SCR unterliegt in Rosenheim – Die Weiß-Blauen haben den Anfang verschlafen und viele Fehler gemacht

Tim Richter schoss mit dem Ehrentreffer sein viertes Saisontor. Foto: Thomas Sehr

Nicht zu holen gab es für den SC Riessersee im oberbayerischen Derby in Rosenheim. Mit 1:5 unterlagen die Werdenfelser beim Tabellenvierten. Bereits nach fünf Minuten lagen sie im Rückstand. Fabian Zick war der Torschütze. Der Ex-Riesserseer Beppo Frank erzielte nur 124 Sekunden später den zweiten Treffer, dem Kapitän Stephan Gottwald in Überzahl als Tobias Biersack auf der Strafbank saß, das 3:0 folgen ließ.

Riessersees Trainer Zdenek Travnicek nahm daraufhin eine Auszeit um sein Team neu zu sortieren. „Ich habe zu meiner Mannschaft gesagt, wir müssen das Spiel beruhigen, die Scheibe schneller tief bringen und so schnell wie möglich ein Tor machen, dass wir zurück ins Spiel kommen“, so Trainer Zdenek Travnicek. „Wir haben das nicht effektiv genug gemacht und waren nicht gut in den Zweikämpfen.“ Ab diesem Zeitpunkt herrschte mehr Ordnung in der Hintermannschaft, aber ein Tor gelang im ersten Drittel nicht mehr. Nur 102 Sekunden waren nach Wiederbeginn absolviert, als Simon Wenzel eine schöne Kombination mit Stephan Gottwald erfolgreich abschloss. Doch im Gegenzug kamen die Riesserseer zu ihrem ersten Treffer durch Tim Richters vierten Saisontor. Höhepunkt des letzten Drittels war die Rauferei zwischen Justin Zilla und Fabian Zick, nach der der Werdenfelser frühzeitig zum Duschen geschickt wurde. „Ich habe die Situation nicht richtig gesehen, da es sich bei der Rosenheimer Bande abgespielt hat“, sagte Travnicek, dessen Mannschaft die Unterzahlsituation unbeschadet überstand. Den Schlusspunkt hinter die Partie setzte Marcus Marsall mit dem 5:1 vier Minuten vor dem Ende. „Rosenheim war klar besser und hat verdient gewinnen. Das Spiel war nach neun Minuten bereits vorbei“, sagte Travnicek. „Wir waren von Anfang an nicht bereit und haben billige Tore bekommen. Dann sind wir dem Rückstand immer hinterher gelaufen. Rosenheim hat die Räume zugemacht und wir haben nicht aggressiv und effektiv genug gespielt. Außerdem haben wir die Scheibe nicht tief gebracht und konnten so keinen Druck auf den Gegner ausüben.“ Sein Kollege Franz Steer meinte: „Es hat mir gefallen, dass die vierte Reihe ein Tor geschossen hat. Klar kann man sagen, dass wir die Überzahlsituationen schlecht gelöst haben, aber wenn man klar in Führung liegt, ist eben oft auch die Konzentration weg.“

Meistgelesene Artikel

Unfall auf B2: 40000 Euro Schaden

Oberau - Die Autofahrer dachten heute Morgen, dass bestimmt die vielen Skifahrer den über zwei Kilometer langen Stau ausgelöst hätten. Dem war aber …
Unfall auf B2: 40000 Euro Schaden

Mit gestohlenem Auto davon

Wallgau - Ein 23-jähriger gebürtiger Rumäne mietete sich am Montag, 16. Januar, in einer Wallgauer Pension in der  Risser Straße ein. Er war in …
Mit gestohlenem Auto davon

Sparkassen-Skilanglauf in Krün

Oberes Isartal – Winterspaß für Jedermann – das kann man in der Alpenwelt Karwendel im wahrsten Sinne wörtlich nehmen. Egal ob Sonne, strahlend …
Sparkassen-Skilanglauf in Krün

Kommentare