Buchloer Feuerwehr erhält Fahrzeug

+
Mit dem Wechselladerkonzept erhoffen sich die Feuerwehrverantwortlichen eine größere Flexibilität, geringere Investitions- und Unterhaltskosten. Unser Bild zeigt die Flotte der Buchloer Freiwilligen Feuerwehr.

Buchloe – Thomas Ogiermann und seine Feuerwehrkameraden können zufrieden sein. Der Stadtrat beschloss in seiner jüngsten Sitzung ohne jede Diskussion die Anschaffung eines Wechselladerfahrzeuges. Eine Diskussion war auch nicht mehr nötig, denn der Stadtrat hatte bereits im letzten Jahr die grundsätzliche Anschaffung beschlossen und auch das „Fahrzeugkonzept 24“ der Feuerwehr nach ausführlicher Diskussion befürwortet.

Auslöser für die Neuanschaffung war ein Getriebeschaden des 30 Jahre alten Tanklöschfahrzeug (TLF 16/25 ) im letzten Jahr. Hier kam erstmals die Empfehlung im „Fahrzeugkonzept 24“ zur Geltung, die derzeitigen Sonderfahrzeuge nicht mehr durch Einzelfahrzeuge zu ersetzen, sondern mit einem Wechselladerfahrzeug zu arbeiten. 

Mit dem Wechselladerkonzept verfolgt die Buchloer Feuerwehr nicht nur eine günstigere Anschaffungs- und Betriebskostenstrategie, sondern auch eine größere Flexibilität. Je nach Einsatzlage kann das Trägerfahrzeug innerhalb kürzester Zeit mit dem passenden Abrollcontainer bestückt werden. 

Der Ersatz des alten Tanklöschfahrzeuges TLF16/25 durch einen Abrollcontainer „Wasser“ wird aber erst den Anfang bilden. Der Rüstwagen soll auf lange Sicht auch in das Wechselladerkonzept integriert werden. Ein entsprechender Abrollcontainer würde dann statt eines Ersatzfahrzeuges angeschafft werden. Die Frage nach dem Wann kann allerdings heute noch nicht beantwortet werden, sagte Arthur Salger auf Anfrage dem Kreisboten. Der Rüstwagen sei jetzt 20 Jahre alt, man gehe aber von einer Lebensdauer von 25 bis 30 Jahren aus. 

Den ersten Schritt hat die Stadt mit der Bestellung des Wechselladefahrzeuges (ohne Abrollbehälter) inzwischen gemacht. Die entsprechenden Förderanträge wurden gestellt und auch bewilligt. Insgesamt soll das neue Fahrzeug 207.000 Euro kosten. Davon trägt der Freistaat Bayern 79.000 Euro, der Landkreis schießt noch einmal 53.900 Euro dazu. Auf das Stadtsäckel kommen somit „nur“ noch rund 64.000 Euro plus der Kosten für Beklebung und Digitalfunkeinbau zu. 

Der dazugehörige Abrollbehälter „Wasser/Sonderlöschmittel“ mit einer Kapazität von mindestens 7000 Litern Wasser, 600 Liter Schaummittel und auf einem Rollwagen noch einmal 250 Kilogramm Pulver befindet sich gerade in der Ausschreibungsphase. Buchloes Verwaltungschef Arthur Salger rechnet im Mai mit der Vergabe. Ebenfalls ausgeschrieben wurde ein offener Abrollbehälter „Mulde“. Damit könnten beispielsweise auch Sandsäcke transportiert werden.

von Siegfried Spörer

Meistgelesene Artikel

Höhere Elternbeiträge für die Kitas

Buchloe – Die Stadt lässt sich ihre Kindergärten etwas kosten. Das bedeutet aber auch, dass Gebührenerhöhungen unumgänglich sind. Der Hauptausschuss …
Höhere Elternbeiträge für die Kitas

Pohl setzt auf Zusammenarbeit

Kaufbeuren – Der Landtagsabgeordnete der Freien Wähler und Kaufbeurer Stadtrat Bernhard Pohl hat sich für 2017 viel vorgenommen. Diesen Eindruck …
Pohl setzt auf Zusammenarbeit

Rauchzeichen bei der Feuerwehr

Mauerstetten – Es war ein denkbar knappes Ergebnis bei der ersten Sitzung des neuen Jahres im Mauerstettener Gemeinderat. Mit sieben zu sechs Stimmen …
Rauchzeichen bei der Feuerwehr

Kommentare