Richard-Fischer-Forum konstituiert sich in Kaufbeuren

Kaufbeurer Sozialdemokrat wird nicht vergessen

+
Die beiden Sprecherinnen des Richard Fischer-Forums Stadträtin Helga Ilgenfritz und Dagmar Werner (links) vor der historischen Gedenktafel, die, so berichtet Die Pressestelle des Richard-Fischer-Forums in Kaufbeuren, 1927 am Geburtshaus von Richard Fischer angebracht und 1933 von den örtlichen NS-Machthabern entfernt wurde. Erst im Jahr 2007 gelangte die Tafel wieder an die Kaufbeurer und Neugablonzer SPD. Am Geburtshaus befindet sich eine neuere Gedenktafel.

Kaufbeuren – 1855 in Kaufbeuren geboren, wurde Richard Fischer in späteren Jahren bestimmend für die Gründungsgeschichte der Sozialdemokratie. In seinem Gedenken wurde nun vor Ort das "Richard-Fischer-Forum" gegründet. Grußworte hierzu gab es unter anderem von einem anderen großen "Sozi" mit Kaufbeurer Wurzeln: Walter Riester.

Am 23. Mai dieses Jahres, am Tag des 150. Gründungs-Jubiläums der SPD, hat sich in Kaufbeuren, Geburtsort des sozialdemokratischen Reichstagsabgeordneten und „Vorwärts“-Ge- schäftsführers Richard Fischer am 3. April 1855, das „Richard-Fischer-Forum“ konstituiert. Unweit von der Adresse „Unter dem Berg 9“ noch heute gelegenen Geburtshaus des großen Sozialdemokraten gab der histori- sche Gewölbekeller im Gasthaus „Rose“ einen gewissermaßen ortshistorischen Rahmen. 

Die Kaufbeurer SPD-Stadträtin Helga Ilgenfritz hatte zuletzt im Jahr 2012 während des 125-jährigen Jubiläums der Kaufbeurer SPD die Idee vorgetragen, die schon bestehende örtliche Beschäftigung mit Richard Fischer „kontinuierlich und systematisch“ zu gestalten. Ziel sollte unter anderem sein, die sich aus Leben und Werk des Sozialdemokraten ergebende Leitidee mit Themen wie „Gerechtigkeit“ und „Kampf um die Demokratie in Frieden und Freiheit“ geprägt wird, weiter zu erforschen und auf zeitgemäße Weise zu vermitteln. In den Mittelpunkt, teilen die Initiatoren mit, rücke hier die fundamentale „Gerechtigkeitsfrage“, die in interessamtem Zusammenhang stehe mit den Entwicklungen vom klassischen Industrie-Zeitalter hin zum Informationszeitalter. „Diese Frage war es, die schon am Übergang von der Agrar-Gesellschaft zur Industrie-Gesellschaft beziehungsweise vom 19. zum 20. Jahrhundert von Richard Fischer gestellt wurde und die auch für die (Gründungs-)Geschichte der Sozialdemokratie bestimmend war und bleibt“, so die offizielle stellungnahme des Forums in einer Presseerklärung. 

Die Leitung dieses Engagements obliegt der „Arbeitsgemeinschaft im Forum“ (AG), die aus der Stadträtin Helga Ilgenfritz als Sprecherin und Dagmar Werner als Stellvertreterin sowie Elfriede Wechs-Lück, Mitglied des SPD-Ortsvorstandes Buchloe, besteht. Teil der AG ist auch die sogenannte „Forschungsstelle“, die bisher schon mit der Erfassung von Leben und Werk Richard Fischers befasst war. Neben der AG wurde zudem begonnen, einen „Informations- kreis“ zu bilden. 

Grußworte gab es für das Kaufbeurer Richard-Fischer-Forum von den verschiedensten Seiten. So gratulierten die „Friedrich Ebert-Stiftung“, die SPD-Parteizeitung „Vorwärts“, und der SPD-Parteivorstand gleichsam wie die SPD-Landtagsfraktion in Bayern, der hiesige SPD-Parteivorstand und der Landtagsabgeordnete Dr. Paul Wengert. 

Besonders ausführliche Grußworte sandte ein Politiker, der aus gleich zwei Gründen dem hiesigen Richard-Fischer-Forum stark verbunden ist: Walter Riester ist als Bundesminister a. D. sowohl einer der bekanntesten Kaufbeurer in Deutschland und zugleich ein wichtiger Mann in der SPD. „Die Gründung des Richard-Fischer-Forums erfüllt mich mit Dankbarkeit, dass es gelungen ist, Richard Fischer als einen Sozialdemokraten und Kaufbeurer auf diese Weise vor dem Vergessen zu bewahren“, äußerste sich Riester. In seinem Schreiben ging er auch auf die „schwierige Situation“ ein, die die SPD in Bayern habe – er erlebe bis heute, so Walter Riester, in welchem Ausmaß die Betrachtung meiner Heimatstadt mit dem mittlerweile verfestigten Bild, Bayern sei CSU, verbunden sei. „Die Jahrzehnte meiner eigenen Tätigkeit wären zusätzlich inspiriert worden, wenn eure hervorragende historische Aufarbeitung und das Forum damals schon bestanden hätten“, lobte Riester ausdrücklich das Engagement der Gründungsmitglieder. von Kreisbote

Meistgelesene Artikel

Höhere Elternbeiträge für die Kitas

Buchloe – Die Stadt lässt sich ihre Kindergärten etwas kosten. Das bedeutet aber auch, dass Gebührenerhöhungen unumgänglich sind. Der Hauptausschuss …
Höhere Elternbeiträge für die Kitas

Buntes Treiben beim Buronia-Gala-Ball

Kaufbeuren – Rund 240 festlich gewandete Ballgäste hatten sich am vergangenen Samstag im Stadtsaal eingefunden, um am 151. Buronia-Gala-Ball der …
Buntes Treiben beim Buronia-Gala-Ball

Pohl setzt auf Zusammenarbeit

Kaufbeuren – Der Landtagsabgeordnete der Freien Wähler und Kaufbeurer Stadtrat Bernhard Pohl hat sich für 2017 viel vorgenommen. Diesen Eindruck …
Pohl setzt auf Zusammenarbeit

Kommentare