Alle Weichen stehen auf Grün

Forettle in den Startlöchern

+
Die Projektentwickler geben jetzt grünes Licht für das Forettle.

Kaufbeuren – Der ursprünglich für Juni/Juli vorgesehene Abbruch der Gebäude auf dem Gelände der Firma Holzland Sturm als Vorbereitung für den Bau des Fachmarktzentrums (FMZ) Forettle verschiebt sich auf September. Wie das Unternehmen Ten Brinke jetzt mitteilte, ist der Abbruchbeginn für September geplant, nachdem das Holzland Sturm die Flächen geräumt hat. 

„Die Kaufpreise für die Grundstücke sind bezahlt, die Baugenehmigung ist erteilt und die Nachfrage von potenziellen Mietern nach den noch verfügbaren Mietflächen ist bedeutend größer, als wir unterbringen können“, so Projektleiterin Miriam Seeberger von der TBB Ten Brinke Projektentwicklungs-GmbH. 

Auf Nachfrage des Kreisbote bestätigte sie, dass der Durchführungsvertrag „grundsätzlich eingehalten“ werde. Genauere Angaben über die zukünftigen Mieter könne man derzeit nicht machen. „Die Interessenten stammen sowohl aus der Region als auch von außerhalb. Jetzt wird geprüft, was, wo und wie zusammenpasst“, sagte die Projektleiterin. Danach erfolge laut Seeberger die Entscheidung über die Auswahl der Unternehmen als Mieter im FMZ. 

„Es wird ein tolles Projekt“, schwärmen Heiko Schröppel von der Firma Ten Brinke und Dr. Henrik Ch. Aldinger von Dr. Aldinger & Fischer, den Projektentwicklern, wie es in der Pressemitteilung heißt.

von Wolfgang Becker

Meistgelesene Artikel

Höhere Elternbeiträge für die Kitas

Buchloe – Die Stadt lässt sich ihre Kindergärten etwas kosten. Das bedeutet aber auch, dass Gebührenerhöhungen unumgänglich sind. Der Hauptausschuss …
Höhere Elternbeiträge für die Kitas

Pohl setzt auf Zusammenarbeit

Kaufbeuren – Der Landtagsabgeordnete der Freien Wähler und Kaufbeurer Stadtrat Bernhard Pohl hat sich für 2017 viel vorgenommen. Diesen Eindruck …
Pohl setzt auf Zusammenarbeit

Rauchzeichen bei der Feuerwehr

Mauerstetten – Es war ein denkbar knappes Ergebnis bei der ersten Sitzung des neuen Jahres im Mauerstettener Gemeinderat. Mit sieben zu sechs Stimmen …
Rauchzeichen bei der Feuerwehr

Kommentare