"Bunter Tag der Vielfalt" in Buchloe

+
Im Stadtsaal Buchloe begrüßte der Präsident des Bayerischen Jugendrings, Matthias Fack (links), zusammen mit Bürgermeister Josef Schweinberger (2. v. li.) die Mitwirkenden und Besucher beim „Bunten Tag der Vielfalt“.

Buchloe – Ein Fest der Begegnung und des Kennenlernens veranstaltete der Kreisjugendring Ostallgäu im und um den Stadtsaal Buchloe. Vor dem Hintergrund der gesellschaftlichen Diskussion um Flüchtlinge wollte man Menschen ins Gespräch bringen, um Berührungsängste und Vorurteile abzubauen.

Alexander Spitschan, Vorsitzender des Kreisjugendringes begrüßte zum „ersten Bunten Tag der Vielfalt“ im Ostallgäu und hoffte, dieses Fest regelmäßig im Veranstaltungskalender etablieren zu können. In seinen Grußworten warb er für die Begegnung mit Menschen, die vor Krieg und Gewalt in ihren Heimatländern zu uns geflüchtet sind. „Die Integration und Einbeziehung dieser Menschen ist für uns eine Aufgabe“, sagte Spitschan und lobte die pragmatische Jugendarbeit durch die Vereine, unabhängig von politischen Diskussionen. „Die Menschen, die jetzt da sind, für die muss etwas gemacht werden. Danke für dieses Engagement.“ 

Landrätin Maria Rita Zinnecker forderte zur Begegnung und zum Gespräch auf: „Wir haben aktuell 1.479 Flüchtlinge bei uns im Landkreis Ostallgäu, die wir quer durch den Landkreis aufgenommen haben. Heute sind wir in Buchloe. Jetzt ist hier die Chance, Barrieren abzubauen, tolerant zu sein, was nicht immer leicht ist. Nutzen Sie die Chance, tauschen Sie sich aus!“ 

Josef Schweinberger, Buchloes erster Bürgermeister, war begeistert vom Zuspruch durch die mitwirkenden Vereine und Gruppen: „Leute, das ist absolut Klasse! Der Kreisjugendring hatte die Idee, und viele Organisationen und Schulen haben gleich mitgemacht. Das ist mein Buchloe. Danke!“ Viel Veränderung bedeute es auch für die Kinder und Jugendlichen aus anderen Kulturen. Es bedeute, „dass ich, wenn ich in einer anderen Welt angekommen bin, nicht nach dem alten Mustern weiterleben kann, dass ich mich in dieser neuen Gemeinschaft einfinden muss, dann muss das gelernt werden“, betonte Schweinberger. Damit man sich überhaupt kennenlerne, sei dieser Tag so wichtig. 

Matthias Fack, Präsident des Bayerischen Jugend­rings, freute sich und dankte dem Kreisjugendring Ostallgäu, dass man das aktuelle Aktionsprogramm „Flüchtlinge werden Freunde“ aufgegriffen habe und diesen Tag veranstalte. „Die Vereinten Nationen bestätigen, dass derzeit 59 Millionen Menschen weltweit entwurzelt und auf der Flucht unterwegs sind.“ Mit Hinweis auf den anwesenden Weltladen lobte er auch die Aktivitäten Buchloes zum Fairen Handel als „Fairtrade“-Stadt.

Während auf dem Platz vor dem Stadtsaal die Sambagruppe „Samba Loco“ mit lauten Trommelrhythmus einheizte, boten auf dem Vorplatz und im Saal zahlreiche Vereine und Gruppen mit ihren Aktionsständen Information und Unterhaltung. Der ESV Buchloe lud zum Hockeytorschießen ein und der FC Lindenberg und der FC Buchloe veranstalteten ein Torwandschießen. Der Kinderschutzbund bot Bastelarbeiten an und die Offene Behindertenarbeit hatte einen Rollstuhlparcours aufgebaut. 

Im Stadtsaal waren zahlreiche Vereine wie Jugendrotkreuz, AWO Buchloe und Vfl Buchloe mit kleinen Ständen vertreten. Der Freundeskreis Asyl aus Buchloe bot unter Anderem arabische Speisen an. Daneben war auch der Flüchtlingsverein „Helferbund Asyl e.V. Buchloe“ mit einem großen Stand anwesend mit von Flüchtlingen gemachten Speisen und einer Handabdruck-Aktion. Familie Repani aus Syrien, erst seit drei Monaten in Buchloe, bot zusammen mit Shabnem Gafuri aus Afghanistan selbstgemachte süße Speisen an diesem Stand an. 

Auf der Bühne zeigten die Comenius Grundschule und die Theater AG des Gymnasiums kleine Sketche zum Thema Toleranz und die Mittelschule Buchloe informierte auf ihrem Stand mit einer Video-Performance zum Thema Jugendsozialarbeit an Schulen. Türkische Tänze mit Kindern luden zum Nachmachen ein. „Wenn es nach dem Bühnenprogramm gegangen wäre, hätte man eine bunte Woche machen können“, freute sich Lisa Schneider, erste Vorsitzende des Vereins Kultur in Buchloe KuiBu e.V.

von Wolfgang Krusche

Meistgelesene Artikel

Interesse an Kooperation?

Kaufbeuren – Das Interessenbekundungsverfahren (IBV) für die Übernahme der technischen Ausbildung am Waffensystem Eurofighter (EF) durch zivile …
Interesse an Kooperation?

Kein gemeinsamer Nenner

Kaufbeuren – Der Athletik Club Kaufbeuren e.V. (ACK) und die Stadt Kaufbeuren kommen momentan nicht überein, wenn es um eine künftige Bleibe für den …
Kein gemeinsamer Nenner

Drei neue Selbstbedienungsstellen

Kaufbeuren – Fast 50 Prozent Onlinequote, zunehmende Regularien und die anhaltende Nullzinspolitik der EZB – die VR Bank Kaufbeuren-Ostallgäu …
Drei neue Selbstbedienungsstellen

Kommentare