Auf "goldenem Boden"

+
Insgesamt 15 junge Handwerkerinnen und Handwerker wurden für hervorragende Prüfungsleistungen durch die Stiftung „Haus des Handwerks“ ausgezeichnet. Stolz auf die Geehrten sind Hans-Peter Rauch, Präsident der Handwerkskammer für Schwaben, Kreishandwerksmeister Robert Klauer, Anton Osswald, Vorsitzender der Stifung „Haus des Handwerk“, Studiendirektor Bertram Knitl und Bürgermeister Gerhard Bucher.

Kaufbeuren/Ostallgäu – Vergangene Woche war das Gablonzer Haus gut besucht, denn die Kreishandwerkerschaft Kaufbeuren hatte zur Frühjahrs-Freisprechungsfeier 2016 eingeladen. Insgesamt 76 junge Frauen und Männer wurden als Höhepunkt dieses Abends vom Präsidenten der Handwerkskammer Schwaben, Hans-Peter Rauch, von ihren Pflichten der Lehrverträge sowie vom Pflichtschulbesuch „öffentlich freigesprochen“.

Neben den glücklichen Junghandwerkerinnen und -handwerkern begrüßte Kreishandwerksmeister Robert Klauer auch zahlreiche Angehörige und Ausbilder der Freizusprechenden. Außerdem hatten sich neben Bürgermeister Gerhard Bucher von der Stadt Kaufbeuren noch weitere Bürgermeister und deren Vertreter aus dem Umland, sowie Studiendirektor Bertram Knitl von der Berufsschule Kauf­beuren und Vertreter aus Politik und Wirtschaft zu dieser traditionellen Feierstunde eingefunden. 

„Wir können heute Abend mit 76 jungen Leuten den Abschluss deren beruflicher Ausbildungszeit feiern. Ich hätte mich natürlich über 176 Freizusprechende noch mehr gefreut“, erklärte Robert Klauer in seiner Begrüßungsrede. Schließlich könne man jeden Einzelnen dringend gebrauchen. Viele Lehrstellen seien unbesetzt, obwohl das Handwerk nach wie vor „einen goldenen Boden“ habe. Der demographische Wandel mache sich auch hier bemerkbar. Ein gewisses Unverständnis zeigte Klauer gegenüber auftretenden Diskussionen, die darauf abzielen, die Anforderungen für die handwerkliche Ausbildung zu erleichtern, um dadurch gewisse Anreize zu schaffen. Nach Meinung des Kreishandwerksmeisters müsse ein entsprechendes Ausbildungsmaß vorhanden sein, um auch tüchtige und hervorragende Fachleute ins Berufsleben zu entlassen. „Wenn einer nicht so recht in das vorgegebene Maß passt, dann muss man ihn halt passend machen“, sagte Robert Klauer zum Abschluss seiner Rede. 

Handwerkskammerpräsident Rauch zeigte in seinem Grußwort die vielen Möglichkeiten und Chancen auf, die den jungen Handwerkerinnen und Handwerkern nahezu unbegrenzt offen stehen. Der Gesellenbrief ermögliche einen erfolgreichen Werdegang in nahezu alle Richtungen und sei auch der begehrte „Schlüssel“ zum Meisterbrief, der neben der Selbständigkeit auch den Weg zu einen akademischen Grad ebnen könne. 

Bürgermeister Gerhard Bucher überbrachte im Auftrag des verhinderten Oberbürgermeisters die Glückwünsche der Stadt und Studiendirektor Bertram Knitl, seit 1. März neuer Schulleiter an der Berufsschule Kaufbeuren, ging in seiner Rede nochmals auf den Gesellenbrief ein und betonte, dass durch den erfolgreichen Abschluss der beruflichen Ausbildung alle nur erdenklichen Türen offen stehen. „Durch Ihren Abschluss sind Sie gesuchte und befähigte Fachkräfte und können stolz auf das Erreichte sein“, so Studiendirektor Knitl. 

Mit viel Beifall wurden durch den Vorsitzenden der Stiftung „Haus des Handwerks“, Anton Osswald, für hervorragende Prüfungsleistungen insgesamt 15 junge Handwerkerinnen und Handwerker mit Geldpreisen ausgezeichnet, die als erster oder zweiter Landes- beziehungsweise Kammersieger auf sich aufmerksam gemacht hatten (siehe unten). 

Bevor die begehrten Gesellenbriefe von den jeweils zuständigen Obermeistern und Lehrlingswarten überreicht wurden, gab es noch eine Ehrung für die Prüfungsbesten der nachfolgenden Gewerke: 

Maurer: Sebastian Brenner (Ausbildungsbetrieb: Hitzelberger Bau GmbH Lengenwang), Feinwerkmechaniker; SP Maschinenbau: Andreas Marius Demmel (Ausbildungsbetrieb: PM Pflanzelt Maschinenbau GmbH Rettenbach); Schreiner: Melanie Hofer (Ausbildungsbetrieb: Schreinerei Seelos Roßhaupten), Elektroniker; FR Gebäude- und Energietechnik: Julian Radmüller (Ausbildungsbetrieb J.& H. Prestele GmbH Bidingen). 

