Traumhafte Kulisse und Kaiserwetter locken Tausende Radler aus nah und fern

Allgäuer Radltour 2014

+
Radeln vor eine einer traumhaften Kulisse: Die Allgäuer Radltour 2014.

Allgäu – Rund 2.000 Radler nahmen an der diesjährigen Allgäuer Radltour teil…

Unter strahlend blauem Himmel mit Blick auf die schneebedeckten Berge konnten die rund 2.000 Teilnehmer der diesjährigen Allgäuer Radltour die Land- schaft des Schlossparks genießen und mit dabei sein bei der ersten offiziellen Befahrung der Radrunde Allgäu, dem neuen touristischen Leitprodukt des Allgäus. Bei der anschließenden Zielparty auf dem Seeger Festplatz zeigten sich die Veranstalter, Landkreis Ostallgäu und Aktienbrauerei Kaufbeuren, und der Kooperationspartner Allgäu GmbH rundum zufrieden mit der Veranstaltung.Nach der Anmeldung mit Ausgabe der allgäu-blauen T-Shirts in Seeg, zu der die örtlichen Vereine bereits kleine Frühstücksangebote vorbereitet hatten, schossen die Seeger Böllerschützen ein Salut für die Rennradgruppe von etwa 150 Radlern.

Diese machten sich mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von rund 27 Kilometer pro Stunde auf den Weg Richtung Oy-Mittelberg, Rettenberg, Wertach, das Tannheimer Tal, Pfronten, Eisenberg, Füssen, Roßhaupten und wieder zurück nach Seeg.Kurz darauf startete die blaue Schlange auf die rund 35 Kilometer lange Tour durch die Erlebniswelt Schlosspark. Immer wieder boten sich den Teilnehmern traumhafte Blicke in die Alpen und auf die Ruinen Eisenberg und Hohenfreyberg. Die Auffahrt der Teilnehmer auf der Radrunde Allgäu, dem neuen ADFC Vier-Sterne-Radweg, wurde von Pfrontener Alphornbläsern begleitet. Mit erfrischenden Getränken und Musik von der Musikkapelle Hopferau wurden die Radler an der Pausenstation in Speiden begrüßt. Dort wurde die Radrunde Allgäu, „die Runde in die schönsten Ecken“, von Landrätin Maria Rita Zinnecker und Bernhard Joachim, Geschäftsführer der Allgäu GmbH vorgestellt und mit einer Fahrt durch den großen Allgäu Bogen erstmals offiziell befahren.Zur Mittagszeit erreichten die blau gekleideten Radler den Festplatz in Seeg. Dort erwarteten die Seeger Vereine mit allerlei Köstlichkeiten die Teil- nehmer der diesjährigen Radl- tour.

Moderator Martin Harbauer entlockte verschiedenen Interviewpartnern interessante Hintergrundinformationen und so manchen Tipp. Die Harmoniemusik Seeg, die Hip-Hop-Gruppe von der Tanzschule Zacharia und Bärbels Kindertanzgruppe sorgten für ein unterhaltsames Bühnenpro- gramm. Ein Outdoormarkt und eine Kinderspielstation, betreut durch das BRK, sorgten für einen abwechslungsreichen Nachmittag. Zwischendurch wurden immer wieder wertvolle Preise verlost. Den Hauptpreis, ein Mountainbike, gewann Gerhard Müller aus Apfeltrang. Auch Heinz Schmidt aus Buchung, ältester Teilnehmer der Tour mit 87 Jahren und Viktoria Müller aus Seeg, die jüngste Teilnehmerin mit zwei Jahren im Anhänger der Eltern, gingen nicht leer aus. Der jüngste Teilnehmer, der die 35 Kilometer lange Tour auf dem eigenen Fahrrad schaffte, war der fünfjährige Leon Bischoff aus Halblech-Trauchgau.Ein besonderes Dankeschön galt an diesem Tag den vielen Hilfskräften der Allgäuer Radltour, ohne die eine solche Veranstaltung nicht durchgeführt werden könnte. „Die Polizei, das THW, das Bayerische Rote Kreuz, die Feuerwehr Eisenberg, Hopferau und Seeg sorgten erfolgreich dafür, dass die Allgäuer Radltour ohne große Zwischenfälle gefahren werden konnte“, so die Veranstalter.Weitere Informationen zur neuen Radrunde Allgäu gibt es im Internet unter www.radrunde-allgaeu.de.

KB

Meistgelesene Artikel

Beginn einer neuen Ära

Kaufbeuren – „Kooperation beruht auf Vertrauen und Verlässlichkeit.“ Mit diesen Worten charakterisierte Brigadegeneral Stefan Lüth als Vertreter der …
Beginn einer neuen Ära

Meisterliche Meister

Kaufbeuren – Im Rahmen des Meisterkurses für Klavier und Violine, der von der Ludwig-Hahn-Musikschule immer um die Jahreswende in Kaufbeuren …
Meisterliche Meister

2017 ist wieder Marathon-Jahr

Marktoberdorf – Der Countdown läuft. Zum Zeitpunkt, als dieser Bericht entstand, zählt er noch 174 Tage, 21 Stunden, zehn Minuten und einige Sekunden …
2017 ist wieder Marathon-Jahr

Kommentare