Im Dienste der Kinder

„25 Jahre Kinderschutzbund sind eine lange Zeit“, betonte die Vorsitzende des Ortsverbands Kaufbeurens Birgit Weiss-Brandt bei der Jubiläumsfeier im Stadtsaal. Und sie nutzte die Feierstunde, um sich bei allen ehrenamtlichen Mitarbeitern zu bedanken, die sich für das „Wohl der Kinder in unserer Gesellschaft“ einsetzten und noch einsetzen.

Neben den Mitgliedern und ihren Familien waren der Kaufbeurer Oberbürgermeister Stefan Bosse, Obergünzburgs Bürgermeister Lars Leveringhaus, der CSU-Bundestagsabgeordnete Stefan Stracke, Vertreter der Kirche, der Schulen, von Rotary Club und Lions Club sowie mehrere Stadt- und Kreisräte bei den Feierlichkeiten anwesend. „Wie die Mutter zum Kinde“ sei sie vor zwei Jahren zum Vorstand des Kaufbeurer Kinderschutzbundes gekommen, erzählt Weiss-Brandt. Nach zwei schlaflosen Nächten habe sie sich für das ehrenvolle Amt entschieden. Und das zum Glück, wie Oberbürgermeister Bosse anklingen ließ. Denn vor zwei Jahren war es mit dem Kinderschutz-Ortsverband Kaufbeuren „Spitz auf Knopf“ gestanden. Er wäre beinahe aufgelöst worden. Stattdessen habe es in den vergangenen zwei Jahren unter der Führung Weiss-Brandts eine „großartige Entwicklung“ gegeben. "Große Visionen" Beim Kinder- und Jugendtelefon „Nummer gegen Kummer“ sind derzeit laut Weiss-Brandt 28 ehrenamtliche Mitarbeiter tätig, im Familienzentrum 25 und bei der Familienhilfe 16. Eine „gigantische Leistung“, wenn man die Zahlen zusammenzählt, so Weiss-Brandt. „Wir haben große Visionen“ sagt sie mit Blick in die Zukunft. Aber sie weiß auch, dass diese ohne die vielen freiwilligen Helfer nicht zu verwirklichen sind. Die Vorsitzende bedankte sich gerade auch bei denen, die bereits viele Jahre, „wenn nicht sogar von Anfang an“, dabei sind. Zu den „Urgesteinen“ des Kaufbeurer Kinderschutzbundes gehören Michael Hahner, Desiree Wirth und Gerald Neumann. Sie engagieren sich dort bereits seit 25 Jahren. Für die ebenso peppige wie festliche Gestaltung des Festakts sorgte Harald Probst von der städtischen Musikschule zusammen mit seinen durch Auftritte mit den Gruppen „Farbenspiel“ und „Funkahex“ konzerterprobten Nachwuchsmusikern. Bei einem lustigen Montagsmaler-Spiel „Schule gegen Politik“ mussten sich die Bürgermeister Bosse und Leveringhaus Vertretern der Schulen geschlagen geben. Unterhaltsamer Höhepunkt des Abends war das Theaterstück „Wir über uns…“, in dem der Kaufbeurer Kinderschutzbund die fünf tragenden Säulen seiner Arbeit vorstellte. Dabei wirkten – neben den jeweiligen ehrenamtlichen Mitarbeitern – unter anderem auch deren Kinder mit.

Meistgelesene Artikel

Bau der Fußgängerzone: Zuschlag erteilt

Kaufbeuren – Der Kaufbeurer Stadtrat hat in seiner letzten Sitzung über die Vergabe der Bauarbeiten für die Kaufbeurer Fußgängerzone entschieden. Den …
Bau der Fußgängerzone: Zuschlag erteilt

Höhere Elternbeiträge für die Kitas

Buchloe – Die Stadt lässt sich ihre Kindergärten etwas kosten. Das bedeutet aber auch, dass Gebührenerhöhungen unumgänglich sind. Der Hauptausschuss …
Höhere Elternbeiträge für die Kitas

Pohl setzt auf Zusammenarbeit

Kaufbeuren – Der Landtagsabgeordnete der Freien Wähler und Kaufbeurer Stadtrat Bernhard Pohl hat sich für 2017 viel vorgenommen. Diesen Eindruck …
Pohl setzt auf Zusammenarbeit

Kommentare