Handwerk hat im Allgäu Zukunft

+
Die Prüfungsbesten bei der diesjährigen Freisprechnungsfeier der Kreishandwerkerschaften Kaufbeuren und Füssen-Marktoberdorf mit Kreishandwerksmeister Robert Klauer (links) und Hans-Peter Rauch (rechts), Präsident der Handwerkskammer Schwaben.

Kaufbeuren – Insgesamt 139 Freizusprechende aus Kaufbeuren und dem Landkreis Ostallgäu sowie an die 200 stolze Eltern und Ausbilder begrüßte Kreishandwerksmeister Robert Klauer im Kaufbeurer Stadtsaal. Darüber hinaus hatten sich auch zahlreiche Ehrengäste aus Politik, Wirtschaft und Institutionen eingefunden.

Neben seinem Kollegen Richard Kaufmann von der Kreishandwerkerschaft Füssen-Marktoberdorf, begrüßte Klauer besonders den Päsidenten der Handwerkskammer Schwaben Hans-Peter Rauch, Oberbürgermeister Stefan Bosse, die Landrätin Maria Rita Zinnecker, zahlreiche Bürgermeister aus dem Landkreis und die Schulleiter der Berufsschulen Kaufbeuren, Füssen und Marktoberdorf.

Robert Klauer wies in seiner Begrüßungsansprache darauf hin, dass es auch für ihn persönlich in jedem Jahr ein Höhepunkt sei, junge Menschen zu einem wichtigen Erfolg auf dem eigenen Lebensweg beglückwünschen zu können.

„Sie haben durchgehalten und sich dadurch Wissen und Können angeeignet und dabei etwas zu einem erfolgreichen Abschluss gebracht“, so Kreishandwerksmeister Klauer. „Nutzen Sie Ihr fachliches Können für Ihre Zukunft, denn allein mit Akademikern geht auch in heutiger Zeit gar nichts!“ Anders als im Handwerk gebe es gerade in den einzelnen Studiengängen sehr viele Abbrecher, die sich überfordert fühlen und kapitulieren. Das Handwerk biete da – je nach Begabung und Interesse – viele Möglichkeiten der Entfaltung. Obendrein werde nicht nur aufgrund eines akademischen Grades Geld verdient. Auch im Handwerk gebe es „enorme Chancen und Möglichkeiten“ und sollte deshalb keinesfalls „das Licht unter den Scheffel stellen“. Vielmehr sollten die anwesenden Freizusprechenden gezielt an die Öffentlichkeit treten und darauf hinweisen, dass unser regionales Handwerk immer noch auf einem festen Boden steht und auch im Handwerk „gutes Geld“ zu verdienen sei.

Ähnlich äußerte sich auch der Präsident der Handwerkskammer Schwaben Hans-Peter Rauch. Seiner Meinung nach habe das Handwerk im Allgäu sehr viel Potential und Zukunft. Auch die jungen Leute selbst hätten enorme Möglichkeiten und müssten diese nur nutzen. Und so bezeichnete er den erworbenen Gesellenbrief als ein „tragbares Fundament und Sprungbrett in alle Richtungen“. Die Konjunktur im heimischen Handwerk sei auf einem hohen Niveau und warte auf junge Menschen mit neuen Ideen, Ausdauer, Ehrgeiz und Können.

Garant für Zukunft

Auch Oberstudiendirektor Bertram Knitl, Schulleiter der Berufsschule Kaufbeuren, und Oberbürgermeister Stefan Bosse wiesen in ihren Grußworten auf den hohen Stellenwert des Gesellenbriefes hin und betonten, dass dieser mehr denn je, ein Garant für eine sichere und erfolgreiche Zukunft sei. Schließlich habe das Handwerk immer noch einen „goldenen Boden“.

Bevor die Gesellenbriefe an alle Freizusprechenden überreicht wurden und Hans-Peter Rauch die „frisch gebackenen“ Junggesellinnen und Junggesellen ganz nach überlieferter Tradition von den Pflichten der Ausbildung und Berufsschule freisprach, konnten einige besonders erfolgreiche Handwerker/Innen ausgezeichnet werden.

Für eine besonders hervorragende Prüfungsleistung im Fleischerhandwerk mit der Gesamtnote 1 wurde Florian Rubin (Ausbildungsbetrieb Georg Mayr, Bauernladen in Pfronten) durch die Stiftung „Haus des Handwerks“ geehrt. Desweiteren gab es insgesamt 14 Auszeichnungen für die Prüfungsbesten in den verschiedensten Ausbildungsberufen. Außerdem konnten für gute Prüfungsleistungen im Baugewerbe vier Geldpreise von der „Schlagmann-Edmüller-Stiftung“ überreicht werden (siehe eigener Kasten).