Eine besondere Ehrung erfuhr Kreishandwerksmeister Robert Klauer. Ihm wurde in Anerkennung seiner Verdienste für das Handwerk und Ausübung seines Berufes der Goldene Meisterbrief überreicht. Musikalisch wurde der Abend durch das Duo „Ferdi & Hanna“ von der Ludwig Hahn Sing- und Musikschule Kaufbeuren umrahmt. Den Abschluss bildete traditionell der beliebte Stehimbiss, bei dem die eine oder andere Anekdote aus den zurückliegenden Ausbildungsjahren die Runde machte.

von Klaus-Dieter Körber

Die Ausgezeichneten für hervorragende Prüfungsleistungen:

• Anja Brugger 1. Kammersiegerin im Wettbewerbsberuf: Konditorin, Ausbildungsbetrieb: Körbers Backstube Kaufbeuren 

• David Ehlich 1. Kammersieger im Wettbewerbsberuf: Feinwerkmechaniker, Ausbildungsbetrieb: KWS Kölle GmbH Mauerstetten 

• Christoph Feneberg 1. Kammersieger im Wettbewerbsberuf: Bäcker, Ausbildungsbetrieb: Werner Feneberg GmbH Eisenberg 

• Tamara Fellhauer 2. Kammersiegerin im Wettbewerbsberuf: Friseurin, Ausbildungsbetrieb: Friseur J.Jung und S.Hipp GbR Marktoberdorf 

• Josef Alois Gerster 2. Kammersieger im Ausbildungsberuf: Fleischer, Ausbildungsbetrieb: Dorfmetzgerei Franz Gerster Schwangau 

• Michael Huber 2. Landessieger im Wettbewerbsberuf: Elektroniker, FR Informations- und Telekommunikationstechnik, Ausbildungsbetrieb: Minck Elektro- und Fernmeldetechnik GmbH Marktoberdorf 

• Anna Kleber 1. Kammersiegerin im Ausbildungsberuf: Sattlerin, Ausbildungsbetrieb: Sattlerei Hans-Joachim Scupin Kaufbeuren 

• Tobias Kukla 2. Landessieger im Wettbewerbsberuf: Ofen- und Luftheizungsbauer, Ausbildungsbetrieb: Hans Georg Kukla Friesenried-Blöcktach 

• Vincent Langer 1. Kammersieger im Wettbewerbsberuf: Orthopädieschuhmacher, Ausbildungsbetrieb: Lucke u. Wirth GmbH Kaufbeuren 

• Anita Niggl 1. Landessiegerin im Wettbewerbsberuf: Automobilkauffrau, Ausbildungsbetrieb: Autohaus Kraus e.K. Marktoberdorf 

• Michael Prestele 1. Landessieger im Wettbewerbsberuf: Fahrzeuglackierer, Ausbildungsbetrieb: F.& M. Kube Autolackiererei GmbH Marktoberdorf 

• Elias Reichart 2. Landessieger im Wettbewerbsberuf: Müller, Ausbildungsbetrieb: Tannenmühle GmbH Lengenwang 

• Nils Rexhausen 2. Kammersieger im Wettbewerbsberuf: Schreiner, Ausbildungsbetrieb: Schreinerei Gerhard Stärk, Kaufbeuren 

• Anna-Lena Schmidbauer 1. Landessiegerin im Ausbildungsberuf: Fachverkäuferin im Lebensmittelhandwerk SP: Konditorei, Ausbildungsbetrieb: Erich Hiemer Café Greinwald Markt­oberdorf 

• Manuel Wörz 1. Landessieger im Wettbewerbsberuf: Schneidwerkzeugmechaniker, Ausbildungsbetrieb: Boerboom Sonderwerkzeuge GmbH Nesselwang

Meistgelesene Artikel

KU braucht neuen Klinik-Chef

Kaufbeuren/Ostallgäu – Dr. Philipp Ostwald, Chef der Ostallgäuer Krankenhäuser, wird seinen Vertrag mit dem Kommunalunternehmen (KU) nicht …
KU braucht neuen Klinik-Chef

"Wir sind die Coolsten"

Stefanie Kloß (*1984) gründete 1998 ihre erste Band, aus der einige Jahre später SILBERMOND hervorging. Seit mehr als 12 Jahren rockt sie gemeinsam …
"Wir sind die Coolsten"

Bürgermeister wartet auf Anruf

Buchloe – Noch wartet Bürgermeister Josef Schweinberger auf den Anruf für eine Terminvereinbarung mit dem Vorstand des Gewerbevereins. In der …
Bürgermeister wartet auf Anruf

Kommentare