Neue Herausforderung

+
Bindeglied für MdEP Barbara Lochbihler: Ulrike Seifert leitet zukünftig das Regionalbüro der Grünen in Kaufbeuren.

Kaufbeuren – Die Europaabgeordnete Barbara Lochbihler (BN 90/Die Grünen) hat eine neue Büroleiterin für das Regionalbüro Kaufbeuren: die Kaufbeurer Stadträtin und Sprecherin der Grünen Ulrike Seifert.

„Ich freue mich, mit Ulrike Seifert eine hervorragende Besetzung für mein Regionalbüro gefunden zu haben“, so die Europaabgeordnete. Die Nachbesetzung resultiert aus dem Wechsel von Christine Schober in das Brüsseler Büro der Abgeordneten. Seifert ist als gebürtige Kaufbeurerin durch ihr hohes ehrenamtliches Engagement bestens vernetzt. Menschenrechte, die Gleichstellung der Frauen sowie Umwelt- und Klimaschutz sind ihre Schwerpunkte.

Bereits im August wechselte die bisherige Büroleiterin nach Brüssel zur Unterstützung der dortigen Aufgaben. Seifert wird ab September Ansprechpartnerin für Veranstaltungen in Kaufbeuren und für das Regionalbüro verantwortlich sein. Gänzlich neu sind die Aufgaben für die 60-jährige aber nicht. Schon in der Vergangenheit agierte sie oft im Hintergrund und unterstützte mit ihrem Wissen und ihrer Erfahrung. Für die Mutter dreier erwachsener Söhne war die Familie immer das Wichtigste. Diesen Schwerpunkt verknüpfte sie stets mit ihren ehrenamtlichen Aktivitäten. Insbesondere im Rahmen ihrer Mitgliedschaft im Deutschen Alpenverein (DAV) – sie gehört unter anderem dem „Bundeslehrteam Familienbergsteigen“ an und ist neuerdings Mitglied im „Präsidialausschuss Bergsport“ im DAV – hat sie sich Fachwissen erworben. Ihre Expertise ist weit über die Region hinaus gefragt.

Europa

Zum heutigen Europa hat Seifert eine emotionale Beziehung, die durch Erzählungen über Flucht und Vertreibung ihrer Mutter geprägt wurde. „Wir leben mehr als 60 Jahre in Frieden zusammen über nationale Grenzen hinweg. Ein gutes gemeinsames Miteinander über diese Grenzen hinweg ist für mich sehr wichtig“, sagt die Stadträtin, „darum schätze ich ganz besonders, europäische Länder ohne große Einschränkungen besuchen zu können sowie Land und Leute kennenzulernen.“

Lokale Ebene

Von ihrer Arbeit als Büroleiterin vor Ort hat die Grünen-Stadträtin klare Vorstellungen. „Für mich stehen Menschenrechtsthemen im Vordergrund“, sagt sie im Gespräch mit dem Kreisbote, „ich möchte regionale Erkenntnisse weitertragen, damit sie in vorgesehene Gesetze einfließen können.“ Denn Gerechtigkeit, Freiheit und Gleichheit seien die gemeinsamen zentralen Werte, auf die sich Europa trotz der Verschiedenheit in Kultur, Sprache und Traditionen stützt und welche die Grundlagen der Demokratie darstellten. Beim Thema Fördermittel gelte es, Aufklärungsarbeit bezüglich bestehender Angebote der EU für Unternehmen im Bereich Energie und für junge Menschen bezüglich Berufs- und Ausbildungsmöglichkeiten zu leisten.

„Gemeinsamer Umwelt- und Klimaschutz sind wichtig“, erörtert die Sprecherin der Grünen in Kaufbeuren und macht dies beispielhaft an der Wasserrahmenrichtlinie der EU für den Erhalt guter Wasserqualität und den Schutz des Grundwassers fest. Sie selbst sei an und mit der Wertach groß geworden und habe sie als Spielplatz genießen können. Dem Wasser ist sie nach wie vor durch ihr Hobby sehr verbunden: Als Mitglied der Salzwasser­union, dem Verband der Seekajakfahrer, unternimmt sie in ihrer knapp bemessenen Freizeit gerne Touren im Kajak daheim und in fremden Gewässern.

Beteiligung

Wichtig ist der Pädagogin die Beteiligung der Menschen an Vorhaben und Abläufen in ihrer Umgebung. „Wir müssen Meinungen austauschen und nicht zerreden“, so ihr Credo, „dann können wir viel bewegen. Ich möchte dafür sorgen, dass es gerechter wird, dass die Menschen mehr an der Stadtpolitik beteiligt werden. Missstände und Ungerechtigkeiten sollen zur Sprache kommen.” Angesprochen auf Ambitionen für höhere politische Ämter verneint die Trägerin des Bundesverdienstkreuzes eindeutig: „Das kommt für mich nicht infrage. Ich sehe meine Aufgabe in der Weitergabe von Wissen und der Unterstützung grüner Politik mit meinen Erfahrungen.“

Zur Person:

Ulrike Seifert, 1956 in Kaufbeu­ren geboren

Verheiratet, drei erwachsene Söhne

lebt in einem Mehrgenerationenhaushalt

Ehrenämter (Auszug):

Stadträtin, Sprecherin der Grünen, Ortsverband Kaufbeuren

Mitglied im Präsidialausschuss Bergsport im DAV

Vorstand Landschaftspflegeverband Ostallgäu e. V.

Mitglied Ski-Club Kaufbeuren e. V.

Auszeichnungen:

Trägerin des Bundesverdienstkreuzes

Alice-Profe-Preisträgerin des Deutschen Olympischen Sportbundes 2007

Teampreis für Projekt „Familienbergsteigen“ beim Internationalen Kongress

Erlebnispädagogik „erleben und lernen“ 2012

Tätigkeiten:

freiberufliche Erzieherin, Kneipptrainerin,

Gender- und Erlebnispädagogin,

Tätigkeiten unter anderem in der Familienbildung

und als Ausbilderin und Referentin im Sport

von Wolfgang Becker

Meistgelesene Artikel

Bürgermeister wartet auf Anruf

Buchloe – Noch wartet Bürgermeister Josef Schweinberger auf den Anruf für eine Terminvereinbarung mit dem Vorstand des Gewerbevereins. In der …
Bürgermeister wartet auf Anruf

Sauerei am Fieselstadion

Kaufbeuren – Der Fieselplatz in Neugablonz, Austragungsstätte unzähliger und hitziger Partien, rückt Jahr für Jahr nach Beendigung des offiziellen …
Sauerei am Fieselstadion

Dose für den Notfall

Marktoberdorf – Im Cafe „Greinwald“ stellte der Sozialverband VdK Kreisverband Kaufbeuren-Ostallgäu mit der sogenannten „SOS-Rettungsdose“ kürzlich …
Dose für den Notfall

Kommentare