Mit viel Beifall wurde die Comedy-Zauberei „Moritz oder Moritz“ mit Helene Hinze bedacht, die in den Pausen für Unterhaltung und Frohsinn auf der Bühne sorgte.

von Klaus-Dieter Körber


Auszeichnungen bei der Freisprechungsfeier:

Auszeichnung für hervorragende Prüfungsleistungen durch die Stiftung „Haus des Handwerks“: Florian Rubin, der die Gesellenprüfung als Fleischer mit der Gesamtnote 1 ablegte – Ausbilder: Georg Mayr, Bauernladen in Pfronten

Auszeichnung der Prüfungsbesten: Anna Buhler, Raumausstatterin-Schwerpunkt Boden, Ausbilder: Raumausstattung Lingenheil GmbH Unterthingau; Katrin Hienle, Fleischerei-Fachverkäuferin, Ausbilder: Georg Jos. Kaes GmbH V-Markt Bad Wörishofen; Simin Hirschvogel, Fliesen-, Platten- und Mosaikleger, Ausbilder: Fliesenfachgeschäft Stefan Huber Inh. Roland Huber in Jengen; Franziska Holzmann, Fachverkäuferin im Lebensmittelhandwerk Schwerpunkt Fleischerei, Ausbilder: Georg Jos. Kaes GmbH V-Markt Lechbruck; Thomas Lieb, Feinwerkmechniker Fachrichtung Werkzeugbau, Ausbilder: Meweka GmbH Kaufbeuren; Peter Simon Mühlegg, Maurer, Ausbilder: Bauunternehmen Erhart Bau GmbH in Biessenhofen; Florian Rehle, Feinwerkmechaniker Fachrichtung Maschinenbau, Ausbilder: Kugelmann Maschinenbau in Rettenbach; Ramona Reichart, Friseurin, Ausbilder: Salon Irmgard Roth Ruderatshofen; Robert Riedler, Schreiner, Ausbilder: Schreinerei Jürgen Herb Mauerstetten; Roland Sailer, Metallbauer Fachrichtung Konstruktionstechnik, Ausbilder: Kögel Metallbau Marktoberdorf; Florian Scharpf, Elektroniker Fachrichtung Gebäude- und Energietechnik, Ausbilder: Heinle Elektrotechnik Kaufbeuren; Tobias Schuster, Anlagemechaniker für Sanitär- Heizungs- und Klimatechnik, Ausbilder: Hermann Schuster GmbH Obergünzburg; Martina Scholz, Fachverkäuferin Schwerpunkt Bäckerei, Ausbilder: Bäckerei Feneberg, Rettenbach; Jasmin Sigl, Sattlerin Schwerpunkt Fahrzeugsattlerei, Ausbilder: Autosattlerei Hans-Joachim Scupin Kaufbeuren

Auszeichnungen für gute Prüfungsleistungen im Baugewerbe von der „Schlagmann-Edmüller-Stiftung“: Peter Simon Mühlegg Ausbilder: Bauunternehmen Erhart Bau GmbH Bissenhofen; Anton Feiersinger Ausbilder: Bauunternehmen Josef Scheibel GmbH & Co KG Füssen; Sebastian Brenner Ausbilder: Hitzelberger-Bau GmbH Lengenwang; Simon Reichart Ausbilder: Bauunternehmen Toni Ungelert GmbH & Co KG Lechbruck.


Meistgelesene Artikel

"Wir sind die Coolsten"

Stefanie Kloß (*1984) gründete 1998 ihre erste Band, aus der einige Jahre später SILBERMOND hervorging. Seit mehr als 12 Jahren rockt sie gemeinsam …
"Wir sind die Coolsten"

KU braucht neuen Klinik-Chef

Kaufbeuren/Ostallgäu – Dr. Philipp Ostwald, Chef der Ostallgäuer Krankenhäuser, wird seinen Vertrag mit dem Kommunalunternehmen (KU) nicht …
KU braucht neuen Klinik-Chef

Bürgermeister wartet auf Anruf

Buchloe – Noch wartet Bürgermeister Josef Schweinberger auf den Anruf für eine Terminvereinbarung mit dem Vorstand des Gewerbevereins. In der …
Bürgermeister wartet auf Anruf

Kommentare