Sepp Mayr an der Spitze – Gauvorstand der Oberländer: Urgestein Mangold dankt nach 25 Jahren ab

Der Gauausschuss der Oberländer Treachtenvereinigung. Fotos (2): Walter Glas

Von

WALTER GLAS, GAP – Die Oberländer Trachtenvereinigung mit 31 Vereinen und über 8000 Mitgliedern hielt am vergangenen Freitag in der Garmischer Bayernhalle ihre Gauherbstversammlung mit Neuwahlen. Bevor man in die Tagesordnung eintrat, begrüßte Peppi Karg (VTV Garmisch) als Hausherr die Delegierten und Gäste. Unter ihnen der ehemalige Landtagsabgeordnete Hans Neumeier und Landrat Harald Kühn. Kühn dankte den Trachtlern im Namen des Landkreises und meinte: „Wir wissen es zu schätzen, was Sie für den Landkreis und das gesamte Oberland leisten. Sie sind ein wichtiger Bestandteil des öffentlichen Lebens und unserer Kultur.“ Obwohl die offizielle Verabschiedung und die Ehrungen für Georg Mangold aus Zeitgründen auf einen späteren Zeitpunkt verschoben wurden, ließ er es sich nicht nehmen, den scheidenden Gauvorstand in einer kurzen Laudatio zu ehren. Mangold sprach in seinem letzten Bericht als Gauvorstand dann auch die Neuwahlen beim Dachverband an, den die Oberländer vor knapp drei Jahren verlassen hatten. Sein Kommentar zum neuen Landesvorsitzenden: „Das ist alter Wein in neuen Schläuchen.“ Dem Landesvorstand bescheinigte er: „Die ham a Rückgrat wie a Regenwurm. Gott sei Dank san wir nimmer dabei, des spart uns viel Geld und wir leben in Freiheit.“ Klaus Fleischhacker listete in seinem akribisch geführten Schriftführerbericht die großen und kleinen Ereignisse im Gau auf. Kassier Andreas Funk musste ein leichte Unterdeckung vermelden, war aber guter Dinge, den Haushalt ausgleichen zu können, da noch einige größere Beträge bis zum Jahresende eingehen werden. Gaujugendwart Christian Ruf nutzte seinen Bericht, um sich aus dieser Funktion zu verabschieden und seinen Nachfolger zu empfehlen. Nach Berichten des Gaumusikwarts Stefan von Eiberg und des Gausängerwarts, Peter Egner, der sich eine stärkere Beteiligung am Gaujugendsingen gewünscht hätte, erfolgten Ehrungen. Für ihren langjährigen Einsatz um die Trachtensache in verschiedenen Funktionen ihrer Vereine wurden Rudi Ott (Söchering) und Florian Tafertshofer (Huglfing) mit der Goldenen Gaumedaille ausgezeichnet. Gaupressewart Hans Jais in Personalunion Bataillonskommandeur der Werdenfelser Gebirgsschützen erhielt für seine hervorragende Öffentlichkeitsarbeit und der sehr guten Zusammenarbeit von Gebirgsschützen und Oberländer Trachtenvereinigung den Ehrenteller des Gaus. Nach der einstimmigen Entlastung der Vorstandschaft ergriff noch einmal Georg Mangold das Wort. Engagiert und mit großer Lautstärke rief er den Delegierten zu: „Ich kann heute einen blühenden Gau übergeben. Ich war stolz, dass ich Euer Vorstand sein durfte und hoffe auch, ihr seid a bisserl stolz auf mi.“ Die Wahlen unter der Leitung von Peppi Karg, für die in den ersten vier Positionen schriftlich und dann per Handzeichen abgestimmt wurde, ergaben folgendes Ergebnis: 1. Gauvorstand Sepp Mayr (Schöffau), 2. Gauvorstand Stephan Märkl (Grainau), Schriftführer Klaus Fleischhacker (Oberau), Gaukassier Anderl Funk (Krün), Gaupressewart Hans Jais, Gaujugendwart Franz Mangold, Gausängerwart Peter Egner, Gaumusikwart Stefan von Eiberg, 1. Gauvorplattler Hans Lipp, 2. Gauvorplattler Sepp Utzschneider, Vertreter der Historischen Christian Ruf. Gebietsvertreter: Hans Martl Baudrexl, Franz Degele, Josef Hammerschmid, Markus Luidl und Anton Neuner. Georg Mangold wurde einstimmig zum Gau-Ehrenvorstand mit Sitz und Stimme im Ausschuss gewählt.

Meistgelesene Artikel

Unfall auf B2: 40000 Euro Schaden

Oberau - Die Autofahrer dachten heute Morgen, dass bestimmt die vielen Skifahrer den über zwei Kilometer langen Stau ausgelöst hätten. Dem war aber …
Unfall auf B2: 40000 Euro Schaden

Die Ski-Elite zu Gast

GAP – Der Schnee ist da, genau pünktlich, wenn die besten Skifahrerinnen und Skifahrer der Welt in den kommenden Tagen bis Ende Januar in …
Die Ski-Elite zu Gast

Die kommenden Entwicklungen abwarten

GAP – Der gemeinsame Neujahrsempfang der Marktgemeinde Garmisch-Partenkirchen und des Marshall Centers hat Tradition und so traf man sich am Mittwoch …
Die kommenden Entwicklungen abwarten

Kommentare