Radeln für die Freundschaft

+
Das Wetter war den Radlern gut gesonnen, als sie vorige Woche vor dem Buchloer Rathaus zu ihrer rund 800 Kilometer langen Tour nach Cesson in der Nähe von Paris starteten. Offizieller Vertreter der Stadt war Bürgermeister Josef Schweinberger (li.), der hier zu seiner persönlichen „Tour de France“ startete.

Buchloe – Fünf Tage lang traten elf Mitglieder des Radfahrvereins „Adler“ in die Pedale. Am Vatertag hatte die Gruppe dann ihr Ziel erreicht. Es war das Städtchen Cesson nahe Paris. Buchloe und Cesson verbindet eine Städtepartnerschaft und der Anlass der Radtour war das 30-jährige Jubiläum der Verbindung.

Da darf natürlich ein offizieller Vertreter der Stadt nicht fehlen und so radelte Bürgermeister Josef Schweinberger die knapp 800 Kilometer lange Strecke mit nach Cesson. Für den Buchloer Rathauschef war die Fahrt eine Herausforderung. Seine persönliche „Tour de France“ legte er zwar mit einem E-Bike zurück, was seine Leistung aber nicht schmälerte. „Ich fahre hinter euch her“, scherzte Schweinberger bei der Abfahrt vor dem Buchloer Rathaus. 

Der Kreisbote hat mit Josef Schweinberger nach seiner Ankunft in Cesson telefoniert. „Alle sind gut angekommen. Mit dem Wetter hatten wir großes Glück. Jeden Tag Sonnenschein, nur die letzten 25 Kilometer am Vatertag mussten wir im Regen radeln“, bilanzierte ein aufgeräumter Rathauschef. „Cessons Bürgermeister Olivier Chaplet kam uns sogar zehn Kilometer entgegen geradelt", erzählte Josef Schweinberger. 

Den „großen Bahnhof“ gab es dann vor dem Rathaus. Mit dabei auch einer Delegation vom Städtepartnerverein aus Buchloe, die etwas bequemer mit dem Bus anreiste. „Natürlich gab es auch mehrere Plattfüße“, erzählte Josef Schweinberger unserer Zeitung. Das sei aber kein Problem gewesen, denn der begleitende Vereinsbus des Radfahrvereins „Adler“ ist auf solchen Notfälle vorbereitet. Einmal, so Josef Schweinberger, sei man in eine „Sackgasse“ gefahren. Die in den Straßenkarten eingezeichnete Brücke gab es nicht mehr. 

Echte Profis lassen sich aber durch derartige Kleinigkeiten nicht abschrecken. Über einen provisorischen Steg habe man „halt die Räder hinüber getragen“, erzählte Schweinberger. Ein weiteres Highlight war, so der Bürgermeister, die Fahrt durch die Champagne. Statt Wasser habe es zum Trinken dann auch „richtigen Champagner“ gegeben. 

Begonnen hatte die Freundschaft zwischen beiden Städten schon einige Jahre vor der offiziellen Unterzeichnung der Städtepartnerschaft durch einen Schüleraustausch. Gefeiert wird der runde Geburtstag in diesem Jahr in Cesson und im nächsten Jahr in Buchloe. Dann wird eine Delegation aus Cesson in Buchloe erwartet. Auf Buchloer Seite kümmert sich um die Kontakte zu den Franzosen ein eigener Verein unter dem Vorsitz von Karin Berchtold. 

Der Termin für die nächste Tour nach Cesson steht auch schon fest. Ende Oktober werden sich Schüler und Jugendliche für eine Woche auf den Weg machen. Allerdings nicht mit dem Fahrrad sondern mit dem Bus. Auf der Homepage des Vereins wird die Geschichte der Städtepartnerschaft ausführlich gewürdigt: http://www.staedtepartnerschaftsverein-buchloe.de

von Siegfried Spörer

Meistgelesene Artikel

Höhere Elternbeiträge für die Kitas

Buchloe – Die Stadt lässt sich ihre Kindergärten etwas kosten. Das bedeutet aber auch, dass Gebührenerhöhungen unumgänglich sind. Der Hauptausschuss …
Höhere Elternbeiträge für die Kitas

Pohl setzt auf Zusammenarbeit

Kaufbeuren – Der Landtagsabgeordnete der Freien Wähler und Kaufbeurer Stadtrat Bernhard Pohl hat sich für 2017 viel vorgenommen. Diesen Eindruck …
Pohl setzt auf Zusammenarbeit

Rauchzeichen bei der Feuerwehr

Mauerstetten – Es war ein denkbar knappes Ergebnis bei der ersten Sitzung des neuen Jahres im Mauerstettener Gemeinderat. Mit sieben zu sechs Stimmen …
Rauchzeichen bei der Feuerwehr

Kommentare