Der Umzug rückt näher

+
Bald kommen die Bagger. Traditionsgemäß griff man aber zuerst zur Schaufel: Bauunternehmer Jürgen Unglehrt (v. li.), Landtagsabgeordnete Angelika Schorer, Rolf Theiler, Bürgermeister Josef Schweinberger, Geschäftsführer Achim Theiler, Landrätin Maria Rita Zinnecker und Geschäftsführer Axel Theiler.

Buchloe – Wer in seinem Navigationsgerät die Werner-von-Siemens-Straße 2 in Buchloe eintippt, wird enttäuscht, zumindest wenn man das letzte Update nicht gemacht hat. Aber es gibt die Straße, die gegenwärtig mitten im Feld endet. Sie wird die neue Adresse für die Firma Mensch sein, die sich dort im Gewerbegebiet hinter Hörmann und dem Getränkehändler Fristo ansiedeln wird.

Vergangene Woche schritt man zum symbolischen ersten Spatenstich. Die Firmeninhaber Axel und Achim Theiner haben viel vor in Buchloe und sie wollten sich mit diesem Spatenstich auch gleich als neue Nachbarn vorstellen. Dementsprechend groß war die Einladungsliste. Mehr als 200 Gäste aus Politik, Wirtschaft, Kultur und Sport waren gekommen. Auch Buchloes Stadtrat war mehr oder weniger komplett vertreten. 

So viel Lob für Buchloes Stadtrat und seinen umtriebigen Bürgermeister hatte niemand erwartet. Axel Theiner lobte Josef Schweinbergers Engagement bei der Ansiedlung seines Unternehmens über den grünen Klee. „Die Bürger können stolz auf so einen Bürgermeister sein“, sagte Theiner. 

Die Ansiedlung der Firma Franz Mensch GmbH hat eine fast schon dramatische Vorgeschichte. Das mittelständische Großhandelsunternehmen ist bislang in Eresing im Landkreis Landsberg angesiedelt. „Eigentlich wollten wir dort auch bleiben“, sagte Axel Theiler in seiner Rede. Aber die Erweiterungspläne stießen auf den Widerstand der Dörf­ler. In einer Abstimmung sprachen sich 60 Prozent der Bürger gegen die Erweiterungspläne der Firma Mensch aus. 

So mussten sich die Brüder Theiler gezwungenermaßen auf die Suche nach einem neuen Standort machen, der auch die Möglichkeit bot, dass man weiter wachsen kann. Zehn angebotene Flächen im näheren Umland standen auf der Liste, eine davon im Buchloer Gewerbegebiet. Bürgermeister Josef Schweinberger und die Stadträte erkannten sehr schnell, welches Glückslos ihnen mit einer Ansiedlung des Unternehmens in den Schoss fallen könnte. „Mensch“ ist ein Unternehmen mit Wachstumspotential, das neue Arbeitsplätze schaffen wird. Nicht zu verachten sind auch die zu erwartenden Einnahmen aus der Gewerbesteuer. 

Umgekehrt konnte die Stadt Buchloe der Firma Mensch alles bieten, was man an Erwartungen an den neuen Standort hatte. Dazu gehört Wirtschaftsfreundlichkeit, eine nahezu perfekte Infrastruktur und der politische Wille, die Attraktivität der Stadt hoch zu halten. 

Punkten bei der Firma Mensch konnte die Verwaltung der Stadt vor allem aber mit der Geschwindigkeit, mit der die notwendigen Verfahren für den Neubau durchgezogen wurden. Er ist gerade mal ein Jahr her, als die Anfrage der Brüder Theiler auf dem Tisch des Bürgermeisters landete. 

Die Firma Mensch ist eine Erfolgsstory, wie man sie eher aus der amerikanischen Gründerzeit kennt. Achim Theiler erzählte, dass das Unternehmen durch Franz Mensch bei seiner Gründung 1972 in einer Wohnung gestartet ist. Das Wohnzimmer sei das Büro gewesen und die Waren wurden im Schlafzimmer gelagert. Der Schwerpunkt des Großhandels lag auf Einweg-Küchenbekleidung wie Kochmützen, Schiffchen aus Vlies oder Schürzen aus Polyethylen. 

