Die Hälfte geht wieder zur Schule

+
Die vier besten Absolventen des Jahrgangs wurden durch Walter Pischel, Vorstandsmitglied der Hirschvogel-Stiftung besonders ausgezeichnet. Unser Foto zeigt Schulleiterin Lucia Wind (v. li.), Jana Wagner, Hanna Wagner, Carina Bovensiepen, André Lederle und Walter Pischel von der Frank Hirschvogel-Stiftung.

Buchloe – Es gab nicht nur Glückwünsche, sondern auch viele gute Ratschläge für den weiteren Lebensweg. Fünf Klassen mit 132 Absolventen der Staatlichen Realschule Buchloe wurden jüngst in der Aula ihrer Schule feierlich verabschiedet. Viele stolze Eltern zückten ihre Handys, um den Moment der Zeugnisübergabe für alle Zeiten festzuhalten.

Natürlich standen die Jungen und Mädchen des Abschlussjahrgangs im Mittelpunkt, was in Buchloe durch die Platzierung der Absolventen auf dem Podium der Aula noch besonders hervorgehoben wurde. Die Abschlussfeier für die Realschüler war gleichzeitig auch die Abschiedsfeier für Friedrich Braß. Der stellvertretende Schulleiter beendet am Schuljahresende seine Berufslaufbahn und verabschiedet sich in den Ruhestand. Gezwungenermaßen wird auch Annemone Baur die Schule verlassen. Die Elternbeiratsvorsitzende hat ab dem neuen Schuljahr keine Kinder mehr auf der Schule.

„Nach 1200 Stunden Schule und gefühlten 1000 Überprüfungen haben sie es geschafft, weil sie es sich redlich verdient haben“, betonte der stellvertretende Landrat Wolfgang Hannig in seinem Grußwort. Hannig gab den jungen Menschen auch Tipps für ihr zukünftiges Leben mit auf den Weg. Aus Veränderungen ergeben sich Chancen, sagte Hannig. „Bleiben sie sich selbst und bekennen sie Farbe“, ermunterte Hannig die Absolventen. Rund die Hälfte der Absolventen wird, so Hannig, eine Ausbildung beginnen. Die andere Hälfte will weiter die Schulbank drücken.

Die Abschlussprüfungen verglich Schulleiterin Lucia Wind mit der kürzlich stattgefundenen Fußball-Europa-Meisterschaft: „Genauso spannend und mitreißend war das Finale unserer Schüler, die sich im Endspiel in die Leistungen gesteigert haben und zu Höchstform aufgelaufen sind“. Das Leistungsvermögen der Absolventen sei in vielen Fällen anfänglich noch gut versteckt gewesen. Die „Trainer“ hätten das Gefühl gehabt, dass einige Schüler noch ins Spiel finden müssten.

Das Ergebnis der Prüfungsmannschaft, so die Schulleiterin, könne sich sehen lassen. Die absolute Bestleistung liege bei sagenhaftem 1,18. Rund 50 Prozent des Prüfungsjahrganges lägen mit ihren Gesamtleistungen zwischen 1,18 und 2,5.

Lucia Wind lobte die sehr guten Bildungschancen und Perspektiven in Bayern. Sie betonte aber auch, dass Bildungserfolg nicht gleichgesetzt werden darf mit Abitur und Studium. Bildungserfolg bedeute für sie, dass junge Menschen eine qualitativ hochwertige Ausbildung an der Schule, in den Unternehmen und in den Hochschulen durchlaufen können. Ein großes Lob gab es von der Schulleiterin auch an die Lehrer. Ohne ihr Können und ihren Einsatz wäre diese Leistungsbilanz nicht erreicht worden. Dem Landkreis mit Landrätin Maria Rita Zinnecker dankte die Schulleiterin für die Rahmenbedingen.

Hast Du Deine Hausaufgaben gemacht? Diese und ähnliche Fragen wird es für die jungen Menschen nicht mehr geben. Nach der Zeugnisübergabe durch die Klassenlehrer und die Rektorin gab es viel zu lachen. Die Schüler hatten viele lustige Schulerlebnisse aufgeschrieben und präsentierten sie den Eltern, Lehrern und den Ehrengästen, unter ihnen Buchloes 3. Bürgermeister Manfred Beck und den Bürgermeistern aus Jengen und Lamerdingen, Franz Hauck und Konrad Schulze.

Eine besondere Ehrung erhielten die Jahrgangsbesten mit einem Notendurchnitt unter 2. Carina Bovensiepen, André Lederle, Hanna Wagner, Jana Wagner, Jakob Kusterer, Samuel Zinsinger, Fabian Ellermann, und Benedikt Merk.

Walter Pischel, Vorstandsmitglied der Frank Hirschvogel-Stiftung überreichte darüber hinaus den vier besten ein Geldgeschenk der Stiftung.

von Siegfried Spörer

Meistgelesene Artikel

Wohin mit den Abgabehunden?

Landkreis/Beckstetten – Das Tierheim Beckstetten des Tierschutzvereins Kaufbeuren und Umgebung e. V. kommt nicht zur Ruhe. Neben …
Wohin mit den Abgabehunden?

"Wir sind die Coolsten"

Stefanie Kloß (*1984) gründete 1998 ihre erste Band, aus der einige Jahre später SILBERMOND hervorging. Seit mehr als 12 Jahren rockt sie gemeinsam …
"Wir sind die Coolsten"

KU braucht neuen Klinik-Chef

Kaufbeuren/Ostallgäu – Dr. Philipp Ostwald, Chef der Ostallgäuer Krankenhäuser, wird seinen Vertrag mit dem Kommunalunternehmen (KU) nicht …
KU braucht neuen Klinik-Chef

Kommentare