Kein Juniorenteam mehr beim ESVK

Den Schwenninger Wild Wings (weiße Trikots) bleibt der Aufstieg in die Deutsche Eishockey-Liga verwehrt. Daher werden sich die Kaufbeurer Joker auch in der kommenden Saison wieder heiße Duelle mit den Schwenningern liefern.

Nach langen Diskussionen rang sich die Klubführung des Eissportvereins Kaufbeuren durch, in der kommenden Saison erstmals kein Juniorenteam mehr zu melden. Durch die Anhebung des DNL-Endjahrganges besteht zukünftig auch eine bessere Verzahnung mit der Seniorenmannschaft, deshalb sei eine Überschneidung der Altersklasse mit einem Juniorenjahrgang nicht mehr sinnvoll. Die letztjährigen Juniorenspieler des ESVK erhalten entweder eine Chance im hiesigen Bundesligateam oder können sich benachbarten Vereinen anschließen, mit denen der ESVK im Vorfeld bereits entsprechende Möglichkeiten ausgelotet hat. Ein weiterer Grund für die Nichtmeldung ist das in sportlicher Hinsicht stetig sinkende Niveau der Juniorenliga.

Durch die Installation der DNL vor einigen Jahren meldeten immer weniger Klubs parallel dazu noch eine Juniorenmannschaft an. Dies setzt sich auch heuer fort, mindestens zwei weitere Vereine verzichten auf eine Meldung. Noch ein Grund sei die immer früher stattfindende Abwanderung, teils beruflich, teils sportlich bedingt, so dass der Klub vermehrt auf fremde Spieler aus niederklassigen Nachbarvereinen zurückgreifen musste. Durch die Neukonzeption, den ESVK als Ausbildungsverein stärker zu forcieren, liegt auch das Hauptaugenmerk auf dem DNL-Team. Hauptversammlung Auf der Jahreshauptversammlung am 18. Juni in der Sparkassen-Arena soll dann den Mit- gliedern der erste Baustein einer strategischen Neukonzeption mit noch stärkerer Positionierung als Ausbildungsverein präsentiert werden. Schäffler geht zum AEV Einen weiteren Abgang haben die Kaufbeurer Joker zu vermelden. Der ehemalige U-20 Junioren-Nationalspieler Maximilian Schäffler wechselt zur kommenden Spielzeit zu den Augsburger Panthern. Der 20-jährige Spieler nutzt damit eine sportliche Herausforderung zum Sprung in die DEL. Deshalb ist auch der ESVK stark daran interessiert, dass bei der ESBG wieder die rechtlichen Rahmenbedingungen für zukünftige Kooperationsverträge mit Förderlizenzregelungen geschaffen werden. Sollte dies bei der bald stattfindenden ESBG-Ligentagung geregelt werden, dann könnte Schäffler auch wieder bei Bedarf für seinen Heimatverein stürmen. Zudem wechselt der kanadische Stürmer Marc Soares vom ESV Kaufbeuren zu den Kassel Huskies in die Eishockey Oberliga. Wild Wings bleiben Nicht die Schwenninger Wild Wings heben in die DEL ab, sondern die Münchner haben dank dem neuen Sponsor Red Bull neue Flügel bekommen und können deshalb weiter in der DEL präsent sein. Das bedeutet für die Kaufbeurer, dass sie auch in der neuen Zweitligasaison auf die Wild Wings treffen werden. Anfang Juni sollte dann Klarheit über die Anzahl der Klubs in der 2. Eishockeybundesliga und dem Teilnehmerfeld herrschen.

Meistgelesene Artikel

Höhere Elternbeiträge für die Kitas

Buchloe – Die Stadt lässt sich ihre Kindergärten etwas kosten. Das bedeutet aber auch, dass Gebührenerhöhungen unumgänglich sind. Der Hauptausschuss …
Höhere Elternbeiträge für die Kitas

Pohl setzt auf Zusammenarbeit

Kaufbeuren – Der Landtagsabgeordnete der Freien Wähler und Kaufbeurer Stadtrat Bernhard Pohl hat sich für 2017 viel vorgenommen. Diesen Eindruck …
Pohl setzt auf Zusammenarbeit

Bau der Fußgängerzone: Zuschlag erteilt

Kaufbeuren – Der Kaufbeurer Stadtrat hat in seiner letzten Sitzung über die Vergabe der Bauarbeiten für die Kaufbeurer Fußgängerzone entschieden. Den …
Bau der Fußgängerzone: Zuschlag erteilt

Kommentare