1988 ging das Unternehmen an Rolf W. Theiler über. Seit 2001 führen Axel und Achim Theiler das Familienunternehmen gemeinsam, das sich im Laufe der Zeit auf hochwertige und innovative Produkte zum Schutz des Menschen spezialisiert hat. Die Abnehmer finden sich in der Lebensmittelindustrie, Gastronomie, Hotellerie, Pflege und Krankenhäuser, Industrie und Handwerk. 

Das Grundstück misst 50.000 Quadratmeter. Im Mittelpunkt steht die 25 Meter hohe Logistikhalle mit einem vollautomatischen Hochlager auf rund 5300 Quadratmetern. Dazu kommt ein Bürokomplex mit knapp 3000 Quadratmetern. 

Rund 42.000 Stellplätze für Paletten sind in der Logistikhalle vorgesehen. Zum Vergleich: In Eresing blieb die Kapazität seit 2011 bei rund 4000 Palettenplätzen stehen. Damit waren die Erweiterungsmöglichkeiten in Eresing ausgeschöpft. 

Derzeit arbeiten bei der Franz Mensch GmbH rund 100 Mitarbeiter. Bis 2018 sollen es nach den Planungen bereits 120 sein. Das Unternehmen wird für das Bauvorhaben rund 21 Millionen Euro investieren. Inbetriebnahme soll im 2. Quartal 2017 sein. 

Auch die Bürger werden profitieren 

Für Buchloes Bürgermeister Josef Schweinberger „wurde ein Märchen wahr“. Stolz bilanzierte er, dass man innerhalb eines Jahres Baurecht geschaffen habe, die Straße und den Wasser- und Kanalanschluss rechtzeitig fertiggestellt und alle notwendigen Verfahren durchgeführt habe. Für Josef Schweinberger ist klar, dass über die Steuern alle Bürger der Stadt von dieser Ansiedlung profitieren werden. 

Der gleichen Meinung ist auch Maria Rita Zinnecker. Die Landrätin betonte in ihrem Grußwort, einen besseren Start für eine Ansiedlung könne man nicht haben. Zinnecker lobte auch die angekündigte Kooperation mit den Buchloer Vereinen. „Auf eine gute Nachbarschaft“, begrüßte die im Nachbarort Jengen lebende Landtagsabgeordnete Angelika Schorer (CSU) die Mitarbeiter der Firma Mensch. Schorer, die auch stellvertretende Landrätin ist, sagte dem Unternehmen bei einem weiteren Ausbau ihre Unterstützung zu. Ein wenig Werbung für die Region Ostallgäu gehörte natürlich auch dazu. 

„Auch in den Nachbargemeinde gibt es Wohnraum“, umwarb Schorer die Mitarbeiter der Firma Mensch, die in einem Jahr in Buchloe ihren Arbeitsort haben werden. Ein besonderes Schmankerl bot Rolf Theiler den geladenen Gästen. Der Senior des Unternehmens beleuchtet den Bau in Gedichtform. Dabei stand ihm Schillers Gedicht von der Glocke Pate. Dafür gab es dann auch viel Beifall. Mehr Informationen gibt es unter www.franz-mensch.de/Neubau.

Siegfried Spörer

Meistgelesene Artikel

Bürgermeister wartet auf Anruf

Buchloe – Noch wartet Bürgermeister Josef Schweinberger auf den Anruf für eine Terminvereinbarung mit dem Vorstand des Gewerbevereins. In der …
Bürgermeister wartet auf Anruf

Dose für den Notfall

Marktoberdorf – Im Cafe „Greinwald“ stellte der Sozialverband VdK Kreisverband Kaufbeuren-Ostallgäu mit der sogenannten „SOS-Rettungsdose“ kürzlich …
Dose für den Notfall

Sauerei am Fieselstadion

Kaufbeuren – Der Fieselplatz in Neugablonz, Austragungsstätte unzähliger und hitziger Partien, rückt Jahr für Jahr nach Beendigung des offiziellen …
Sauerei am Fieselstadion

Kommentare