Festabzeichen werden moderat teurer

Vorstandsmitglied Elke Gailhofer (Mitte) überreichte Gretl Fleck und Hans Schwangart die Ehrenurkunden, die vom Kaufbeurer Künstler Hermann Moser verfasst wurden. Foto: Frisch

Kaufbeuren – Seine diesjährige Jahreshauptversammlung hielt der Tänzelfestverein e. V. Kaufbeuren am vergangenen Donnerstag im Hotel Am Kamin ab. Vor den zahlreich erschienenen Mitgliedern und der Presse stellte Vorstand Horst Lauerwald den Kassenbericht für 2010 vor und bot zudem einen Ausblick auf den Verlauf der Feierlichkeiten in diesem Sommer. So werden die Festabzeichen um 50 Cent teurer als im vergangenen Jahr: acht Euro kostet das Festabzeichen im Hauptverkauf, sechs Euro im Vorverkauf.

Die Anhebung begründete Lauerwald mit einer Kostensteigerung in mehreren Bereichen der Organisation. So wird heuer mehr als im vergangenen Jahr für die Anwesenheit der BRK-Rettungskräfte, für den Bustransfer und die Bereitstellung des Festplatzes gezahlt. Zudem soll es Änderungen bei der Abrechnung der vermieteten Standplätze beim Lagerleben geben. Bislang wurden für jedes Lager pauschal 250 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer verlangt, heuer liegt der Preis bei 275 Euro für Vereine und bei 350 Euro für die Gastronomie. Grund dafür, so Lauerwald, sei die Tatsache, dass das Gastgewerbe die Vorsteuer im Gegensatz zu den Vereinen absetzen können. Dementsprechend wolle man zukünftig mehr Fairness walten lassen und gleichzeitig den gestiegenen Ausgaben Rechnung tragen. Man müsse auch die Aussteller im Preis bevorzugen, die den Besuchern die attraktivsten Angebote machten. „Prinzipiell ist und bleibt aber der wichtigste Erfolgsfaktor beim Tänzelfest das Wetter”, so der Vorstand. Man habe den verregneten Lagerleben-Samstag von 2010 in der Jahresbilanz durchaus spüren können. Grund zur Sorge sei jedoch nicht gegeben: „Der Tänzelfestverein steht finanziell auf sehr soliden Füßen”, betonte Lauerwald. Rund 200.000 Euro habe man in den vergangenen Jahren investiert, vor allem in den Zukauf von Gelände, den Stall, die Tribünen und die Restauration alter Kostüme. Dass zudem einige der Marktkategorien im letzten Jahr mit Verlusten zu Buche schlugen, unter anderem die „Münze”, der „Häfelesmarkt” und die „katholische Liga”, sei nun mal nicht zu verhindern: „Es gehört nicht zu unserer Philosophie, eine Veranstaltung, die in einem bestimmten Jahr keinen Gewinn einbringt, aus dem Programm zu werfen. Es geht schließlich nicht nur ums Geld, sondern auch um den Erhalt der Traditionen!” So habe man sich auch entschlossen, für das Tänzelfest 2011 als thematischen Mittelpunkt die legendäre „Anna von Hof” zu wählen. Dass die Stadt Kaufbeuren für das kommende Fest das Klosterjubiläum und die Heiligsprechung der Crescentia stark in den Mittelpunkt rückt, wurde entsprechend kommentiert: „Die heilige Crescentia ist Sache des Klosters und der Kirche. Wir freuen uns über die Beteiligung, im eigentlichen Sinn hat das Tänzelfest aber nichts mit Crescentia zu tun.” Geehrt wurden während der Veranstaltung zwei langjährige Mitglieder, die eine Urkunde und „großen Dank für das Engagement” von Vorstand Elke Gailhofer erhielten: Gretl Fleck, Einkleiderin der Pferde-Begleiter, die seit 50 Jahren mit dabei ist, und Hans Schwangart, der übrigens der „Erfinder” des legendären Lagerlebens in der Innenstadt ist. „Wir freuen uns wie immer sehr auf die kommende Tänzelfestsaison und danken allen Beteiligten für ihre tolle Arbeit”, so die Vorstände zum Abschluss des Abends.

Meistgelesene Artikel

Nach dem Rechten sehen

Marktoberdorf – Eine ehrenamtliche Sicherheitswacht soll künftig in Marktoberdorf Polizei und Bürger unterstützen. Seit vergangener Woche liegt die …
Nach dem Rechten sehen

Höhere Elternbeiträge für die Kitas

Buchloe – Die Stadt lässt sich ihre Kindergärten etwas kosten. Das bedeutet aber auch, dass Gebührenerhöhungen unumgänglich sind. Der Hauptausschuss …
Höhere Elternbeiträge für die Kitas

Pohl setzt auf Zusammenarbeit

Kaufbeuren – Der Landtagsabgeordnete der Freien Wähler und Kaufbeurer Stadtrat Bernhard Pohl hat sich für 2017 viel vorgenommen. Diesen Eindruck …
Pohl setzt auf Zusammenarbeit

Kommentare