Nachahmer erwünscht

Kinderreiche Familien im Fokus

+
Alexandra Gaßmann (4. v. li.) überreichte gemeinsam mit Initiator Ulrich Fürst (4. v. re.) das Fair Family Siegel an die Verteter des Ferienpasses und des Alpenvereins Kaufbeuren-Neugablonz.

Kaufbeuren – Bereits zum wiederholten Male war Alexandra Gaßmann, Vorsitzende des Landesverbandes Bayern des Verbands kinderreicher Familien in Deutschland e.V., zu Gast in Kaufbeuren. Schon mehrmals hat sie großfamilien-freundliche Angebote der Region mit dem „Fair Family“ Siegel ausgezeichnet – am Donnerstag kamen zwei weitere dazu: Der Ferienpass der Stadt Kaufbeuren und der Landkreise Ostallgäu und Oberallgäu sowie der Alpenverein.

„Kaufbeuren hat wegweisende Ideen für Familien, besonders für kinderreiche Familien“, sagte Ulrich Fürst, der die Verleihung des Siegels an die beiden Angebote in die Wege geleitet hat. Er gab gute Gründe an, weshalb der Alpenverein die Auszeichnung verdient habe. Zum einen werden in der Preisstruktur alle möglichen Familienkonstellationen berücksichtigt und Kinder kosten, wenn ein Elternteil für sich zahlt, keinen zusätzlichen Beitrag. Die Familie kann den ganzen Tag in der Anlage im Wertachpark mit Kletterturm verbringen und beliebig oft hinein und heraus gehen und vielfältige Freizeitbeschäftigungen nutzen. Ralf Trinkwalder, Vorsitzender der DAV-Sektion Kaufbeuren-Neugablonz, nahm die Auszeichnung entgegen. 

Auch für die Verleihung des Siegels an den Ferienpass spricht vieles. Gerade für kinderreiche Familien, das heißt ab drei Kindern, sei er ein „super Angebot“, da nur die ersten beiden Pässe für jeweils sieben Euro bezahlt werden müssen, so Fürst. Der Pass beinhaltet rund 180 Gutscheine bei verschiedenen Freizeiteinrichtungen mit vielfältigen Angeboten von Minigolf über Bauernhofbesichtigungen bis hin zu Rafting. Dazu kommt laut Fürst die kostenlose Nutzung aller Busse in den Landkreisen. Auf Kinder und Jugendliche bis einschließlich 17 Jahre zielt der Ferienpass ab. Seit 1991 gibt es ihn im Landkreis Ostallgäu und der Stadt Kaufbeuren und seit 15 Jahren im Landkreis Oberallgäu. 

Oberbürgermeister Stefan Bosse und die Landräte Maria Rita Zinnecker und Anton Klotz sahen es als Zeichen der Zusammenarbeit im Allgäu, dass das „Fair Family“ Siegel an den Ferienpass verliehen wurde. Dieser sei laut Bosse „ein großartiges Konstrukt“ und „wichtiger denn je“, fügte Klotz an. 

„Gerade vor dem Hintergrund der steigenden Kinderarmut in Deutschland sind diese Angebote für die Teilhabe der Kinder an der Gesellschaft so wichtig“, sagte Gaßmann. Sie hoffe, dass die beiden Beispiele „Leuchtturmcharakter“ haben, denen viele folgen. 

Das „Fair Family“-Gütesiegel zeichnet familienfreundliche Unternehmen aus, die sich besonders für die Interessen der Großfamilien einsetzen. Mehr dazu findet sich unter www.bayern.kinderreichefamilien.de.

von Martina Staudinger

Meistgelesene Artikel

Bürgermeister wartet auf Anruf

Buchloe – Noch wartet Bürgermeister Josef Schweinberger auf den Anruf für eine Terminvereinbarung mit dem Vorstand des Gewerbevereins. In der …
Bürgermeister wartet auf Anruf

Neugablonz-Geschichte ganz privat

Kaufbeuren-Neugablonz – Gerade noch rechtzeitig vor Weihnachten kam dieser Tage bei der Leutelt Gesellschaft noch schnell ein weiteres Highlight zum …
Neugablonz-Geschichte ganz privat

Treffsichere Schützenjugend

Steinbach – Nach zahlreichen Trainingsstunden und vielen nervenaufreibenden Wettkämpfen wurden die Jungschützen des Gaus Kaufbeuren-Marktoberdorf …
Treffsichere Schützenjugend

Kommentare