August sowie am 3. September im Rahmen des Kultursommers zu sehen sein wird. Tatjana Pokorny und ihr Ensemble präsentieren den urbayerischen Klassiker wie ihn das Publikum noch nie gesehen hat: Modern bearbeitet, aber auf Grundlage des unverwechselbaren Originals. Das Thema von Leben und Tod wird wohl in kaum einem anderen Stück so augenzwinkernd – und so bayerisch – in Szene gesetzt wie im „Brandner Kaspar“. Tatjana Pokorny: „Mir war es wichtig, dass wir für unser Jubiläum ein Stück wählen, das zu unserer Heimat passt. Schließlich sind sechs Jahrzehnte Kleines Theater auch sechs Jahrzehnte Garmisch-Partenkirchen.“ Karten gibt es u.a. beim KREISBOTEN; weitere Infos unter www.kleinestheater.de

Meistgelesene Artikel

Die Ski-Elite zu Gast

GAP – Der Schnee ist da, genau pünktlich, wenn die besten Skifahrerinnen und Skifahrer der Welt in den kommenden Tagen bis Ende Januar in …
Die Ski-Elite zu Gast

Sparkassen-Skilanglauf in Krün

Oberes Isartal – Winterspaß für Jedermann – das kann man in der Alpenwelt Karwendel im wahrsten Sinne wörtlich nehmen. Egal ob Sonne, strahlend …
Sparkassen-Skilanglauf in Krün

Das ist gelungene Integration

GAP – Die großen deutschen Unternehmen beteiligen sich kaum an der Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt. Die bayerische …
Das ist gelungene Integration

Kommentare