Durchbruch geschafft

Rund 300000 Euro wird die neue Passage kosten, die das Gablonzer Siedlungswerk derzeit am Neuen Markt bauen lässt. Diesen Betrag übernimmt jedoch die Stadt Kaufbeuren, die mittels des neuen Durchgangs eine Anbindung der kürzlich eröffneten Geschäfte an das Zentrum schaffen möchte.

„Ende gut, alles gut”, strahlte Oberbürgermeister Stefan Bosse beim offiziellen Baubeginn für die kurze Passage in Anspielung auf die „schwierigen Verhandlungen”, die bis zur Umsetzung der Pläne erforderlich waren. Notwendig wurde die Passage aus Sicht der Stadt, um für die Fußgänger eine direktere Anbindung an die neuen Geschäfte zu schaffen. Wie im KREISBOTE berichtet, hat die Stadt Kaufbeuren vor einigen Jahren das ehemalige Hotel Europa geerbt. Da mehrere Ideen, das Gebäude zu nutzen, scheiterten, wurde das Areal an einen Investor verkauft. Es erfolgte der Abriss des ehemaligen Hotelkomplexes und innerhalb dieses Jahres entstand auf dem Gelände ein Supermarkt. Die Anfahrt mit dem Auto erfolgt über die Gewerbestraße. Damit aber Fußgänger keine Umwege in Kauf nehmen müssen und direkt vom Zentrum dorthin gelangen können, wurde gemeinsam mit dem Gablonzer Siedlungswerk, dem das betreffende Gebäude gehört, eine Passage geplant. Die Ladenfläche, wo über Jahrzehnte hinweg Tabakwaren angeboten wurde, musste weichen und wird seit wenigen Tagen zu einem Durchgang umgebaut. Den Anfang machte Oberbürgermeister Stefan Bosse im Beisein von Siedlungswerk-Geschäftsführer Gerhard Stolzenberger und den am Bau beteiligten mit dem Presslufthammer. Der knapp zehn Meter lange und etwas über fünf Meter breite Durchgang soll voraussichtlich Anfang 2010 für die Bürger passierbar sein. Als Eigentümerin des Gebäudes ist die Wohnungsbaugenossenschaft Gablonzer Siedlungswerk zwar offiziell Bauherrin, aber die geschätzten Kosten in Höhe von etwa 300000 Euro übernimmt die Stadt, die wiederum einen großen Teil als Zuschuss aus dem Städtebauförderprogramm zurückbekommen wird. 24 Stunden offen Die Passage soll gut beleuchtet werden und 24 Stunden am Tag geöffnet bleiben. Nach der Eröffnung können die Nutzer dann von der Passage aus trockenen Fußes zu dem dahinter liegenden Rewe-Markt gelangen, denn von der Passage bis zum Geschäft wird eine Überdachung gebaut. Daneben soll vermutlich im Laufe des kommenden Jahres noch ein Drogeriemarkt entstehen. Die Wohnungsbaugenossenschaft wird eine Fläche von rund 1500 Quadratmetern für 45 Jahre als Erbpachtverhältnis an den Investor abgeben. Geplant sind unterirdisch eine Tiefgarage mit 24 Stellplätzen für die Mieter und oberirdisch soll eine weitere Geschäftsfläche errichtet werden.

Meistgelesene Artikel

Beginn einer neuen Ära

Kaufbeuren – „Kooperation beruht auf Vertrauen und Verlässlichkeit.“ Mit diesen Worten charakterisierte Brigadegeneral Stefan Lüth als Vertreter der …
Beginn einer neuen Ära

Winterdienstpflichten betreffen alle

Buchloe – Sie haben gegenwärtig alle Hände voll zu tun – die Mitarbeiter des Buchloer Bauhofes. Das Tiefdruckgebiet „Dieter“ hat vorige Woche viel …
Winterdienstpflichten betreffen alle

Neuer Standort für Feuerwehr

Obergermaringen – Das geplante neue Feuerwehrhaus in Obergermaringen wird nun an einem neuen Standort errichtet.
Neuer Standort für Feuerwehr

Kommentare